Startseite > Abzocke, Wärmedämmung, WDVS > HBCD: abkassiert wird immer

HBCD: abkassiert wird immer

„Jahrzehntelang im Einsatz. Nach wie vor besteht keine Gefahr für Mensch und Umwelt durch HBCD in Polystyrol-Dämmstoffen. Auch die energetische Verwertung HBCD-haltiger Dämmstoffabfälle in Müllverbrennungsanlagen und gemischt mit anderen Abfällen ist ein jahrzehntelang bewährter, für Mensch und Umwelt sicherer und zudem wirtschaftlicher Prozess. Das Flammschutzmittel HBCD wird in Müllverbrennunganlagen, die die üblichen Sicherheits- und Umweltanforderungen einhalten, vollständig vernichtet. Seit 2015 haben alle deutschen Hersteller von Polystyrol-Dämmstoffplatten auf das neue, für die Umwelt unbedenkliche Flammschutzmittel Polymer-FR umgestellt.“

Quelle: PM der AG EHDA vom 24.05.2018
https://www.agehda.de/cms/wp-content/uploads/2018/05/PI_20180524_Kein-gefaehrl_Abfall.pdf
und noch viel mehr Erquickliches: https://www.agehda.de/download/

Ein wichtiger Hinweis:
über die Kostenexplosion bei der Entsorgung von HBCD-haltigen
EPS-Dämmstoffabfällen schweigt man sich vornehm aus.

„Wir stellen uns vor: Die Aktionsgemeinschaft für eine sichere und fachgerechte Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmstoff-Abfällen (AG EHDA) besteht aus 19 Unternehmen und Verbänden aus Handwerk, Fachhandel, Bau-, Dämmstoff-, Entsorgungs-, und Kunststoffbranche. Die Beteiligten treten für eine sichere, umweltverträgliche, dauerhafte, praxistaugliche und wirtschaftliche Lösung für die Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmstoffabfällen ein. Sie engagieren sich für einen fachlichen Austausch mit politischen Entscheidungsträgern und bieten für die künftige Umsetzung ihre Gesprächsbereitschaft und Unterstützung an.“

https://www.agehda.de/partner/
Darunter: die üblichen Verdächtigen (Böcke als Gärtner)

Advertisements
  1. 20.10.2018 um 17:04

    Auf dem Dämmstoffmarkt sind die sogenannten „natürlichen“ Dämmstoffe wie Holzwolle, Hanf, Kork, Granulate und Co. nach wie vor Nischenprodukte. Allerdings sind sie europaweit im Kommen, zumindest aus Sicht der Architekten: Laut einer Untersuchung unter 1.600 europäischen Planern dürfte die Verwendung von natürlichen Dämmstoffen in sieben von acht Ländern zunehmen. Günstig sind hierzulande auch die Zukunftschancen für den Marktplatzhirsch Mineralwolle. Andere Dämm-Materialien werden laut Prognose der Architekten einen deutlich schwereren Stand haben. Mehr darüber erfahren Sie in der angehängten Pressemitteilung.

    Europäische Dämmstofftrends: Ökodämmstoffe im Kommen?
    Düsseldorf, 19.09.2018: Auf dem Dämmstoffmarkt sind die sogenannten „natürlichen“ Dämmstoffe wie Holzwolle, Hanf, Kork, Granulate und Co. nach wie vor Nischenprodukte. Allerdings sind sie europaweit im Kommen, zumindest aus Sicht der Architekten: Laut einer Untersuchung unter 1.600 europäischen Planern dürfte die Verwendung von natürlichen Dämmstoffen in sieben von acht Ländern zunehmen. Günstig sind hierzulande auch die Zukunftschancen für den Marktplatzhirsch Mineralwolle. Andere Dämm-Materialien werden laut Prognose der Architekten einen deutlich schwereren Stand haben.

    Den natürlichen Dämmstoffen wird in Deutschland und den meisten Ländern starkes Wachstum zugetraut – was sicher mit dem Trend zum nachhaltigen Bauen zusammenhängt, das von den Architekten in derselben Studie ebenfalls als starke Entwicklung hervorgehoben wurde. Auch Mineralwolle gilt in Deutschland und den meisten Ländern als Dämmstoff mit Zukunft – das hängt sicher auch mit der Marktpostition der großen Mineralwolle-Hersteller in Europa zusammen. PUR/PIR-Systeme stehen dagegen etwas schwächer da – in Deutschland rechnen die Planer sogar mit einem leichten Nachfragrückgang.

    Dem Dämmen mit EPS/XPs wird in den meisten Ländern von den befragten Architekten aktuell kein starkes Wachstumspotenzial attestiert – trotz der verhältnismäßig langen Lebensdauer einer polystyrolbasierten Kerndämmung, die diese Dämmstoffe so wirtschaftlich und populär gemacht hat. Zu hoch sind die Imageprobleme der Materialien, die wegen Brandschutzgefahr ins Gerede gekommen sind und auch mit ihrem etwas anachronistischen „Styropor“-Image nicht recht zum aktuellen Trend zum nachhaltigen Bauen zu passen scheinen.

    Ausnahmen bilden hier aber Polen und die Niederlande, wo das kunststoffbasierte Dämmen nach wie vor populär ist. Auch in Bezug auf Nachhaltigkeit ist es der EPS-Branche dort gelungen an Boden zu gewinnen: Es ist sicher kein Zufall, dass die ersten großen europäischen Recycling-Anlagen für EPS-Dämmstoffe in den Niederlanden aus der Taufe gehoben wurden.

    BauInfoConsult, 19.09.2018

    Gefällt mir

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: