Archiv

Posts Tagged ‘brennende Dämmstoffe’

Experte stellt klar: „Keine Flammen durch WDVS mit Polystyrol“ (2)

11.02.2018 1 Kommentar

Video: KillerMeerschwein
Am 02.04.2013 veröffentlicht

Und nun der „Experte“ – Dummheit oder Frechheit?
Experte stellt klar: „Keine Flammen durch WDVS mit Polystyrol“

Experte stellt klar: „Keine Flammen durch WDVS mit Polystyrol“

11.02.2018 9 Kommentare

„Brandgefahr von Wärmedämmverbundsystemen?
Experte stellt klar: „Keine Flammen durch WDVS mit Polystyrol““

„Die in Deutschland sehr beliebten Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) stehen in den Augen von Bau- und Energieeinsparexperten zu unrecht in der Kritik: Das machte der Wissenschaftler und Diplom-Ingenieur Werner Eicke-Hennig aus Frankfurt * bei einem Besuch der Joma Dämmstoffwerke in Holzgünz deutlich.“

„… betonte der Experte noch einmal: „Das Brandrisiko von Wärmedämmverbundsystemen mit Styropor – wie sie auch Joma herstellt – geht nahezu gegen Null.“ Und weiter: „Durch eine brennende Fassade aus Polystyrol ist in Deutschland noch nie ein Mensch ums Leben gekommen. Im Gegenteil: Weiterlesen …

Brennen für den Klimaschutz

19.07.2017 1 Kommentar

„Dämmfassaden, die Feuer fangen, sind zu einer massiven Bedrohung geworden. Das ist spätestens seit dem Hochhausbrand von London mit 80 Toten einer breiten Öffentlichkeit klar geworden. Doch auch in Deutschland gab es bereits ein Dutzend Tote, weil meist mit Styropor gedämmte Fassaden wie ein Brandbeschleuniger wirkten. Während in Großbritannien politische und gesetzliche Konsequenzen gezogen werden, sitzt die deutsche Politik das Problem einfach aus. Alle Warnungen von Feuerwehren und Fachleuten werden in den Wind geschlagen, weil das vorgebliche Ziel des „Klimaschutzes“ offenbar höher bewertet wird als Menschenleben.“ bei Achgut, mit Video (ca. 14 Minuten)

Zum Fassadenbrand in London (und den folgenden)

16.06.2017 4 Kommentare

Ich rufe dazu auf, dass wir zusammenrücken und uns geschlossen dem Thema zuwenden und keine Wärmedämmung unter Generalverdacht stellen. Es handelt sich um einen tragischen Einzelfall, dessen Ursachen zunächst erforscht werden müssen. Wir dürfen uns nicht einschüchtern oder verängstigen lassen, denn dann haben die Fassadenbrände das erreicht, was sie schon immer erreichen wollten: Angst und Schrecken unter der Wärme gedämmten Bevölkerung schüren. Weiterlesen …

Brennendes WDVS in Duisburg

pankow_fassadenbrand_wdvs„Ein versehentlich umgeworfenes Teelicht löst einen verheerenden Wohnhausbrand aus, der wenige Minuten später eine Mutter und ihre Kindern das Leben kostet. … Das eigentliche Problem scheint jedoch weniger die Uhrzeit gewesen zu sein als vielmehr die rasante Brandausbreitung, zu der offenbar die Wärmedämmung erheblich beigetragen hat. Denn das Feuer brach im Erdgeschoss aus und lief an der gedämmten Fassade offenbar blitzschnell über vier Stockwerke bis ins Dachgeschoss, wo die Familie schlief.
Vieles spricht dafür, dass in Duisburg eine Wärmedämmung aus Polystyrol gebrannt hat, auch bekannt als Styropor. Obwohl brennbar, ist das Erdölderivat Deutschlands meist verwendeter Fassadendämmstoff. Er ist billiger als andere, nicht brennbare Materialien. Möglich ist der Einsatz aufgrund der behördlichen Einstufung als „schwerentflammbar“.“ Weiterlesen …

Brennende Dämmstoffe in Gütersloh

feuerwehr„Feuerwehr hat Probleme mit brennendem WDVS am Umweltamt Gütersloh: Feuerwehr rückt zu Großeinsatz aus – Gütersloh (gad) – Ein Brand im hinteren Gebäudekomplex des Umweltamtes Gütersloh in der Siegfriedstraße hatte am frühen Montagmorgen, gegen 4.35 Uhr, einen größeren Feuerwehreinsatz zur Folge. Personen wurden nicht verletzt. Erschwert wurden die Löscharbeiten durch die vielen Dämmstoffe unterhalb der Dachkonstruktion, die teilweise wie Brandbeschleuniger wirkten.“ Kompletter Artikel hier. Dank an E. Müller.

Fassadendämmung ist leicht entflammbar

27.05.2016 2 Kommentare

feuerwehr„Damit große Teile der Heizenergie nicht ungenutzt in die Umwelt entweichen, werden die Fassaden und Dächer von Gebäuden üblicherweise mit Dämmplatten ausgekleidet. Diese bringen oftmals einen erheblichen Nachteil mit sich: Sie sind leicht entflammbar. …
Seit 1993 wurden nach Angaben des Fachverbands Wärmedämm-Verbundsysteme (WDV) etwa 770 Millionen Quadratmeter Dämmplatten an deutschen Häusern verarbeitet. Das entspricht einer Fläche, die größer ist als die von Hamburg. Hartplatten oder elastischen Schaumstoffe auf Basis von petroche­mi­schen Kunststoffen sind günstig zu produzieren, einfach zu verarbeiten und besitzen gute Isolationseigen­schaf­ten. Einer der größten Nachteile Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: