Archiv

Archive for the ‘Klimakatastrophe’ Category

Das können Hausbesitzer gegen den Klimawandel tun: NICHTS

25.08.2018 1 Kommentar

Das Klima ist der statistische Mittelwert von Wetter über 30 Jahre, es ist stets im Wandel begriffen. Daher lautet die simple Antwort: Nichts. StiebelEltron liefert beim HaustechnikDialog diesen schönen Beitrag zum Dummenfang: „Der Klimawandel passiert, und seine Auswirkungen sind verheerend. Mehr und mehr Menschen fragen sich, was sie persönlich dagegen tun können. Nicht jeder kann einfach auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, auch das Elektroauto ist (noch) nicht immer eine Alternative. Hausbesitzer, die eine Heizungssanierung planen, oder Bauherren, die sich im Neubau für eine Anlage entscheiden müssen, können etwas tun: Ihnen steht mit der Wärmepumpe eine äußerst umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Heizkesseln zur Verfügung.“ – Merke: Den Klimawandel in seinem Lauf halten weder Wärmepumpe noch IPCC auf. Oder anders ausgedrückt: anders immer, gleichbleibend nimmer.

Advertisements

Cui bono, Fassadendämmung? 4 Mrd. EUR in 2015

30.10.2017 2 Kommentare

CO2-Wahn: Jetzt geht’s an die Häuser  Nach der Energiewende jetzt die Häuserwende: Diverse selbsternannte „Klimaschutz-Vereine“ fordern die totale Dämmung aller Gebäude bis 2050, damit sie „klimaneutral“ werden. Gebäude werden so nicht nur zum Gesundheitsrisiko, sondern auch zur tödlichen Feuer-Falle. Bis 2050 soll der Gebäudebestand Deutschlands angeblich „klimaneutral“ sein. Federführend verantwortlich dafür ist die so genannte „Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz“ (geea) und die „Deutsche Energie-Agentur“ (dena). Die stellten in Berlin eine neue Studie vor. Wenn es nicht um den heiligen Gral Klimaschutz ginge, hätten die Behörden diesem Spuk mit Sicherheit längst ein Ende gesetzt. Die Feuerwehren wissen Bescheid, Weiterlesen …

AWI sagt Weltuntergang für 2070 voraus

17.05.2017 1 Kommentar

Bremerhaven, 11. Mai 2017. Der Anstieg der Lufttemperatur über dem antarktischen Weddellmeer könnte bereits in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts einen sich selbst verstärkenden Wärme- und Schmelzwasserkreislauf unter dem Filchner-Ronne-Schelfeis in Gang setzen und langfristig dazu führen, dass das zweitgrößte Schelfeis der Antarktis dramatisch schrumpft. Diese Vorhersage treffen Klimaforscher des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) in einer neuen Studie, die heute im Fachmagazin Journal of Climate erscheint. Darin entschlüsseln die Wissenschaftler mithilfe des Bremerhavener Eis-Ozean-Modells die ozeanografischen und meereisphysikalischen Prozesse, welche zu einem unumkehrbaren Wärmeeinstrom unter das Schelfeis führen können. Eine Entwicklung, wie sie im antarktischen Amundsenmeer bereits beobachtet wird. Weiterlesen …

Kategorien:Klimakatastrophe Schlagwörter: , , ,

Literatur bei Hausgeld-Vergleich

buchBücher- und Literatur-Resteliste

Angebote aus dem Vereins-

und Privat-Archiv –

gebraucht in gutem Zustand. Weiterlesen …

„Klimaschutzplan“ – danke, es reicht

25.11.2016 3 Kommentare

rotefahne„Aufgrund des von der Bundesregierung beschlossenen Klimaschutzplan 2050 sehen die großen Verbände der deutschen Immobilienwirtschaft vorerst keine Grundlage mehr für eine weitere Zusammenarbeit mit der Bundesregierung im Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen. Bis Ende Januar soll noch geklärt werden, ob und wie bei den Klimaschutzzielen noch ein gemeinsamer Weg gefunden werden kann. Bis dahin ruht die Mitarbeit der Verbände der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland (BID) sowie von Haus & Grund im Bündnis.“ weiterlesen

16.10.: 4. Bürgerschutz-Tag in Frankfurt

Einladung zum 4. Bürgerschutz-Tag – Sonntag 16.10.2016 von 13 – 18 Uhr, Saalbau Frankfurt-Bornheim, Clubraum 1 u. 2, Raum 3, Arnsburger Str. 24. 60386 Frankfurt/M.
Programm:
13.00 – 14.00 Uhr: Individuelle Beratungsmöglichkeit an Infoständen (Verbraucherschutzvereine u. Sachverständige)
14.00 – 14.15 Uhr: Begrüßung durch die Veranstalter Weiterlesen …

Sucht nach „Klimagerechtigkeit“

08.08.2016 1 Kommentar

froschSucht nach „Klimagerechtigkeit“ unterminiert das Naturrecht!
Menschenrechte und Völkerrecht die ersten „Globalisierungsopfer?
Anlässlich des 21. Weltklimagipfels der Vereinten Nationen in Paris einigten sich am 12. Dezember 2015 die Staaten dieser Erde in einem „Weltklimavertrag“, den Anstieg der „Globaltemperatur“ möglichst auf +1,5°C gegenüber einem konkret nicht benannten „vorindustriellen Wert“ zu begrenzen, um die Welt vor einer „Klimakatastrophe“ zu bewahren. Doch wo liegt nun die kritische Obergrenze, wenn es keine klar definierte Untergrenze gibt? Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: