Archiv

Archive for the ‘Klimakatastrophe’ Category

Alles Energiesparen hat nichts geholfen: Der Weltuntergang naht

05.05.2016 5 Kommentare
Erwarte nichts, dann wirst du nicht enttäuscht.

Erwarte nichts, dann wirst du nicht enttäuscht.

UBA misst neue Rekordwerte für Kohlendioxid
2015 erstmals mehr als 400 ppm CO2 in der Atmosphäre

Es ist ein trauriger Rekord: Im Jahr 2015 lagen die Konzentrationen des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) an den beiden Messstationen des Umweltbundesamtes (UBA) auf der Zugspitze und auf dem Schauinsland im Jahresdurchschnitt zum ersten Mal über 400 ppm (parts per million = Teile pro Million). Zum Vergleich: Die CO2-Konzentration aus vorindustrieller Zeit lag bei etwa 280 ppm. Derzeit steigt die Konzentration von CO2 jedes Jahr um weitere zwei ppm an. Dass dieser Anstieg abflachen wird, ist nicht erkennbar. Weiterlesen …

Klimaerwärmung infolge heißer Luft zur „Klimakonferenz“

10.03.2016 2 Kommentare

froschDie Ergebnisse der Pariser Klimakonferenz und die Rolle der Kirchen
COP21 Paris – Einigkeit in der Unverbindlichkeit
Das am 12. Dezember 2015 von 195 Staaten verabschiedete Weltklimaabkommen wurde spontan als „historisch“ bezeichnet und weltweit bejubelt. Eine sehr große Erleichterung war nach dem Kraftakt zu spüren, die globale Erderwärmung auf maximal +2° Celsius gegenüber dem „vorindustriellen Niveau“ begrenzen zu wollen und sogar das Ziel von +1,5° Celsius anzustreben. Allerdings wurde eine Angabe des Niveaus vermieden! Weiterlesen …

2050, Kinder, wird’s was geben

muenchhausenderluegenbaronHeute früh frisch aus dem Kaffeesatz gelesen:
„Folgen des Klimawandels in Zukunft deutlich stärker
16 Bundesbehörden und -institutionen legen Studie zu den zukünftigen Folgen des Klimawandels in Deutschland vor
Gemeinsame Pressemitteilung von Umweltbundesamt, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und Deutschem Wetterdienst Weiterlesen …

Klimawahrsagereien

11.10.2015 1 Kommentar

froschStaatliche Lotteriezentrale „Deutsche Bundesstiftung Umwelt“

 

Am 23. September 2015 meldete die Allgemeine Zeitung Mainz, dass der Kieler Klimaforscher Mojib Latif in diesem Jahr den Deutschen Umweltpreis von der in Osnabrück ansässigen Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) erhalten habe. Er teile sich diesen Preis in Höhe von 490 000 Euro mit dem schwedischen Nachhaltigkeitsexperten Johann Rockström. Latif erhält also nur 245 000 Euro! Weiterlesen …

Kategorien:Abzocke, Experten, Klimakatastrophe Schlagwörter: , , , ,

Dumm gelaufen: die „Erderwärmung“ fällt auch 2015 aus

sonne„Der Sommer 2015 bricht voraussichtlich alle Rekorde», behaupten die Grünen – mit einem bemerkenswert eng gefassten Horizont. Ihre Behauptung gilt nicht einmal für die Schweiz: In diesem heissen Sommer fielen kaum Hitzerekorde, insgesamt schlug das Thermometer nicht stärker aus als 2003. Und rund um die Arktis herrschte eine Kälte wie seit zwanzig Jahren nicht mehr. Das Dänische Meteorologische Institut stellt denn auch fest, das Eis über Grönland habe 
innert einem Jahr um 200 Kubikkilometer zugelegt. Weltweit schrauben die Meteorologen zwar an ihren Daten, um 2015 zum wärmsten Jahr zu erklären. Die Satellitenmessungen, die sich schwerer manipulieren lassen, zeigen aber: Seit mehr als achtzehn Jahren erwärmt sich die Erde nicht mehr.“ Quelle: Weltwoche vom 03.09.2015
BAUFÜSICK: Das wird doch einen Grünen nicht erschüttern, keine Angst, keine Angst, Claudia. Auch weiterhin gilt: die Meteorologen -logen -logen.

Klima: Wunschdenken scheitert an Wirklichkeit

froschOppenheimer Werkstatt für Wetterkunde – Dr. Wolfgang Thüne:
Klimawunschdenken scheitert an der Wetterwirklichkeit!
Der Klimagipfel im sommerlichen Lima wirft seine Schatten voraus
Es ist wieder soweit. Vom 1. bis 12. Dezember 2014 findet die Pilgerfahrt zum alljährlichen „Weltklimagipfel“ der Vereinten Nationen statt. Weiterlesen …

Der Wetterfrosch in meinem Kopf

froschUnter dieser etwas ungewöhnlichen, aber mediale Aufmerksamkeit erregen sollenden Überschrift brachte am 9. November 2014 die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung einen Artikel von Elena Schad über das Phänomen „Wetterfühligkeit“. Der Sachverhalt wird angemessen geschildert, trotz des banalen Satzes: „Der Wind frischt auf, und die Temperaturen fallen“, im Herbst. Wechselhaftes Wetter mit zahlreichen Wetterumschwüngen ist, das weiß jeder Erwachsene und lernt jedes Kind schon in der Schule, charakteristisch für die Westwindzone. Die Wetterfühligkeit wie bei starkem Luftdruckfall bei Annäherung von Kalt- und Warmfronten, bei starkem Föhn in den Alpen, bei Phantomschmerzen oder Migräne haben schon seit vielen Jahrzehnten Medizinmeteorologen erforscht, ohne konkretes Ergebnis. Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: