Archiv

Posts Tagged ‘Hauseigentümer’

Apropos: Altersvorsorge via Eigenheim

14.03.2016 1 Kommentar

haus2„Immobilien sind eine perfekte Altersvorsorge, so sehen es viele Deutsche. Die Realität ist aber oft anders. Einer aktuellen Studie zufolge hat fast jeder vierte Hauseigentümer über 69 seine Immobilie noch nicht abbezahlt.“
Die Immobilie

Kategorien:Rente, Wohnen Schlagwörter: , ,

Galvin-Studie entlarvt EnEV-Wahnsinn

05.10.2015 8 Kommentare

galvinstudie„Da der Verbrauch vor Sanierung viel niedriger ist, als die EnEV in ihren Berechnungsmethoden anerkennt, ergeben sich viel niedrigere Einsparungsquoten als in den Berechnungen der EnEV vorgesehen. Die Einsparungen liegen im Schnitt 40% bis 50% niedriger als errechnet, wobei die weiter unten ausgeführten Probleme noch gar nicht eingerechnet sind.
Diese Lücke hat nichts mit technischem Versagen bei der energetischen Sanierung zu tun, es ist schlichtweg eine mathematische Funktionsstörung.“

Warum deutsche Hauseigentümer ungern energetisch sanieren, Ray Galvin, School of Business and Economics / E.ON Energy Research Center, Institute for Future Energy Consumer Needs and Behavior, RWTH-Aachen University, Mathieustr. 10, Aachen D-52074 Weiterlesen …

2. Staatsfernsehen: „Verdämmt und zugeklebt“ über höchst umstrittene WDVS

15.03.2015 2 Kommentare

zdfmediathekverdaemmtundzugeklebt„planet e.“-Dokumentation im ZDF: Verdämmt und zugeklebt“ über Deutschland im Dämmwahn. Deutschland und der Klimaschutz: Bis zum Jahr 2050 soll der gesamte deutsche Hausbestand klimaneutral sein. Um Energie zu sparen, wird gedämmt, was das Zeug hält. Doch mittlerweile ist das Dämmen höchst umstritten. In der „planet e.“-Dokumentation „Verdämmt und zugeklebt“, die am Sonntag, 15. März 2015, 14.55 Uhr, im ZDF zu sehen ist, geht Autor Berndt Welz dem „Dämmwahn“ auf den Grund. Weiterlesen …

NRW: weniger Eigentumsrechte für WDVS

20.11.2011 2 Kommentare

NRW: 2,5 qm Verlust bei 10 m Grenzbebauung

Nachbarrechtsgesetz (NachbG NRW) vom 15. April 1969
§ 23a Wärmedämmung und Grenzständige Gebäude

(1) Der Eigentümer bzw. die Eigentümerin eines Grundstücks hat die Überbauung seines bzw. ihres Grundstücks aufgrund von Maßnahmen, die an bestehenden Gebäuden für Zwecke der Wärmedämmung vorgenommen werden, zu dulden, wenn diese über die Bauteileanforderungen in der Energieeinsparverordnung vom 24. Juli 2007 (BGBl. I S. 1519), geändert durch Verordnung vom 29. April 2009 (BGBl. I S. 954), in der jeweils geltenden Fassung nicht hinausgeht, eine vergleichbare Wärmedämmung auf andere Weise mit vertretbarem Aufwand nicht vorgenommen werden kann und die Überbauung die Benutzung des Grundstücks nicht oder nur unwesentlich beeinträchtigt. Eine wesentliche Beeinträchtigung ist insbesondere dann anzunehmen, wenn Weiterlesen …

Dämmstoff-Propaganda (B)

07.08.2011 7 Kommentare

Einen Coup in Sachen Verbrauchertäuschung im Rahmen ungehemmter Dämmstoff -Propaganda für die Energiespar-Wunder WDVS hat ein Unternehmen aus Münster (s.u.) gelandet, das auf seiner Internetseite dumm daemm-info.de Dinge zum Besten gibt, dass sich die dicksten Dämmstoffplatten biegen. Dabei handelt es sich leider nur um ein Beispiel von vielen, zumal der umtriebige Fachverband WDVS nicht müde wird, Hohelieder auf die WDVS anzustimmen. Geld genug ist ja da für Dämmstoffpropaganda.

Wunderbare WDVS

„Wärmedämm-Verbundsysteme bringen eine deutliche Heizenergieeinsparung von bis zu 50 %.

Aber ein WDVS kann noch viel mehr. Die Außendämmung schützt Ihr Haus vor Umwelteinflüssen wie Feuchtigkeit und Frost.

Eine gute Wärmedämmung sorgt dafür, dass die Wärme nicht länger nach draußen entweicht, sondern da bleibt, wo sie gebraucht wird.“

[heizkosten_sparen.html]

Weiterlesen …

Haus und Grund: Klimaschutz als Kostenfalle für Hauseigentümer

15.04.2011 6 Kommentare

(no comment)

Energieeffizienz braucht langfristig gültige Standards
Haus & Grund: Wohnraum kein Experimentierfeld für Klimapolitik

„Fortschritte bei der Energieeffizienz im Gebäudebestand wird es nur geben, wenn sich Eigentümer und Mieter an langfristig gültigen Standards orientieren können.“ Das sagte Haus & Grund-Präsident Rolf Kornemann anlässlich des heutigen Gesprächs der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder über die Neuausrichtung der Energiepolitik. Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: