Archiv

Posts Tagged ‘Gebäudebestand’

Energetische Sanierung: die Kosten hinreichend auf die Miete überwälzen

18.08.2018 2 Kommentare

Wie man das Problem der ungenügenden energetischen Sanierung im Gebäudebestand lösen kann, wissen die Überwälzer von der FDP: „2. Worauf führen Sie die geringe energetische Sanierungsquote des Gebäudebestands hierzulande zurück? … 2.2 Die Umsetzung ehrgeiziger Energieeffizienzziele im Gebäudebestand erfordert einen langen Zeithorizont. Für den Bauherrn ist das Verhältnis von Kosten und Nutzen entscheidend für den Aufwand und den Zeitpunkt der Sanierung. Sind ohnehin größere Sanierungsarbeiten nötig, ergeben sich relativ geringe Zusatzkosten der energetischen Ertüchtigung des Gebäudes. Je höher die Anforderungen der EnEV, Weiterlesen …

Hurra! Klimaneutraler Gebäudebestand ist möglich!

21.04.2016 1 Kommentar

rotefahneBAUFÜSICK lädt alle Interessierten, Klimaschutzfans und wenauchimmer herzlich ein, am 14.04.2050 an einer Auswertung zum Stand der Klimarettung teilzunehmen. Wir treffen uns 10:00 Uhr in Berlin am BMU und fahren dann gemeinsam mit klimaneutralen Bussen nach Dessau zum UBA. Das genaue Programm wird ab dem 14.03.2050 bekannt gegeben. Anlass für diese Bilanzveranstaltung ist die Vision des UBA „Bis 2050 soll der Gebäudebestand in Deutschland nahezu klimaneutral werden.“ Lesen Sie, worum es geht, ein Link zum Download befindet sich am Fuße des Textes.

„Klimaneutraler Gebäudebestand in Deutschland bis 2050 ist möglich
Umfassende Gebäudesanierung und mehr erneuerbare Energien führen zum Ziel Weiterlesen …

„Energiewende“: 4 von 5 halten sie für Utopie

rotefahneDie Deutschen haben offenbar große Zweifel daran, dass das politische Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestands bis zum Jahr 2050 erreichbar ist. Nach einer vom Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) bei forsa in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage unter 1.000 Haushalten halten 79% der Befragten das Ziel für nicht erreichbar. Zugleich geben immerhin 56% an, dazu bereit zu sein, in den Einbau energiesparender Technik zu investieren. Im Umkehrschluss heißt das: 44% sind nicht dazu bereit. Nicht einmal jeder Fünfte ist der forsa-Umfrage zufolge dafür zu haben, … weiterlesen bei der IZ

Klimaschutz durch Häuserdämmung?

01.11.2014 1 Kommentar

haus2Deutschlands Weg der „energetischen Gebäudesanierung“ wird scheitern und zu sozialen Verwerfungen führen
In Brüssel haben sich die Regierungschefs der EU-Länder auf das Ziel geeinigt, bis 2030 den Energieverbrauch in der EU um 27 Prozent zu senken. Dazu erklärt der Präsident des Verbandes Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN), Peter Ohm:

Bundeskanzlerin Angela Merkel betont zwar, daß Deutschland selbst bereits ehrgeizigere Einsparziele verfolgt. Dennoch ist zu befürchten, daß Weiterlesen …

Bundesrat nickt EnEV 2014 ab

11.10.2013 6 Kommentare

rotefahneBundesrat stimmt Energieeinsparverordnung trotz massiver Bedenken zu
Die Länder haben heute der Energieeinsparverordnung nur mit zahlreichen Auflagen zugestimmt. Diese sollen unter anderem die Transparenz der Angaben zum Energiebedarf von Gebäuden – zum Beispiel in Immobilienanzeigen und Energieausweisen – für die Verbraucher erhöhen. Zudem möchte der Bundesrat mit den Änderungen unnötige Bürokratie vermeiden und die Anwendbarkeit der Vorschrift insgesamt erleichtern.

Weiterlesen …

Kategorien:EnEV Schlagwörter: , ,

Helle Momente im EU-Parlament: die EU-Energieeffizienzrichtlinie

29.09.2012 2 Kommentare

EU-Richtlinie zur Energieeffizienz verabschiedet – alle wohnungswirtschaftlichen Forderungen umgesetzt
Keine Sanierungsrate für Wohngebäude vorgeschrieben
Keine verbindlichen Sanierungsziele im Gebäudebestand ausgegeben
Berlin – „Das Europaparlament hat ganz im Sinne der BSI abgestimmt“, fasst Walter Rasch, Vorsitzender der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) und Präsident des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) die Entscheidung in Brüssel zusammen.

Weiterlesen …

EnEV 2012/13/14: Steigende Anforderungen = steigende Kosten

29.09.2012 7 Kommentare

Energieeinsparverordnung 2012:
Steigende Anforderungen bedeuten steigende Kosten für Mieter und Vermieter

Energetische Anforderungen an den Wohnungsbestand sollen nicht verschärft werden
Vorgaben für neue Gebäude steigen ab 2014 um 12,5 Prozent, ab 2016 dann nochmals um 12,5 Prozent Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: