Archiv

Archive for the ‘Tatsachen’ Category

Berliner Mieterverein erbringt Belege für Sanierungs-Beschiss

08.09.2017 1 Kommentar

Modernisierung und Energieeinsparmaßnahmen verteuern das Wohnen erheblich. Berliner Mieterverein präsentiert Analyse von 200 Fällen in Berlin

Die Modernisierung und insbesondere die energetische Gebäudesanierung nehmen in der Beratungspraxis der Mietervereine einen immer größeren Raum ein. Die Nachfrage nach Beratungen ist beim Berliner Mieterverein seit 2009 um mehr als das Fünffache angestiegen. Anhand von knapp 200 Modernisierungsankündigungen hat der Berliner Mieterverein in den Zeiträumen 2012-2013 und 2015-2016 die aufgewendeten Baukosten nach Art der Maßnahme sowie die Mietentwicklung nach Modernisierung untersucht. Das Ergebnis macht einen erheblichen mietrechtlichen Handlungsbedarf deutlich. Weiterlesen …

Advertisements

Woher kommen die Schlaglöcher?

Schlaglöcher oder Straßenaufbrüche
entstehen nicht mehr durch:

· ungeeignete Materialien Weiterlesen …

Kategorien:Tatsachen

Immobilien: vermieten, mieten, modernisieren – Fakten & Probleme

Die kleine Sammlung von Pressemitteilungen von Haus und Grund verdeutlicht die Misere: Konzerne und „Vater“ Staat langen dem Volk dermaßen in die Taschen, dass das Geld für das Wohnen knapp wird. Investitionen in Modernisierungen im Bestand scheitern somit zunehmend am Eigenkapital, Mietrückstände verschlechtern die Situation. Die Ertragssituation zeichnet ein ernüchterndes Bild vom Kapitalismus im Immobiliensektor. Der als „Klimaschutz“ deklarierte Ablasshandel ist somit immer schwerer finanzierbar, dennoch wird im Interesse bestimmter Kreise weiter an den Daumenschrauben gedreht. Weiterlesen …

Tatsachen & Forscher

„Tatsachen lassen sich nun aber einmal nicht durch Theorien aus der Welt schaffen, mag man dies nun unbefriedigend finden oder nicht, …“

sagte Max Planck in seiner Rede „Dynamische und statische Gesetzmäßigkeit“, gehalten bei der Feier zum Gedächtnis des Stifters der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin, am 3. August 1914). Auch für eine besondere Gattung Fachleute fand Max Planck in seiner Rede Worte:

„Und nicht minder wehe dem Forscher, der vor einem neuen, von anderer Seite eingebrachten Befunde, der sich nicht recht in seine eigenen Ideenkreise einfügen will, die Augen verschließt und ihn, wenn nicht als unrichtig, so doch als belanglos hinzustellen geneigt ist. Die Einsicht, die er für den Augenblick zurückweist, wird er für die Zukunft um teuren Preis erkaufen müssen.“

Kategorien:Forscher, Tatsachen
%d Bloggern gefällt das: