»Genossen, lasst euch von der Wirklichkeit nicht täuschen.« (SED)
»Wo alle einer Meinung sind, wird meistens gelogen.« (JF)

Heizen, Trinken, Essen – 10 Tage sind genug in Dummerland

verantwortungDas Bundeskabinett hat () die Konzeption Zivile Verteidigung verabschiedet. Das Konzept beinhaltet auch Empfehlungen für die Bereiche Energie, Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung. Hierzu erklärt der BDEW:

Eine solche Konzeption zu erarbeiten und regelmäßig an neue Erfordernisse und Entwicklungen anzupassen, ist richtig. „Bei der weiteren Ausgestaltung der Konzeption sollte die Bundesregierung jedoch die Expertise der Energie- und Wasserwirtschaft systematisch einbeziehen“, sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung heute in Berlin. Weiterlesen …

Kategorien:Irrsinn, Politik Schlagwörter: , ,

Brandriegel: prüfen, bis es passt

Der abgeblasene WDVS Brandtest in W. - zu praktisch, zu echt.

Der abgeblasene WDVS Brandtest in W. – zu praktisch, zu echt.

Mineralwolle-Platten können ab sofort auch als Brandriegel bei Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmstoffen für das Szenario „Brand von außen“ eingesetzt werden. Das hat das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) bekannt gegeben. Zuletzt hatten die bauaufsichtlichen Zulassungen nur noch Mineralwolle-Lamellen mit deutlich schlechteren Dämmeigenschaften zugelassen. Möglich wurde die Nachbesserung durch Prüfungen, die im Auftrag des IWM durchgeführt wurden. Weiterlesen …

Damit ein zeitgemäßer U-Wert erreicht wird

25.08.2016 3 Kommentare

wdvs_eine_zierdeWärmedämmungen für Gebäude gibt es bereits seit Jahrzehnten. Viele Dämmungen der schon vor 20 oder 30 Jahren sanierten Häuser entsprechen allerdings nicht mehr dem Stand der Technik eines guten Wärmeschutzes. Gefördert durch die Forschungsinitiative »Zukunft Bau« des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hat das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM eine Studie durchgeführt, die technische Möglichkeiten, Potenziale, Erfahrungen und Wirtschaftlichkeit einer Aufdoppelung älterer Wärmedämmverbundsysteme für eine nachhaltige Entwicklung an Wohngebäuden aufzeigt. Weiterlesen …

Passiv, passiver, Passivhaus

23.08.2016 3 Kommentare

muenchhausenStromfresser im Keller
Sind Passivhäuser besser als andere Neubauten? Eine Wohnungsgesellschaft baute zwei Gebäude nebeneinander und machte den Alltagstest.
Auf den ersten Blick wir­ken die Häu­ser wie ex­ak­te Kopien: zwei schlichte weiß-grün-graue Wohnwürfel im Wiesbadener Neubauquartier Weidenborn. Fünf Stockwerke, gleiche Grundrisse, jeweils 14 Wohnungen. Die beiden Gebäude stehen direkt nebeneinander, aber nur eines von ihnen galt bislang als zukunftsweisend.
Bildunterschrift: GWW-Pas­siv­haus (r.), Vergleichshaus: „Unterm Strich praktisch kein Vorteil“ Weiterlesen …

Wenn die Kfw plötzlich den Hahn zudreht

Bonn – (abb) Das „abrupte Ende“ des erfolgreichen Zuschussprogrammes für barrierereduzierende Maßnahmen im Gebäudebestand schreibt ein neues Kapitel in der schädlichen „Stop and Go“-Förderpolitik. Sie verunsichert Bürger ebenso wie Fachbetriebe und dürfte dringend benötigte private Investitionen erheblich verzögern oder sogar ganz verhindern. So bewertet die Aktion Barrierefreies Bad (ABB) die „ernüchternde Nachricht“, dass die im Rahmen des KfW-Programmes „Altersgerecht Umbauen“ (Nr. 455) verfügbaren Mittel aufgrund der großen Nachfrage seit dem 22. Juli 2016 ausgeschöpft sind. Weitere Zuschussanträge etwa für entsprechende Badumbauten können daher derzeit nicht mehr gestellt werden. Weiterlesen …

Berlin rot/grün: Verblödung ungebremst

21.08.2016 1 Kommentar

rotefahneBerliner Bezirk will Drogendealer integrieren
Im Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg sollen Drogendealer künftig offiziell integriert werden. Ein neues „Handlungskonzept“ von Sozialarbeitern, Anwohnern und Mitarbeitern des Bezirksamts plant die gezielte Ansprache von Dealern, damit diese ihre Drogen „weniger bedrängend und aggressiv“ anbieten.

Lesen

Auch 2017: Hurra, der Strom wird wieder teurer!

raeuberEEG-Zulage steigt 2017 auf 7,3 Cent (von 6,3) – Schuld ist nicht der Börsenpreis?
Die vier Netzbetreiber rechnen an der Zulage 2017 und flugs behaupten Agora und andere EE-Anbeter, der niedrige Börsenpreis für Strom sei Schuld.

Derzeit liegt die EEG-Umlage bei 6,35 Cent. Nach Berechnungen für Agora Energiewende wird sie im Jahr 2017 auf 7,1 bis 7,3 Cent pro Kilowattstunde Strom ansteigen. Weiterlesen …

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 128 Followern an

%d Bloggern gefällt das: