Archiv

Posts Tagged ‘Thüne’

Sucht nach „Klimagerechtigkeit“

08.08.2016 1 Kommentar

froschSucht nach „Klimagerechtigkeit“ unterminiert das Naturrecht!
Menschenrechte und Völkerrecht die ersten „Globalisierungsopfer?
Anlässlich des 21. Weltklimagipfels der Vereinten Nationen in Paris einigten sich am 12. Dezember 2015 die Staaten dieser Erde in einem „Weltklimavertrag“, den Anstieg der „Globaltemperatur“ möglichst auf +1,5°C gegenüber einem konkret nicht benannten „vorindustriellen Wert“ zu begrenzen, um die Welt vor einer „Klimakatastrophe“ zu bewahren. Doch wo liegt nun die kritische Obergrenze, wenn es keine klar definierte Untergrenze gibt? Weiterlesen …

Klimaerwärmung infolge heißer Luft zur „Klimakonferenz“

10.03.2016 2 Kommentare

froschDie Ergebnisse der Pariser Klimakonferenz und die Rolle der Kirchen
COP21 Paris – Einigkeit in der Unverbindlichkeit
Das am 12. Dezember 2015 von 195 Staaten verabschiedete Weltklimaabkommen wurde spontan als „historisch“ bezeichnet und weltweit bejubelt. Eine sehr große Erleichterung war nach dem Kraftakt zu spüren, die globale Erderwärmung auf maximal +2° Celsius gegenüber dem „vorindustriellen Niveau“ begrenzen zu wollen und sogar das Ziel von +1,5° Celsius anzustreben. Allerdings wurde eine Angabe des Niveaus vermieden! Weiterlesen …

Klimawahrsagereien

11.10.2015 1 Kommentar

froschStaatliche Lotteriezentrale „Deutsche Bundesstiftung Umwelt“

 

Am 23. September 2015 meldete die Allgemeine Zeitung Mainz, dass der Kieler Klimaforscher Mojib Latif in diesem Jahr den Deutschen Umweltpreis von der in Osnabrück ansässigen Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) erhalten habe. Er teile sich diesen Preis in Höhe von 490 000 Euro mit dem schwedischen Nachhaltigkeitsexperten Johann Rockström. Latif erhält also nur 245 000 Euro! Weiterlesen …

Kategorien:Abzocke, Experten, Klimakatastrophe Schlagwörter: , , , ,

Klima: Wunschdenken scheitert an Wirklichkeit

froschOppenheimer Werkstatt für Wetterkunde – Dr. Wolfgang Thüne:
Klimawunschdenken scheitert an der Wetterwirklichkeit!
Der Klimagipfel im sommerlichen Lima wirft seine Schatten voraus
Es ist wieder soweit. Vom 1. bis 12. Dezember 2014 findet die Pilgerfahrt zum alljährlichen „Weltklimagipfel“ der Vereinten Nationen statt. Weiterlesen …

Der Wetterfrosch in meinem Kopf

froschUnter dieser etwas ungewöhnlichen, aber mediale Aufmerksamkeit erregen sollenden Überschrift brachte am 9. November 2014 die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung einen Artikel von Elena Schad über das Phänomen „Wetterfühligkeit“. Der Sachverhalt wird angemessen geschildert, trotz des banalen Satzes: „Der Wind frischt auf, und die Temperaturen fallen“, im Herbst. Wechselhaftes Wetter mit zahlreichen Wetterumschwüngen ist, das weiß jeder Erwachsene und lernt jedes Kind schon in der Schule, charakteristisch für die Westwindzone. Die Wetterfühligkeit wie bei starkem Luftdruckfall bei Annäherung von Kalt- und Warmfronten, bei starkem Föhn in den Alpen, bei Phantomschmerzen oder Migräne haben schon seit vielen Jahrzehnten Medizinmeteorologen erforscht, ohne konkretes Ergebnis. Weiterlesen …

Klimaschutz: sinnlos vergeudete Energien?

31.10.2014 1 Kommentar

rotefahneUN-Klimaschutz? Wie Energien völlig sinnlos vergeudet werden!
Warum Politiker so gerne von Klimaschutz redenJeder Mensch ist mit einem Selbsterhaltungstrieb ausgestattet und von Natur aus ein Egoist. Er ist anfangs völlig hilflos, will aber unbedingt überleben. Wenn ihn Hunger oder Durst plagen, dann schreit er und wird nicht müde, bis sich die Mutter seiner erbarmt und seine „animalischen“ Bedürfnisse befriedigt. Er kämpft um Zuneigung und auf Zuneigung sind in einer demokratisch verfassten Gesellschaft insbesondere Politiker angewiesen. Daher Weiterlesen …

Das „Treibhaus“ treibt Journalisten in die Glaubwürdigkeitskrise

Der Treibhauseffekt im Treibhaus

Das „Treibhaus“ treibt Journalisten in die Glaubwürdigkeitskrise
„Diese Welt braucht mutige Journalistinnen und Journalisten“

Diese Forderung erhebt im Editorial Johann Oberauer des „Jahrbuch für Journalisten 2014“.  Angesichts der Krise der Medien heißt es weiter, dass mehr denn je „professioneller Journalismus“ gebraucht werde und dieser vorrangig auf die „Glaubwürdigkeit der Information“ zu achten habe. Die Elite der Leser lege „großen Wert auf die Überprüfung der Meldungen und die stichhaltige Analyse“. Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: