Archiv

Archive for the ‘Experten’ Category

Energetische Sanierung: die Kosten hinreichend auf die Miete überwälzen

Wie man das Problem der ungenügenden energetischen Sanierung im Gebäudebestand lösen kann, wissen die Überwälzer von der FDP: „2. Worauf führen Sie die geringe energetische Sanierungsquote des Gebäudebestands hierzulande zurück? … 2.2 Die Umsetzung ehrgeiziger Energieeffizienzziele im Gebäudebestand erfordert einen langen Zeithorizont. Für den Bauherrn ist das Verhältnis von Kosten und Nutzen entscheidend für den Aufwand und den Zeitpunkt der Sanierung. Sind ohnehin größere Sanierungsarbeiten nötig, ergeben sich relativ geringe Zusatzkosten der energetischen Ertüchtigung des Gebäudes. Je höher die Anforderungen der EnEV, Weiterlesen …

Advertisements

Energetische Sanierung. Was wir selber nicht können, schreiben wir Euch vor.

„Eigentlich wollte sie mit gutem Beispiel vorangehen – doch die Bundesregierung verfehlt ihr erklärtes Ziel bei der energetischen Gebäudesanierung. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor. Demnach nach kann der Bund bislang noch für keine seiner 2200 relevanten Liegenschaften eine energetische Gebäudesanierung vorweisen. Da Energiekonzepte und Planungen zu viel Zeit beanspruchten, „konnte bisher noch keine Sanierungsmaßnahme abgeschlossen werden“, heißt es in der Begründung des Bauministeriums. „Das Ziel zur Reduzierung des Wärmebedarfs um 20 Prozent bis 2020 ist zeitlich nicht zu realisieren.““ Weiterlesen …

Energieberatung „auf Teufel komm raus“

19.02.2018 1 Kommentar

Zugelassen sind seit 12/2017 gemäß der neuen Richtlinie über die Förderung von Energieberatungen für Wohngebäude alle Energieberater, die über die geforderte fachliche Qualifikation verfügen. Die Energieberater müssen neuerdings nicht mehr unabhängig sein. Es reicht eine Selbsterklärung aus, in der sie sich verpflichten, hersteller-, anbieter-, produkt- und vertriebsneutral zu beraten. Das heißt: die Energieberater selbst müssen nicht mehr „produktunabhängig“ und „frei von Lieferinteressen“ sein, sondern nur noch ihre Beratung. Als Begründung für diese Änderungen gab das BMWi unter anderem an, dass die Zahl der energetischen Beratungen rückläufig sei. bingk
Na, wenn sich da nicht zufällig erstaunliche Zufälle ergeben.

xpertio: Bauämter flächendeckend unterbesetzt

Die Finanznot der deutschen Kommunen trifft die auch Baubranche: Weil Städte und Gemeinden in den vergangenen Jahren immer mehr Mitarbeiter in ihren Bauämtern abgebaut haben, kommen die verbliebenen Angestellten und Beamten im Moment mit der Genehmigung von Anträgen kaum hinterher.
Wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) ermittelt hat, ging die Zahl der Beschäftigten in deutschen Bauämtern zwischen 1991 und 2011 um 35 Prozent zurück, …“ weiterlesen
BAUFÜSICK: Wie bitte? Finanznot der dt. Kommunen? Halten die xpertio-Experten uns für so blöde, dass wir nicht mitbekommen, wofür Milliarden über Milliarden verballert werden?

Kategorien:Abzocke, Experten

BER: die Lösung

Sprengung von BER würde Bauarbeiten enorm beschleunigen [Postillon24] Veröffentlicht am 22.08.2014 (BAUFÜSICK: macht nix, weiterhin aktuell) Eine sofortige totale Sprengung der gesamten BER-Großbaustelle könnte dazu beitragen, die Arbeiten am Flughafen Berlin-Brandenburg um mehrere Monate, wenn nicht gar Jahre zu beschleunigen. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Airport Research Center (ARC) hervor.

Kategorien:Experten, Irrsinn, Wärmedämmung Schlagwörter: ,

Die Bauprofis: eine Kostenexplosion nach der anderen

geld-verbrennen„Nicht nur das Land Berlin hat mit großen Bauprojekten wie der Staatsoper und dem Flughafen Berlin-Brandenburg seine Probleme, sondern auch der Bund. Aus einer Übersicht aus dem Haus von Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) geht hervor, dass sich große Bauvorhaben des Bundes in der deutschen Hauptstadt gegenüber den ursprünglichen Kostenplanungen um fast eine Milliarde Euro verteuert haben. In der Liste nicht einmal aufgeführt werden das Terminal der Bundesregierung am geplanten Berliner Großflughafen BER und der Neubau des Depots der Staatlichen Museen Berlin. Für beide Projekte ist ein Baustopp verhängt worden. Bei einigen der aufgeführten Bundesprojekte sind die Mehrkosten derzeit noch nicht einmal zu beziffern.“ weiterlesen

Das Problem mit der dritten Haut

12.02.2016 4 Kommentare

WDVS vereist, Foto: M. RitterZu einem gar unterhaltsamen Informationsabend zum ewig wiedergekauten Thema „Wärmedämmung“ alias „WDVS“ alias „Wärme-Dämm-Verbund-Systeme“ alias „Fassadendämmung“ lädt die Architektenkammer Berlin in die Architektenkammer Berlin ein. Merken Sie sich den 25.02.2016, es wird bestimmt ein Höhepunkt in der kontroversen Diskussion des alten, aber nach wie vor heißen Themas. Das mit ausgewiesenen Dämmstoffexperten besetzte Podium verspricht eine sachliche, neutrale, kritische (und dennoch optimistische) Information. Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: