Archiv

Archive for the ‘Membran’ Category

Sorption – in 4. Auflage

Sorption
Eine Betrachtung zum Thema
„Feuchte im Bauteil Außenwand“
im Zusammenhang mit Farbe
von Dipl.-Ing. Matthias G. Bumann

Vierte, überarbeitete und ergänzte Auflage.
© Dipl.-Ing. Matthias G. Bumann, info@dimagb.de
Berlin, 13.03.2019

Ergänzungen Weiterlesen …

Fassadenfarben – eine Betrachtung zu neu erfundenen Rädern

zauberer„Man muss das Rad nicht neu erfinden?“ – Doch, sagten sich die Macher einer Branche, die unter Innovationsarmut leidet. Und: wenn schon, denn schon. Das soll heißen, wenn wir uns schon ans Neuerfinden machen, dann nicht nur ein Rad, dann dürfen es schon ein paar Räder mehr sein.

Präsentiert wurden ein paar neuerfundene Räder aus dem Segment Fassadenfarben im März auf der Fachmesse FAF. Hierzu sei der unterhaltsame Artikel „Mit hydrophilen Grüßen – Weiterlesen …

IR Scattering wärmt nicht nur den Eisbären

06.04.2014 6 Kommentare

eisbaerDer Mensch beschäftigt sich mit dem Übertragen von Phänomenen der Natur auf die Technik und nennt es dann Bionik (Biomimikry, Biomimetik oder Biomimese). Im Ergebnis gibt es spezielle Oberflächen mit geringem Strömungswiderstand, Seile wie Spinnfäden, Kletter-, Flug- und Laufroboter, Membranen usw. usf. Irgendein kluger Mensch muss sich gedacht haben: wenn sich Tiere mit Styropor einhüllen, um gut über den Winter zu kommen, muss das auch gut für Häuser sein.
Aus dieser sensationellen Idee resultierte die Geburt der sagenumwobenen WDVS. Damit keiner mitbekommt, dass dennoch viel Humbug dahinter steht, wurde die Religion des U-Wertes aus der Taufe gehoben und gnadenlos durchgepeitscht. Weiterlesen …

Energie einsparen mit Energiesparfarbe (2)

Kategorien:Energieeinsparung, Membran Schlagwörter:

Energie einsparen mit Energiesparfarbe (1)

Kategorien:Energieeinsparung, Membran Schlagwörter:

Optische Physik in einer thermokeramischen Membran

19.02.2008 2 Kommentare

… ist, wenn wellenlängenabhängig Streu- und Reflexionsvorgänge ablaufen; dies bedeutet für die kurzwellige Solarstrahlung – im Unterschied zu opaken Farbschichten farbtonunabhängig – hohe Reflexion im Sommer und solaren Ertrag im Winter, wobei auch der Einfallswinkel eine Rolle spielt und für die langwellige Wärmestrahlung, dass sie innerhalb der Membran zwischen den Keramikhohlkügelchen nach den Gesetzen von Mie gestreut wird, wobei es – in Abhängigkeit vom Verhältnis der Durchmesserverteilung der Keramikhohlkügelchen zur Wellenlänge im Bereich 10…11 my (Mikrometer) – zu Rückstreueffekten kommt, welche den Wärmestrom zur Oberfläche und somit die Abstrahlung verringern.

%d Bloggern gefällt das: