Archiv

Autor-Archiv

Wärmedämmung, der große Wurf, von der TWD zur SWD

„Eine am ZAE Bayern in Entwicklung befindliche schaltbare Wärmedämmung (SWD) soll die während der Heizperiode auf die Wände fallende Solarstrahlung absorbieren und bei Bedarf in das Gebäudeinnere transportieren. Der Bericht stellt die zugrunde liegenden Überlegungen und die daraus resultierende Konzeption vor. Mit einer Markteinführung von SWD ist in 5 Jahren zu rechnen.“ verkündet am 26.11.2019 IKZ (Fassaden mit variablen Wärmedämmwerten. Am ZAE Bayern werden Dämmungen entwickelt, die Wärme zuführen oder ableiten können) Weiterlesen …

Kategorien:Wärmedämmung, Wirtschaftlichkeit Schlagwörter: , ,

Neues vom Bau: die Ferkel waren da

Kategorien:Bauinfo, Baupraxis Schlagwörter:

Neues vom Bau: Klempnerarbeiten wie aus dem Lehrbuch

Ich sag nur: einfach schön.

Kategorien:Wärmedämmung Schlagwörter: , ,

Neues vom Bau: der Elektriker war da

Ich sag nur: Vorsicht Spannung! Das kann noch spannend werden.

Kategorien:Bauinfo Schlagwörter: , , , ,

Dachgeschossausbau mit Holzfaser-Aufsparrendämmung

Foto: Dipl.-Ing. Matthias G. Bumann, Berlin

Bernd Bonso: Offener Brief an Alle die das Thema Klima diskutieren

Hört auf mit der Apokalypse zu drohen und sie mit Pappbecher, Klospülungsreduzierung, Radwegeausbau und Verbote, gegen Alles und Jedes, ohne weitere Überlegung, zu bekämpfen.

Die Welt retten können nur Naturwissenschaftler, Ingenieure und Techniker. Keine Mediengestalter, Kunst- oder Politikwissenschaftler.

Deshalb, macht fundierte Vorschläge. Redet nicht das nach, was irgendjemand gesagt hat. Fragt nicht die Kröten, ob der Teich trockengelegt werden soll. Fragt nicht den Friseur, ob ihr einen Haarschnitt braucht. Schaut nach, in welchem Auftrag und mit welchem Geld euch Botschaften überbracht werden. Wenn etwas teurer werden soll dann verdient jemand daran. Der ist aber ein schlechter Ratgeber. Bringt euch ein, und das nicht nur mit dem Schwenken von Pappschildern! Weiterlesen …

Überlegungen zur IR Reflexion

Der Bereich im SOL (=UV-VIS-NIR) interessiert nicht.
Da haben wir die Daten von R&D aus den USA.
Der Bereich 2,5 – 50 µm ist so weit gefasst,
dass garantiert >0,9 herauskommt.
Genau das ist ja der Trick: einen weiten Bereich nehmen, um zu verwässern.
Nach DIN 5031 umfasst das MIR den Bereich 3 … 50 µm.
Dem entspricht (zu lambda max): 970 … 60 K
bzw. (0°C = 273,15 K) ~697 … -213 °C.
Da liegt die Raumtemperatur mit lambda max 9,71 µm / 25°C dazwischen,
aber der Bereich bis 3 bzw. bis 50 µm verfälscht das Ergebnis.
Das ist fast immer >0,9.
Für den Bereich 10,0 µm/15°C … 9,7 µm/25°C kommt man auf einen anderen Wert.
Egal, on man nach ASTM oder nach EN ISO vorgeht, das Ergebnis ist dasselbe.
Ein Material kann bei Raumtemperatur noch so gut sein (epsilon ~0,7),
bei gestrecktem Bereich wird es fast immer >0,9.
Was interessiert uns das Emissionsverhalten bei 600°C?
Was interessiert uns das Emissionsverhalten bei -200°C?

%d Bloggern gefällt das: