Archiv

Posts Tagged ‘HBCD’

HBCD: abkassiert wird immer

08.07.2018 1 Kommentar

„Jahrzehntelang im Einsatz. Nach wie vor besteht keine Gefahr für Mensch und Umwelt durch HBCD in Polystyrol-Dämmstoffen. Auch die energetische Verwertung HBCD-haltiger Dämmstoffabfälle in Müllverbrennungsanlagen und gemischt mit anderen Abfällen ist ein jahrzehntelang bewährter, für Mensch und Umwelt sicherer und zudem wirtschaftlicher Prozess. Das Flammschutzmittel HBCD wird in Müllverbrennunganlagen, die die üblichen Sicherheits- und Umweltanforderungen einhalten, vollständig vernichtet. Seit 2015 haben alle deutschen Hersteller von Polystyrol-Dämmstoffplatten auf das neue, für die Umwelt unbedenkliche Flammschutzmittel Polymer-FR umgestellt.“ Weiterlesen …

Advertisements

Wärmedämmung: Entsorgung HBCD-haltiger Abfälle

Das Bundeskabinett hat heute eine Verordnung beschlossen, die den Umgang mit Abfällen regelt, die persistente organische Schadstoffe (POP) enthalten. Das betrifft zurzeit vor allem Dämmplatten mit dem Flammschutzmittel HBCD, einem bekannten POP. Der Vorschlag von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sieht vor, solche Abfälle zukünftig getrennt zu sammeln. Die direkte Entsorgung in Verbrennungsanlagen darf zwar zusammen mit anderen Abfällen erfolgen, der Weg dorthin muss aber nachgewiesen werden. POP müssen nach den Vorgaben der EU-POP-Verordnung wegen ihrer schädlichen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt aus dem Wirtschaftskreislauf ausgeschlossen und zerstört werden. Weiterlesen …

WDVS – HBCD – Sondermüll – und kein Ende

23.08.2017 1 Kommentar

Obwohl die neue POP-Verordnung ab dem 1.8.2017 in Kraft getreten ist, sehen wir große Probleme bei der Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmmaterialien – insbesondere bei unvermischten Mono-Fraktionen.

Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass HBCD-haltiges Dämmmaterial zukünftig kein gefährlicher Abfall mehr ist. Trotzdem muss mit der Entsorgung ein elektronisches Nachweisverfahren geführt werden, welches dem bei gefährlichen Abfällen entspricht. Derzeit gibt es zum Recycling nur Pilotanlagen mit geringen Kapazitäten, welche keine wesentliche Rolle spielen. Weiterlesen …

Lachnummer Sondermüll: nun erwischt es auch die SHK-Leute

muellEine Nebensache rückt in den Brennpunkt: Bei vielen SHK-Fachbetrieben stapeln sich Verpackungen aus Hartschaum, weil der Entsorger die übliche Abholung aufgrund fehlender Deklaration verweigert. Die Suche nach Lösungen drängte manches Technikthema auf der Tagung in den Hintergrund.
Verpackungsmaterial sowie Dämmstoffe aus Hartschaum sind in aller Regel brennbar. Um dieser Eigenschaft entgegenzuwirken, wurde dem Hartschaum (Markennamen Styropor, Styrodur oder Airpop) bis zum Jahr 2015 das Flammschutzmittel Hexabromcyclododecan (kurz: HBCD) zugesetzt. Seit Oktober ist dieser Müll durch EU-Verordnung eingestuft als gefährlicher Abfall. Bei der Entsorgung in herkömmlichen Müllverbrennungsanlagen könnten derzeit geltende Grenzwerte überschritten werden, wenn dieser Müll auf bislang übliche Weise entsorgt würde. Entsorgungsstau und Konfusion ist deshalb in vielen Regionen entstanden. Verpackung wird zum Hindernis bei IKZ.de

Kategorien:Abzocke, Wärmedämmung Schlagwörter: , , ,

defacto Entsorgungschaos bei Styropor Wohin mit dem Sondermüll

BR24: „Styropor als Sondermüll“

Barth: Dämmwahn, HBCD, Sondermüll

%d Bloggern gefällt das: