Archiv

Archive for the ‘Altbausanierung’ Category

Langjährige Praxistests haben ergeben:

„… haben Sie besten Dank, daß Sie in die „Niederungen“ der Energieeinsparung gegangen sind. Die meisten Autoren bleiben bei den Makrobegriffen stehen. Gespart wird UNTEN!
Ihre Erfahrungen mit dem Lotuseffekt (*) kann ich voll bestätigen. Inzwischen habe ich ca. 60.000 m² Fassadenflächen mit keramischen Farben streichen lassen. Die Vorteile sind erheblich:
keine „eingebundenen“ Fungizide und deren 6 – 7-jährige Ausdiffundierung, nachdem keine Nässe mehr in Farbe, Putz, Styropor, Beton, Stein eindringen kann, Heizkostenersparnis zwischen 15 – 18 %, keine oder spätere geringere Algenbildung,
der Lebenszyklus des Anstrichs wurde verlängert. Weiterlesen …

Advertisements

ThermoShield: Rechenwerte, Referenzen & Der U-Wert

thermoshield-referenzenRechenwerte

Referenzen

Der U-Wert (Video)

Der U-Wert (Artikel)

 

 

Das dena Rätsel vom 15.12.2015

15.12.2015 1 Kommentar

zahlenakrobatikMit einem pfiffigen Rätsel wartet die dena auf. Zugegeben, als Rätsel deklariert die dena es nicht, sondern als „dena-Praxisbeispiel: Sanierung zum Effizienzhaus rechnet sich nach 20 Jahren“. Lesen Sie zunächst den spannenden Artikel:

„Erst mehr investieren, dafür auf Dauer Energiekosten sparen Weiterlesen …

„Energiewende“: 4 von 5 halten sie für Utopie

rotefahneDie Deutschen haben offenbar große Zweifel daran, dass das politische Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestands bis zum Jahr 2050 erreichbar ist. Nach einer vom Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) bei forsa in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage unter 1.000 Haushalten halten 79% der Befragten das Ziel für nicht erreichbar. Zugleich geben immerhin 56% an, dazu bereit zu sein, in den Einbau energiesparender Technik zu investieren. Im Umkehrschluss heißt das: 44% sind nicht dazu bereit. Nicht einmal jeder Fünfte ist der forsa-Umfrage zufolge dafür zu haben, … weiterlesen bei der IZ

Dachschrägen beim Dachgeschossausbau

CIMG3821Hallo, Ihr Lieben. Ich befasse mich viel mit Bauen im Bestand. Seit Mitte der 90er sind da auch Dachgeschossausbauten dabei. Zwei Dinge sind mir dabei besonders aufgefallen: 1. Das Dachgeschoss ist meist bzw. immer ganz oben und man muss die oft endlose Treppe hochlaufen. 2. Die Dachschrägen nehmen ganz schön Platz weg, z.B. wird es kritisch für Treppen, Duschen, WC. Man will sich ja nicht den Kopf stoßen. Mir ist aber noch nichts eingefallen, wie man die weg bekommt. bei Houzz.de

Fensterhandwerker: Brief an die Landesdenkmalpfleger

15.05.2014 1 Kommentar

fensterAn die
Vereinigung der Landesdenkmalpfleger
in der Bundesrepublik Deutschland Mittelstraße 6
c/o Landesamt für Denkmalpflege Hessen
z.Hd.v. Herrn Prof. Dr. Gerd Weiß
Schloss Biebrich, 65203 Wiesbaden

Mittwoch, 14. Mai 2014
Brief an die Landesdenkmalpfleger in der Bundesrepublik Deutschland zur
Jahrestagung vom 1. bis 4. Juni 2014 in Berlin. Weiterlesen …

IR Scattering wärmt nicht nur den Eisbären

06.04.2014 6 Kommentare

eisbaerDer Mensch beschäftigt sich mit dem Übertragen von Phänomenen der Natur auf die Technik und nennt es dann Bionik (Biomimikry, Biomimetik oder Biomimese). Im Ergebnis gibt es spezielle Oberflächen mit geringem Strömungswiderstand, Seile wie Spinnfäden, Kletter-, Flug- und Laufroboter, Membranen usw. usf. Irgendein kluger Mensch muss sich gedacht haben: wenn sich Tiere mit Styropor einhüllen, um gut über den Winter zu kommen, muss das auch gut für Häuser sein.
Aus dieser sensationellen Idee resultierte die Geburt der sagenumwobenen WDVS. Damit keiner mitbekommt, dass dennoch viel Humbug dahinter steht, wurde die Religion des U-Wertes aus der Taufe gehoben und gnadenlos durchgepeitscht. Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: