»Genossen, lasst euch von der Wirklichkeit nicht täuschen.« (SED)
»Wo alle einer Meinung sind, wird meistens gelogen.« (JF)

Die Maurer können aufatmen


20150630004Perth (pte004/30.06.2015/06:15) – Der Roboter “Hadrian” kann die Mauern eines Einfamilienhauses binnen zwei Tagen aufbauen. Ein Mensch würde dafür zwischen vier und sechs Wochen benötigen. Die Maschine ist vom Australier Mark Pivac, Gründer des Unternehmens Fastbrick Robotics http://fastbrickrobotics.net , entwickelt worden. Hadrian kann bis zu 1.000 Ziegelsteine pro Stunde übereinanderschichten und ist somit wesentlich schneller als jede menschliche Arbeitskraft. Weiterlesen…

Dachschrägen beim Dachgeschossausbau


CIMG3821Hallo, Ihr Lieben. Ich befasse mich viel mit Bauen im Bestand. Seit Mitte der 90er sind da auch Dachgeschossausbauten dabei. Zwei Dinge sind mir dabei besonders aufgefallen: 1. Das Dachgeschoss ist meist bzw. immer ganz oben und man muss die oft endlose Treppe hochlaufen. 2. Die Dachschrägen nehmen ganz schön Platz weg, z.B. wird es kritisch für Treppen, Duschen, WC. Man will sich ja nicht den Kopf stoßen. Mir ist aber noch nichts eingefallen, wie man die weg bekommt. bei Houzz.de

Wir bauen, wir bauen (1)


Kategorien:Baupraxis Tags:

Ente gut, alles gut


Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kategorien:Behaglichkeit

er BAU liches WE


wpid-wp-1435499624475.jpeg Weiterlesen…

Kategorien:Behaglichkeit

Pfusch am Bau: steigende Bauschadenkosten


baustelleSteigende Bauschadenkosten und mangelnde Rechtssicherheit für private Bauherren
Neue Gemeinschaftsstudie von Bauherren-Schutzbund e.V., AIA AG und Institut für Bauforschung e.V.
Die aktuelle „Analyse der Entwicklung der Bauschäden und Bauschadenkosten“ zeigt: Weiterlesen…

Leichte Entspannung auf dem Wohnungsmarkt


markt-fuer-wohnimmobilien-2015_LBSLBS erwarten für 2015 Preisanstieg von bis zu 3 Prozent – Weiterhin enorme regionale Wohnungsmarktunterschiede – Städte in Süddeutschland bleiben Preisführer

BERLIN – Die Landesbausparkassen (LBS) rechnen mit einer leichten Entspannung auf dem deutschen Wohnungsmarkt. Aktuelle Erhebungen der LBS erwarten zwar eine weiterhin lebhafte Immobiliennachfrage mit steigenden Preisen, allerdings mit einer geringeren Dynamik, als dies in den letzten drei Jahren der Fall war. “Mit 2 bis 3 Prozent bleiben die erwarteten Preissteigerungen insgesamt im Rahmen der allgemeinen Einkommensentwicklung”, so Verbandsdirektor Axel Guthmann heute bei der Vorstellung der LBS-Analyse “Markt für Wohnimmobilien 2015″ in Berlin. Weiterlesen…

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 105 Followern an

%d Bloggern gefällt das: