Archiv

Archive for the ‘Tauwasser’ Category

Sorption in der 4., erweiterten Auflage, bei academia.edu

Grau ist alle Theorie – sagen manche. Insofern sollen die nun enthaltenen Ergänzungen dazu beitragen, dass durch diese Portion Praxis mehr Farbe ins Spiel kommt. Wenngleich es hinsichtlich der Transportmechanismen des Wassers doch ein klein wenig komplizierter bleibt als der Umstand, dass Wasser immer den Berg herunter fließt. Die im Teil 2 zusammengetragenen Grundlagen tragen dazu bei, Theorie und Praxis anhand konkreter Beispiele etwas näher zusammenzuführen. Für viele dürfte dabei interessant sein, mit welch eigenwilligen Modellen man sich heutzutage noch befasst und wo sich ungefähr der Stand der Technik und der Wissenschaft befindet – und sei es nur auszugsweise. Der Autor dankt den Herren Horst Böschen und Marius Sprenger, Berlin, für das Lektorat zu Teil 2 sowie der SICC Coatings GmbH, Berlin, für das Zurverfügungstellen von Forschungsmaterial und Prüfergebnissen.

Sorption – in 4. Auflage

Sorption
Eine Betrachtung zum Thema
„Feuchte im Bauteil Außenwand“
im Zusammenhang mit Farbe
von Dipl.-Ing. Matthias G. Bumann

Vierte, überarbeitete und ergänzte Auflage.
© Dipl.-Ing. Matthias G. Bumann, info@dimagb.de
Berlin, 13.03.2019

Ergänzungen Weiterlesen …

Feuchtetransporte und Strukturen

Neuerscheinung:

Realitätsnahe Ansätze zur Beschreibung der Feuchtetransporte in porösen Bauteilen im Zusammenhang mit den Forschungen an den Strukturen der thermokeramischen Membrantechnologie
Von Dipl.-Ing. Matthias G. Bumann, DIMaGB, Berlin

Vorwort:

Die offizielle Lehrmeinung besagt, dass die Gebäude im Sommer trocknen und im Winter feucht werden. Dennoch lässt der normal denkende Mitbürger im Sommer die Kellerfenster zu, damit es nicht zu Kondensatbildung kommt. Denn im Sommer ist das Dampfdruckgefälle nach innen gerichtet. Durch gekoppelte Feuchte-Wärmetransporte kommt es im Winter zum Trockenheizen der Wände. Weiterlesen …

Tauwasser und Sorption, Wärme und Feuchte, Vornormen und Vorbehalte

30.03.2008 7 Kommentare

von Dipl.-Ing. M. Bumann

„3.15. Tauwasser (Kondenswasser)
Feuchtigkeit, die sich aus der Luft an Bauteilen niederschlägt, wenn sich
die Luft unter ihren Taupunkt (3.I4.) abkühlt.
Auch im Innern von unsachgemäß aufgebauten Bauteilen kann Tauwasser auftreten, besonders dann, wenn sie mehrschichtig und die Schichten unzweckmäßig hintereinander angeordnet sind. Hier bildet sich Tauwasser, wenn Wasserdampf aus Aufenthaltsräumen (durch Diffusion und Kapillarwirkung, auch durch Risse und Fugen) ins Innere dieser Bauteile gelangt und dabei auf Schichten stößt, deren Temperatur unterhalb des Taupunktes liegt. Derartiges Tauwasser kann den Wärmedurchlaßwiderstand der Bauteile bedeutend herabsetzen, außerdem Bauschäden verursachen.“
Quelle: DIN 4108 Wärmeschutz im Hochbau, Ausgabe Mai 1960 Weiterlesen …

Feuchte, Lüften, Messen

Feuchtequellen im Wohnbereich

Wo kommt die Feuchte her? Wer diese Frage beantworten kann, ist in der Lage, die Ursachen abzustellen bzw. deren Wirkung zu mildern. Eine gesunde Bausubstanz sei vorausgesetzt, dazu gehört ein dichtes Dach, abgedichtete Wände ohne aufsteigende Feuchte im Keller oder im Sockel, intakte Rohrleitungen. Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: