Archiv

Archive for the ‘Energieversorgung’ Category

Das Windrad: wiegt viel, leistet wenig = unwirtschaftlich.

19.03.2020 2 Kommentare

„Das Fundament aus 1.400 Kubikmetern hochfestem Stahlbeton hat 3.500 Tonnen. Der Turm besteht aus Schalen, von denen jeweils 3 einen Ring mit 50 Metern Umfang bilden. 35 solcher Ringe bauen den Turm auf: 130 Meter hoch und 2.800 Tonnen schwer. Der Kasten oben drauf, genannt Maschinenhaus, ist 120 Tonnen schwer und beherbergt den Generator von 220 Tonnen, der durch einen 320 Tonnen schweren Rotor angetrieben wird. Gesamtgewicht der Anlage ist – rechnen Sie nach – rund 7.000 Tonnen.“ mehr

Kategorien:Energieversorgung, Wirtschaftlichkeit Schlagwörter:

Da sprach die Maus zum Elefanten

Chinas Energiehunger (1): Der Kohle-Koloss
Eine Maus, die einem Elefanten ans Bein pinkelt – etwa so müsste sich ein deutscher Klimaretter vorkommen. Der Elefant ist China, wo niemand Greta kennt und wo Kohle immer noch eine große Zukunft hat. Ob Deutschland mit der Braunkohle seine einzige heimische Energiequelle aufgibt oder in China ein Sack Reis umfällt, ist deshalb egal. Den Klimawandel lässt das kalt.
lesen

Chinas Energiehunger (Teil 2): Ihr wollt nicht? Wir schon! Weiterlesen …

Strom – Versorgungssicherheit?

30.07.2019 1 Kommentar

„Der Monitoringbericht zeigt erneut, dass die Bundesregierung zur Absicherung der hohen Versorgungssicherheit künftig zunehmend auch auf den Import von Strom setzt. Auch der BDEW sieht im EU-Binnenmarkt für Strom einen wichtigen Pfeiler der Versorgungssicherheit. Wir sollten uns jedoch nicht darauf verlassen, dass wir künftig in bestimmten Zeiten hoher Stromnachfrage immer Strom aus anderen EU-Ländern importieren können: Fast überall in Europa sollen gesicherte Stromerzeugungskapazitäten vom Netz genommen werden, wie eine BDEW-Analyse im vergangenen Jahr gezeigt hat. Die Zeiten, in denen sehr viel Strom nachgefragt wird, sind in Mitteleuropa zudem nahezu deckungsgleich: Ist die Stromnachfrage in Deutschland hoch, ist dies in der Regel auch in den angrenzenden Staaten der Fall.
Es wäre daher zu riskant, Weiterlesen …

Kategorien:Energieversorgung Schlagwörter: , ,

Oh weh, schon wieder: Ölreserven auf Rekordniveau

Die Versorgung mit Erdöl ist dauerhaft sicher – zumindest werden die Vorkommen deutlich länger halten als wir sie voraussichtlich benötigen. Das belegen aktuelle Zahlen aus der „Energiestudie 2017“ der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). So liegen die weltweiten Ölreserven bei rund 241 Milliarden Tonnen und befinden sich damit weiterhin auf Rekordniveau. Diese Zahl umfasst die mit heutiger Technologie wirtschaftlich gewinnbaren Erdölmengen.

Allein diese Reserven reichen für mehr als 50 Jahre, wenn der jährliche weltweite Ölverbrauch von 4,38 Milliarden Tonnen als Grundlage genommen wird. Weiterlesen …

Worauf wir stolz sind: Strom in Deutschland am teuersten

02.07.2018 3 Kommentare

Heidelberg. In keinem anderen Land der EU war Strom im vergangenen Jahr so teuer wie in Deutschland. Das liegt in erster Linie an den fälligen Steuern und Umlagen. Mit 57 Prozent ist die Abgabenlast auf Strom hierzulande derzeit so hoch wie nie. Das zeigt eine Auswertung des Verbraucherportals Verivox.

Deutscher Strompreis 49 Prozent über EU-Durchschnitt

2017 zahlte ein Haushalt in Deutschland laut Eurostat durchschnittlich 30,48 Cent je Kilowattstunde Strom – so viel wie in keinem anderen Mitgliedsland der Europäischen Union. Weiterlesen …

Merkels „Energiewende“ wirkt

Der Energieverbrauch in Deutschland lag 2017 bei insgesamt 13.525 Petajoule (PJ) oder 461,5 Millionen Tonnen Steinkohleneinheiten (Mio. t SKE) und damit um 0,8 Prozent höher als im Vorjahr. [B.: Obwohl Jahr für Jahr neue Einsparrekorde gestemmt werden: effizient, effizienter, am effizientesten!] Nach vorläufigen Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen) gibt es Zunahmen beim Verbrauch von Mineralöl und Erdgas sowie Rückgänge bei Kohle und Kernenergie. Die erneuerbaren Energien Weiterlesen …

EU: Borniertheit geht vor Versorgungssicherheit

Berlin, 08. November 2017 – „Die Initiative der Europäischen Kommission ist für uns nicht nachvollziehbar. Bei Nord Stream 2 handelt es sich um ein privatwirtschaftliches Projekt. Jede neue Leitung, die Erdgas Richtung Europa transportiert, ist gut für die sichere Versorgung“, sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung, heute in Berlin. Die Europäische Kommission hat heute Vorschläge veröffentlicht, die darauf zielen, dass der Bau und der Betrieb solcher privatwirtschaftlichen Projekte künftig in ihrer Gänze den Vorschriften des Europäischen Binnenmarkts unterworfen wäre und damit der Kontrolle von Brüssel unterfielen. Damit würde beispielsweise die Souveränität der Bundesrepublik über Hochseepipelines deutlich beschnitten. Weiterlesen …

Kategorien:Energieversorgung Schlagwörter: ,

Warum der Strom noch teurer werden wird

02.11.2017 5 Kommentare

DEBRIV: Agora-Rechtsgutachten zum Kohlenausstieg ist unzulänglich, oberflächlich und rein ideologisch motiviert
Viele juristische Schwachstellen aufgedeckt / Soziale und wirtschaftliche Auswirkungen werden völlig außer Acht gelassen
Berlin (24.10.2017) – „Unzulänglich, oberflächlich und rein ideologisch motiviert“ – so bewertet der DEBRIV das gestern von Agora Energiewende vorgelegte Rechtsgutachten zum Kohlenausstieg. Weiterlesen …

Die nächste Katastrophe: Mieterstrom

Daniel Wetzel, Redakteur bei „WELT“ hat mehrfach mit herausragender Sachkunde auf Mängel der Energiewende hingewiesen. Ihm wurde deshalb auch schon der Verbraucherschutz-Award unseres Vereins für seine Berichterstattung in Berlin überreicht. In einem aktuellen Bericht kritisierte er die Lobpreisungen für den „Mieterstrom“ von SPD-Bundesministerin Brigitte Zypries. Mit dem Mieterstrom-Modell wolle die Bundesregierung für mehr Gerechtigkeit in der Energiewende sorgen. Weiterlesen …

Erdölversorgung langfristig sicher – Ölreserven auf Rekordniveau

Aktuelle Zahlen belegen es: Die Versorgung mit Erdöl ist dauerhaft sicher. Das geht aus der im Dezember 2016 veröffentlichten „Energiestudie 2016“ der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) hervor. So liegen die weltweiten Ölreserven bei rund 216 Milliarden Tonnen und befinden sich damit weiterhin auf Rekordniveau. Diese Zahl umfasst die mit heutiger Technologie wirtschaftlich gewinnbaren Erdölmengen. Weiterlesen …

Strom: zu teuer genügt nicht, es wird zudem zu viel berechnet

„Eigentlich sollen die neuen digitalen Stromzähler beim Sparen helfen. Von den Herstellern werden sie deshalb sogar als „intelligente“ Geräte angepriesen. Doch das Gegenteil könnte der Fall sein. Stromkunden, deren Haus oder Wohnung bereits mit einem der neuen Apparate ausgestattet ist, zahlen möglicherweise zu hohe Rechnungsbeträge an ihre Versorger. … Mehr als die Hälfte der Stromzähler wiesen Werte aus, die weit über dem tatsächlichen Verbrauch lagen, teilweise um bis zu 582 Prozent. Grund für die hohen Abweichungen sei die zunehmende Anzahl von Stromspargeräten in den Haushalten, so die Studie.“ Weiterlesen …

Ausgeträumt: Kraftwerke unersetzlich

02.03.2017 1 Kommentar

stromerzeugung-debriv-02-2016Der Schwerpunkt beim Zubau von erneuerbaren Energien liegt auf witterungsabhängigen Wind- und PV-Anlagen. Folglich unterliegt das Stromangebot extremen Schwankungen. Dabei gibt es Stunden, an denen die Einspeisung nahe Null liegt. Versorgungssicherheit allerdings bedeutet, dass der Strombedarf jederzeit gedeckt wird. Kalt und dunkel war es beispielsweise am 24. Januar 2017 um 7.00 Uhr. Die Stromnachfrage (Netzlast) war zu dieser Zeit mit 70 GW vergleichweise hoch. An PV- und Windkraftanlagen sowie Wasserkraft standen 89,5 GW Kapazität zur Verfügung. Geleistet haben sie zusammengenommen jedoch nur etwa 2,1 GW. Das entspricht knapp 3 Prozent des Strombedarfs. Die Erzeugung von PV-Anlagen lag bei Null, die der Windkraftanlagen bei 0,8 GW. Die thermischen Kraftwerke, die mit Steinkohle, Braunkohle, Gas, Kernkraft sowie Biomasse befeuert werden, waren hoch ausgelastet und gewährleisteten die Versorgungssicherheit. Der 24. Januar 2017 zeigt erneut deutlich, dass die Aufgabe einer zuverlässigen Stromversorgung zwingend zwei Systeme erfordert. Einerseits regelbare und jederzeit verfügbare Kraftwerke, die andererseits den Betrieb der Wind- und PV-Anlagen überhaupt erst ermöglichen. Heute ist Versorgungssicherheit durch thermische Kraftwerke ein Geschenk der Vergangenheit.   Weiterlesen …

Energiepolitik in der Diktatur: Energiewende ohne Ende

09.04.2016 2 Kommentare

rotefahneSo sieht es bei den Opfern der Merkel’schen Energiepolitik aus
Das Handelsblatt schrieb: Bei seiner ersten Jahresbilanz am neuen Standort Essen legt der Energiekonzern Eon tiefrote Zahlen vor. Nachdem das Unternehmen im dritten Quartal gewaltige Abschreibungen von mehr als acht Milliarden Euro vorgenommen hat, rechnen Analysten unter dem Strich mit einem Fehlbetrag für das Gesamtjahr von rund 4,4 Milliarden Euro. Tatsächlich wurden es dann 7 Milliarden. Weiterlesen …

Kategorien:Energieversorgung, Irrsinn, Politik, Wohnkosten Schlagwörter: , , ,

Ölreserven weiterhin auf Rekordniveau

09.03.2016 4 Kommentare

csm_IWO-Pressebild_Reserven_Ressourcen_2015_dfd3159b55Erdölversorgung langfristig sicher
Die Versorgung mit Erdöl ist dauerhaft sicher. Das geht aus Erhebungen der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) hervor. So liegen die weltweiten Ölreserven bei rund 219 Milliarden Tonnen und befinden sich damit weiterhin auf Rekordniveau. Diese Zahl umfasst die mit heutiger Technologie wirtschaftlich gewinnbaren Erdölmengen. Weiterlesen …

Energieversorgung: lobenswert

EnergieverbrauchBerlin, 5. Januar 2015 – Noch nie waren Energiekunden so zufrieden mit ihrem Versorger: Laut einer BDEW-Umfrage sind 73 Prozent der Befragten mit ihrem Energieanbieter in höchstem Maße oder sehr zufrieden. Weitere 22 Prozent der Befragten sind zufrieden. Sie schätzen insbesondere die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit bei der Versorgung. Auch Aspekte wie Serviceorientierung und Kompetenz bei der Kundenbetreuung schneiden besonders gut ab. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Verbraucherumfrage „Kundenfokus Haushalte 2015“ des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), durchgeführt durch das Marktforschungsinstitut prolytics, Dortmund. Weiterlesen …

Erdgas: Nr. 1 bei Heizungssystemen + Urteil BGH

29.10.2015 1 Kommentar

beheizungsstruktur2014wohnEssen, 27. Oktober 2015 – Erdgas bleibt Nummer eins bei den Heizungssystemen in Deutschland. Fast die Hälfte aller Wohnungsneubauten (49,6 Prozent) wurde im ersten Halbjahr 2015 mit einer Erdgasheizung ausgestattet. Auch im Gebäudebestand ist Erdgas weiterhin beliebt: Die überwiegende Mehrheit (49,3 Prozent) der insgesamt 40,8 Millionen Wohnungen wurden in 2014 mit Erdgas beheizt. Weiterlesen …

NAEB zum Irrsinn der „Energiewende“

daemmwahn„Nachdem man in Deutschland die Kernkraft 2011 endgültig besiegt hat, geht es nun der Braunkohle an den Kragen. Im ersten Schritt wollen die Politiker als willfährige Erfüllungsgehilfen der Ökofaschisten die über 20 Jahre alten Braunkohlekraftwerke durch eine erhöhte CO2-Steuer abwürgen. Geschickt fädelt man das durch einen überhöht angenommen Börsenpreis (4,5 Ct./kWh, derzeit an der Börse 3,5) ein, mit dem trotz dieser Steuer die Kraftwerke noch wirtschaftlich sein sollen. Die 20 Jahre-Grenze ist ein Zugeständnis an die Frau Kraft (SPD) in NRW von Minister Gabriel. In NRW sind eine Reihe von neuen Kraftwerke seit 2005 gebaut worden. Weiterlesen …

Erneuerbare Energie

05.04.2015 1 Kommentar

image Die Energie für das Heizkraftwerk wird ständig erneuert, sie kommt über die Spree. Fernwärme aus Kohle hat einen tollen Primärenergiefaktor.

Neue Experimente im Rahmen der „Energiewende“

25.03.2015 1 Kommentar

anteilenergietraegerstromAus der Rubrik „Unfähigkeit grenzenlos“ berichtet Debriv über eine neue Posse unserer Bunten Regierung. Da die „Energiewende“ noch nicht genug Schaden angerichtet hat, setzt Bundesabwirtschaftsminister Gabriel wieder mal einen drauf. Die Nachbarn wird’s freuen, wenn wir uns zugrunde richten lassen. Und teurer wird‘s weiterhin. Gott behüte uns vor jeder Wende, welche die Politschranzen lostreten – mehr als sozialistische Planwirtschaft kommt dabei heraus.

Köln (20.03.2015) – Die deutsche Braunkohlenindustrie weist die vom Bundeswirtschafts- und Energieminister vorgelegten Vorschläge zur Belastung der Braunkohlengewinnung und -stromerzeugung scharf zurück. Der DEBRIV-Vorstandsvorsitzende Matthias Hartung erklärte in einer ersten Reaktion: „Die Bundesregierung
Weiterlesen …

Mikro-KWK: der Motor im Keller für Wärme und Strom

heizungStrom selbst produzieren und mit der dabei anfallenden Wärme die Wohnung heizen – eine kompakte Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage (KWK) ermöglicht genau das. Die Minikraftwerke haben die Größe einer Waschmaschine. Ein kleiner Motor treibt einen Generator an, der Strom erzeugt. Dabei entsteht Wärme, die sich in den Heizungskreislauf und die Warmwasserbereitung einschleusen lässt. Klingt zunächst einmal bestens. Trotzdem muss man bei der Planung einige Dinge beachten, damit die Anlage wirtschaftlich betrieben werden kann. Weiterlesen …

Klein-Windkraftanlagen

windmuehleKleine Windräder für die dezentrale Stromversorgung einzelner Gebäude sind in Deutschland noch nicht weit verbreitet. Die Planung und Umsetzung von Kleinwindkraftanlagen ist anspruchsvoller als beispielsweise von PV-Anlagen. Ein aktueller Marktreport und ein Excel-Tool helfen dabei, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Weiterlesen …

Erdgas beliebtester Heizenergieträger

erdgasBranchenverband legt neue Zahlen zur Beheizungsstruktur vor / Politik muss endlich Angebote zur Steigerung der Energieeffizienz entwickeln

Berlin, 10. März 2015 – „Im Wärmemarkt werden noch immer erhebliche CO2-Einsparpotenziale verschenkt. Wenn wir die Klimaschutzziele ernsthaft erreichen wollen, dann muss das immense Einsparpotenzial endlich in den Fokus rücken: Weiterlesen …

„Emergiewende“ wirkt: Stromerzeuger leiden nun auch

22.01.2015 1 Kommentar

stromWeitere Errungenschaften bestehen darin, dass es keine wesentlichen Fortschritte bei der Infrastruktur gibt, so dass Windstromanlagen off shore (auf deutsch: vor der Küste, also im Meer) einfach so herumstehen. Ausgerechnet in diesem Segment gab es von 2013 zu 2014 einen Zuwachs von stolzen 37%. Bei der Hausmüllverbrennung – ja, auch die gehört zu den so genannten Erneuerbaren Energien – waren es +12,7%. Die beeindruckende Verteuerung der Strompreise ist gelungen, obwohl der Anteil der so genannten Erneuerbaren Energien an der Bruttostromerzeugung in der „brd“ von 2013 zu 2014 lediglich um 1,7 %-Punkte von 24,1 auf 25,8% gestiegen ist. Weiterlesen …

Erdölversorgung für Jahrzehnte gesichert

03.11.2014 4 Kommentare

IWO-Pressebild_Weltweite_Oelreserven_und_Ressourcen_2012Aktuelle Studien verstärken Zweifel an „Peak Oil“-Theorie
Erdölversorgung für Jahrzehnte gesichert

Der verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen der Erde hat sich in den vergangenen Jahren zu einem immer wichtigeren Thema entwickelt. Weiterlesen …

Sensationelle Bauprojekte: LaVidaVerde

07.09.2014 1 Kommentar

lavidaverdeLaVidaVerde – „Das erste innerstädtische EnergiePlus-Mehrfamilienhaus in Berlin“ steht in der Sophienstr. in Berlin Lichtenberg. Die Onlinezeitung “LichtenbergMarzahnPlus” berichtete am 28.08.2014: „Das Gerüst vor dem Neubau des ersten Berliner EnergiePlusHauses in der Sophienstraße 35 ist verschwunden. Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: