Archiv

Posts Tagged ‘EnEG’

„Pankower Urteil“, Ergebnis der Berufungsverhandlung

21.09.2015 2 Kommentare

gericht„… zunächst einmal vielen Dank an alle, die unsere Aktion vor dem Landgericht am 18.09. durch ihre Teilnahme und ihre Mithilfe unterstützt und getragen haben. Das Interesse der Medien war groß und wir erwarten und hoffen, dass dieses Thema in der Öffentlichkeit weiter publik wird.

Fotos von der Aktion: https://goo.gl/lkkNKO
(Danke Hartmut!)
Lest die Pressemitteilung des Gerichts zur Verhandlung hier: Weiterlesen …

Hausgeld-Vergleich zur EnEV 2012-2013-2014

18.11.2012 4 Kommentare

Kritische Stellungnahme des Arbeitskreises “Richtig Bauen” von Hausgeld-Vergleich e.V. ging termingerecht den Bundesministerien, anderen Verbänden und Medien zu
Die Verbände und Vereine wurden aufgefordert, zur Novellierung des Energieeinsparungsgesetzes (EnEG) und zur Energieeinsparungsverordnung (EnEV) Stellung zu nehmen. Der Arbeitskreis “Richtig Bauen” von Hausgeld-Vergleich e.V. formulierte eine vernichtende Kritik zu den übersandten 334 Seiten, die innerhalb von nur 17 Arbeitstagen zu bearbeiten waren: “Überbürokratisch, grob fehlerhaft, überflüssig, das Wohnen unnötig verteuernd und deshalb abschaffen!” Die Stellungnahme ist auf unserer Internetseite eingestellt. [B.: siehe unten] Weiterlesen …

Energieeinsparvorschriften: Bundesrat fordert Überschaubarkeit

Der Bundesrat hat im Zusammenhang mit seiner Stellungnahme zum Entwurf des Europarechtsanpassungsgesetzes Erneuerbare Energien (EAG EE) dazu aufgefordert, eine „Konsolidierung und Zusammenführung der mittlerweile nicht mehr überschaubaren Fülle an technischen und fachlichen energetischen Anforderungen an Gebäude herbeizuführen“.

Es ist die Rede von einer Vielzahl unterschiedlicher Regelungen für Bauten des Bundes, der Länder, der Kommunen und privater Bauherren in den unterschiedlichen Fachgesetzen, die nicht mehr überschaubar seien und daher die geforderte Konsolidierung und Zusammenführung erforderlich mache.

Von einer Eindämmung der inflationären Nivellierungen, respektive stetiger Verschärfungen der Anforderungsniveaus war leider nicht die Rede. Dennoch: gut, dass die es inzwischen auch schon gemerkt haben. Es bleibt aber zu befürchten, dass die geübten Bürokraten aus 15 unüberschaubaren Vorschriften eine unüberschaubare Vorschrift machen. Vor allem aber eine schwer lesbare, schwer verständliche, unvollständig formulierte und interpretationsfähige (damit sich dann wieder kluge „Kommissionen“ mit so genannten Auslegungen befassen können).

Kategorien:Bürokratie, Regeln Schlagwörter: , , ,
%d Bloggern gefällt das: