Archiv

Posts Tagged ‘Debriv’

Warum der Strom noch teurer werden wird

02.11.2017 3 Kommentare

DEBRIV: Agora-Rechtsgutachten zum Kohlenausstieg ist unzulänglich, oberflächlich und rein ideologisch motiviert
Viele juristische Schwachstellen aufgedeckt / Soziale und wirtschaftliche Auswirkungen werden völlig außer Acht gelassen
Berlin (24.10.2017) – „Unzulänglich, oberflächlich und rein ideologisch motiviert“ – so bewertet der DEBRIV das gestern von Agora Energiewende vorgelegte Rechtsgutachten zum Kohlenausstieg. Weiterlesen …

Advertisements

Ausgeträumt: Kraftwerke unersetzlich

02.03.2017 1 Kommentar

stromerzeugung-debriv-02-2016Der Schwerpunkt beim Zubau von erneuerbaren Energien liegt auf witterungsabhängigen Wind- und PV-Anlagen. Folglich unterliegt das Stromangebot extremen Schwankungen. Dabei gibt es Stunden, an denen die Einspeisung nahe Null liegt. Versorgungssicherheit allerdings bedeutet, dass der Strombedarf jederzeit gedeckt wird. Kalt und dunkel war es beispielsweise am 24. Januar 2017 um 7.00 Uhr. Die Stromnachfrage (Netzlast) war zu dieser Zeit mit 70 GW vergleichweise hoch. An PV- und Windkraftanlagen sowie Wasserkraft standen 89,5 GW Kapazität zur Verfügung. Geleistet haben sie zusammengenommen jedoch nur etwa 2,1 GW. Das entspricht knapp 3 Prozent des Strombedarfs. Die Erzeugung von PV-Anlagen lag bei Null, die der Windkraftanlagen bei 0,8 GW. Die thermischen Kraftwerke, die mit Steinkohle, Braunkohle, Gas, Kernkraft sowie Biomasse befeuert werden, waren hoch ausgelastet und gewährleisteten die Versorgungssicherheit. Der 24. Januar 2017 zeigt erneut deutlich, dass die Aufgabe einer zuverlässigen Stromversorgung zwingend zwei Systeme erfordert. Einerseits regelbare und jederzeit verfügbare Kraftwerke, die andererseits den Betrieb der Wind- und PV-Anlagen überhaupt erst ermöglichen. Heute ist Versorgungssicherheit durch thermische Kraftwerke ein Geschenk der Vergangenheit.   Weiterlesen …

Neue Experimente im Rahmen der „Energiewende“

25.03.2015 1 Kommentar

anteilenergietraegerstromAus der Rubrik „Unfähigkeit grenzenlos“ berichtet Debriv über eine neue Posse unserer Bunten Regierung. Da die „Energiewende“ noch nicht genug Schaden angerichtet hat, setzt Bundesabwirtschaftsminister Gabriel wieder mal einen drauf. Die Nachbarn wird’s freuen, wenn wir uns zugrunde richten lassen. Und teurer wird‘s weiterhin. Gott behüte uns vor jeder Wende, welche die Politschranzen lostreten – mehr als sozialistische Planwirtschaft kommt dabei heraus.

Köln (20.03.2015) – Die deutsche Braunkohlenindustrie weist die vom Bundeswirtschafts- und Energieminister vorgelegten Vorschläge zur Belastung der Braunkohlengewinnung und -stromerzeugung scharf zurück. Der DEBRIV-Vorstandsvorsitzende Matthias Hartung erklärte in einer ersten Reaktion: „Die Bundesregierung
Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: