IR Scattering wärmt nicht nur den Eisbären

eisbaerDer Mensch beschäftigt sich mit dem Übertragen von Phänomenen der Natur auf die Technik und nennt es dann Bionik (Biomimikry, Biomimetik oder Biomimese). Im Ergebnis gibt es spezielle Oberflächen mit geringem Strömungswiderstand, Seile wie Spinnfäden, Kletter-, Flug- und Laufroboter, Membranen usw. usf. Irgendein kluger Mensch muss sich gedacht haben: wenn sich Tiere mit Styropor einhüllen, um gut über den Winter zu kommen, muss das auch gut für Häuser sein.
Aus dieser sensationellen Idee resultierte die Geburt der sagenumwobenen WDVS. Damit keiner mitbekommt, dass dennoch viel Humbug dahinter steht, wurde die Religion des U-Wertes aus der Taufe gehoben und gnadenlos durchgepeitscht.

Doch es ist nur eine Frage der Zeit, dass der Thron dieses Götzen zu wackeln beginnt. Zunehmende Erkenntnisse, dass es außer der Wärmeleitfähigkeit – sprich: dem Dämmvermögen – noch andere physikalische Vorgänge gibt, werden letztendlich dazu führen, dass die nur fürs Labor taugliche U-Wert-Formel dahin gebracht wird, dass sie Vorgänge realitätsnah wiedergibt. Forscher haben nun entdeckt, dass der Eisbär – bekanntlich ohne Styropor, aber dafür mit einem schönen und nützlichen Fell – gut über den Winter kommt. Dabei ist es nicht nur die Wärmedämmung durch die Luftschicht im flauschigen Fell:

„Research suggests polar bear fur traps heat by scattering IR light
Scientists have discovered that hairs that reflect infrared light may contribute significant insulating power to the winter coats of animals such as polar bears. The research, which was published in January’s issue of The Optical Society’s (OSA) journal, Optics Express, could have major implications for improving the performance of building insulation.“
Reflected IR light plays unexpected role in keeping animals warm
TECHNOLOGY NEWS, 24 January 2014
electrooptics.com

Bemerkenswert. Es geht um die Reduzierung der Wärmeverluste an der Oberfläche durch IR Light Scattering. Dieser Scattering Effekt bewirke signifikante Dämmwirkungen. Dabei geht es um Vorgänge aus der Optischen Physik, mithin um Strahlungsphysik. Daraus lässt sich schließen, dass man mittels Adaption dieser Technologie einen bedeutenden Schritt bei Energieeinsparungen an Gebäuden vorankommen kann.

So sensationell dies erscheinen mag, es gibt lediglich ein klitzekleines „Manko“: diese Technologie für die Oberflächen von Gebäuden gibt es bereits seit einigen Jahren. Eine kleine innovative Firma in Berlin Pankow stellt eine spezielle Beschichtung her, die man wie eine gewöhnliche Farbe auf die Fassade aufbringt.
Das besondere ist die Struktur, welche sowohl einen Membran-Effekt hervorruft als auch den bereits in 2004 beschriebenen „Scattering Effect“, erläutert von Hr. Dr. Shnir, damals noch Universität Oldenburg. Hierbei geht es um das Streuen (scattering) von Strahlung in bestimmten Medien, im speziellen Fall um eine  Fassadenbeschichtung, welche keramische Hohlkugeln enthält.

Potzblitz, da brat mir doch einer nen Storch! Wenn das so genial ist, warum wird es dann nicht massenhaft angewendet? Geht es doch darum, energieeffizienter zu werden, Energiesparrekorde zu stemmen, das Klima zu retten, einen Beitrag zur Energiewende zu leisten …
Ja, warum? Da müssen Sie sich an die Vertreter und Helfershelfer interessierter Kreise in der Bundesregierung und diversen einschlägigen Instituten wenden, die seit Jahren erbittert, anfangs öffentlich, dann dezent im Hintergrund, gegen die thermokeramische Membrantechnologie mit endothermischen Effekten ® ankämpfen.

„Wer weiß, wie DIN Normen gemacht werden, der weiß auch, warum sie sind, wie sie sind.“ Dennoch: nichts ist ehrlicher und wahrer als die Praxis:

[„There’s no dark side of the moon. In fact, it’s all dark.“]

Advertisements
  1. 02.03.2017 um 20:02

    „Der Bestand der Polarbären lag nach dem zweiten Weltkrieg bei etwa 5000 Exemplaren. Heute leben etwa 20 000 Eisbären in den arktischen Regionen. Wenn der Eisbär weiterhin in diesem Tempo ausstirbt, dann ist 2050 mit zirka 80 000 Tieren zu rechnen. Es sind also immer mehr Eisbären gefährdet, die Situation verschärft sich dramatisch.“

    http://www.achgut.com/artikel/wie_sie_uns_einen_eisbaeren_aufbinden

    Gefällt mir

  1. 25.08.2014 um 14:59
  2. 25.08.2014 um 14:52
  3. 24.06.2014 um 18:36
  4. 05.06.2014 um 19:44
  5. 09.05.2014 um 19:05

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: