Suchergebnisse

Keyword: ‘feuerwehr’

Feuerwehr Weißwasser: Brandtest an WDVS Fassade

03.05.2013 9 Kommentare

feuerwehr„… nachdem WDVS- Fassaden in den Focus von Medien (Wärmedämmung – der Wahnsinn geht weiter)und Feuerwehren (Frankfurt Main, Berlin, Marienthal, Weißwasser) gerückt sind, wollen wir als erste Feuerwehr einen praxisorientierten Großbrandversuch durchführen. An praxisnahen Beispielen soll das Brandverhalten eines WDV-Systems untersucht werden. Die Brandversuche werden wissenschaftlich von der Otto von Guericke Universität Magdeburg unter Leitung von Prof. Dr. Ulrich Krause begleitet. Weiterlesen …

Feuerwehrorganisation warnt vor Hartschaumdämmung

01.12.2012 4 Kommentare

feuerwehrDie Frage der Verwendung von Hartschaumdämmung stand an der Spitze der Diskussionen. Die EFFUA will stärker von der Verwendung bestimmter Hartschaumdämmungen im Hochbau abraten.

Nach der Erörterung der Verwendung von brennbaren Materialien im Hochbau, wollen die Feuerwehrleute vor der Verwendung dieser Produkte zu warnen. Wir warnen vor der Verwendung bestimmter Produkte wie Hartschaumdämmung. Diese Produkte bergen die Gefahr, Weiterlesen …

Man spricht nicht mehr darüber: Fassadenbrände

Der abgeblasene WDVS Brandtest mit Brandriegel – zu praktisch, zu echt.

„Die Hersteller bezeichnen hochgefährliche Fassaden-Brände hingegen gern als „Einzelfall“. Die Frage ist nun, ob man sich unter hundert dokumentierten Einzelfällen nicht doch ein massenhaftes Phänomen vorstellen sollte. Und ob eine Reihe Todesopfer durch solche „Einzelfälle“ nicht dazu führen sollten, die gängige Dämm-Praxis einmal zu hinterfragen.
Zu den Kritikern der je nach DIN-Norm leicht bis schwer entflammbaren Polystyrolplatten – im Grunde genommen nichts anderes als verarbeitetes Erdöl – zählen so namhafte Personen wie der heutige Präsident des Technischen Hilfswerks (THW) Albrecht Broemme . Er erlebte in seinem früheren Amt als Einsatzleiter der Berliner Feuerwehr, wie bei einem solchen Brand in einem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Heinersdorf zwei Menschen ums Leben kamen.“

Quelle: Dirk Maxeiner / 27.06.2017: Fassadenbrände: Dämmokratie leben!
Link: https://www.achgut.com/artikel/fassadenbrand_in_london_daemmokratie_leben

Die um Ihre Sicherheit Besorgten

„“Rauchwarnmelder retten Leben.“ Jetzt mal ehrlich: DEN Satz unterschreiben Sie doch sofort. Geben Sie es zu. Stimmt ja auch: Sie können Leben retten. Schwimmwesten übrigens auch. Wieso gibt es denn dann eine Rauchwarnmelderpflicht und keine Schwimmwestenpflicht an deutschen Gewässern? Obwohl die Todesfälle durch Ertrinken doppelt so hoch sind wie durch Feuer in der Wohnung? Die Antwort ist simpel: Weil eine finanziell bestens ausgestattete Industrielobby im Verbund mit einer Armee von Feuerwehrleuten die Politik butterweich geklopft hat. Ein Milliardengeschäft, das alle Bürger mitbezahlen. Und weil das so gut geklappt hat, formieren sich nun dieselben Beteiligten erneut, um jetzt noch eine Pflicht für Kohlenmonoxidmelder einzuführen. …“ Lesen Sie den Bericht bei der ImmobilienZeitung.

Verheerende Auswirkungen der Dämm-Euphorie

Green Buildings mit WDVS (Foto: DIMaGB)

„Viele Jahrhunderte alte Häuser beweisen, dass wir „damals“ keine schlechten Bauherren waren. Wie viele neue Gebäude werden 100, 200 oder gar 500 Jahre lang halten? Die Tücken der modernen Architektur haben es in sich. Es gibt unzählige Regelungen z.B. für Wärmedämmung und die Theorie klingt gut, doch die Praxis spricht eine andere Sprache …“
Verfassungsbruch und Missachtung der UN-Kinderrechtskonvention: Die verheerenden Auswirkungen der Dämm-Euphorie. Epoch Times 4. July 2018 Aktualisiert: 4. Juli 2018 18:19 Link

Schlagworte: Bauphysik, Brandbeschleuniger, Brandschutz, Energieeinsparung, EnEV, Fassadenverkleidung, Feuerwehr, Gesundheitsrisiken, Klima, Menschenrechte, Nervengift, Petition, Regelungen, Schäden, Schimmel, Verfassungsbruch, Wärmedämmung

Kategorien:EnEV, Wärmedämmung, WDVS Schlagwörter: ,

Experte stellt klar: „Keine Flammen durch WDVS mit Polystyrol“

11.02.2018 9 Kommentare

„Brandgefahr von Wärmedämmverbundsystemen?
Experte stellt klar: „Keine Flammen durch WDVS mit Polystyrol““

„Die in Deutschland sehr beliebten Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) stehen in den Augen von Bau- und Energieeinsparexperten zu unrecht in der Kritik: Das machte der Wissenschaftler und Diplom-Ingenieur Werner Eicke-Hennig aus Frankfurt * bei einem Besuch der Joma Dämmstoffwerke in Holzgünz deutlich.“

„… betonte der Experte noch einmal: „Das Brandrisiko von Wärmedämmverbundsystemen mit Styropor – wie sie auch Joma herstellt – geht nahezu gegen Null.“ Und weiter: „Durch eine brennende Fassade aus Polystyrol ist in Deutschland noch nie ein Mensch ums Leben gekommen. Im Gegenteil: Weiterlesen …

Cui bono, Fassadendämmung? 4 Mrd. EUR in 2015

30.10.2017 2 Kommentare

CO2-Wahn: Jetzt geht’s an die Häuser  Nach der Energiewende jetzt die Häuserwende: Diverse selbsternannte „Klimaschutz-Vereine“ fordern die totale Dämmung aller Gebäude bis 2050, damit sie „klimaneutral“ werden. Gebäude werden so nicht nur zum Gesundheitsrisiko, sondern auch zur tödlichen Feuer-Falle. Bis 2050 soll der Gebäudebestand Deutschlands angeblich „klimaneutral“ sein. Federführend verantwortlich dafür ist die so genannte „Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz“ (geea) und die „Deutsche Energie-Agentur“ (dena). Die stellten in Berlin eine neue Studie vor. Wenn es nicht um den heiligen Gral Klimaschutz ginge, hätten die Behörden diesem Spuk mit Sicherheit längst ein Ende gesetzt. Die Feuerwehren wissen Bescheid, Weiterlesen …

Brennen für den Klimaschutz

19.07.2017 1 Kommentar

„Dämmfassaden, die Feuer fangen, sind zu einer massiven Bedrohung geworden. Das ist spätestens seit dem Hochhausbrand von London mit 80 Toten einer breiten Öffentlichkeit klar geworden. Doch auch in Deutschland gab es bereits ein Dutzend Tote, weil meist mit Styropor gedämmte Fassaden wie ein Brandbeschleuniger wirkten. Während in Großbritannien politische und gesetzliche Konsequenzen gezogen werden, sitzt die deutsche Politik das Problem einfach aus. Alle Warnungen von Feuerwehren und Fachleuten werden in den Wind geschlagen, weil das vorgebliche Ziel des „Klimaschutzes“ offenbar höher bewertet wird als Menschenleben.“ bei Achgut, mit Video (ca. 14 Minuten)

Presseschau: WDVS, Fassadenbrände -2

29.06.2017 1 Kommentar

Bereits von E. Müller im Kommentar gepostet (zu schade nur als Kommentar):
Todesfallen-Dämmung auch in deutschem Hochhaus verbaut
https://www.heise.de/tp/features/Todesfallen-Daemmung-auch-in-deutschem-Hochhaus-verbaut-3757826.html
WDR berichtet in aktueller Stunde über die Evakuierungen in Wuppertal Weiterlesen …

Kategorien:Wärmedämmung Schlagwörter:

Presseschau: WDVS, Fassadenbrände

23.06.2017 9 Kommentare

„Fieberhaft arbeiten Unternehmen und Verbände an einer Stellungnahme, die der Situation angemessen ist und zugleich allen Interessen der Dämmallianz Rechnung trägt, angefangen vom Dämmstoffhersteller BASF bis hin zum kleinen Handwerksbetrieb.

Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und Ingenieurverbände kritisierten Weiterlesen …

WDVS Brandmelder, Brandereignisse (Ergebnisliste als PDF)

„In der Folge eines Brandes einer wärmegedämmten Fassade am 29.05.2012 in Frankfurt am Main, hat die Branddirektion Frankfurt am Main im Auftrag der AGBF-Bund ein Gremium eingerichtet, das ähnliche Erfahrungsberichte anderer Feuerwehren sammelt.
Aus diesem Grund bitten wir Sie um Zusendung von Beiträgen (Fachvorträge, Abschnittsarbeiten, Einsatzberichte und weitere Informationen) an folgende E-Mail-Adresse: info.wdvs@stadt-frankfurt.de
Zur einheitlichen Dokumentation der Brandereignisse bitten wir Sie, den Erfassungsbogen „Meldung von Wärmedämmverbundsystembränden“ zu verwenden. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
Ergebnisliste Brandereignisse in Verbindung mir Wärmedämmverbundsystemen
Hinweise des DGUV zur Sicherheit auf Baustellen bei der Verarbeitung von WDVS“
Text, Screenshot: Feuerwehr Frankfurt

Zum Fassadenbrand in London (und den folgenden)

16.06.2017 4 Kommentare

Ich rufe dazu auf, dass wir zusammenrücken und uns geschlossen dem Thema zuwenden und keine Wärmedämmung unter Generalverdacht stellen. Es handelt sich um einen tragischen Einzelfall, dessen Ursachen zunächst erforscht werden müssen. Wir dürfen uns nicht einschüchtern oder verängstigen lassen, denn dann haben die Fassadenbrände das erreicht, was sie schon immer erreichen wollten: Angst und Schrecken unter der Wärme gedämmten Bevölkerung schüren. Weiterlesen …

Dämmen lohnt sich

08.04.2017 2 Kommentare

Dieter Könnes vom WDR hatte die Dämmlobby wieder im kritischen Blick. „Dämmen lohnt sich“, heißt nach wie vor die frohe Botschaft von früheren Nachrichtensprecher Ulrich Wickert im Werbefernsehen. Es wird dabei mit bisher noch fröhlich herumlaufenden Kindern hantiert, also werbetechnisch effektiv. Nur so sind um das Wohl der Kinder besorgte Mütter und Väter erfolgreich anzusprechen. Denn wie werden sich die Kinder verhalten, wenn das Haus nicht von Vater und Mutter gedämmt wird und diese dann für ein schlechteres Klima verantwortlich sind? Wer will schon unglückliche Kinder haben, die sich wegen einer Klimaverschlechterung nicht mehr in den Garten trauen? Da ist doch der bessere Weg, das Haus zu dämmen, koste es, was es auch wolle. Weiterlesen …

Brandriegel: prüfen, bis es passt

Der abgeblasene WDVS Brandtest in W. - zu praktisch, zu echt.

Der abgeblasene WDVS Brandtest in W. – zu praktisch, zu echt.

Mineralwolle-Platten können ab sofort auch als Brandriegel bei Wärmedämm-Verbundsystemen mit EPS-Dämmstoffen für das Szenario „Brand von außen“ eingesetzt werden. Das hat das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) bekannt gegeben. Zuletzt hatten die bauaufsichtlichen Zulassungen nur noch Mineralwolle-Lamellen mit deutlich schlechteren Dämmeigenschaften zugelassen. Möglich wurde die Nachbesserung durch Prüfungen, die im Auftrag des IWM durchgeführt wurden. Weiterlesen …

Brennendes WDVS in Duisburg

pankow_fassadenbrand_wdvs„Ein versehentlich umgeworfenes Teelicht löst einen verheerenden Wohnhausbrand aus, der wenige Minuten später eine Mutter und ihre Kindern das Leben kostet. … Das eigentliche Problem scheint jedoch weniger die Uhrzeit gewesen zu sein als vielmehr die rasante Brandausbreitung, zu der offenbar die Wärmedämmung erheblich beigetragen hat. Denn das Feuer brach im Erdgeschoss aus und lief an der gedämmten Fassade offenbar blitzschnell über vier Stockwerke bis ins Dachgeschoss, wo die Familie schlief.
Vieles spricht dafür, dass in Duisburg eine Wärmedämmung aus Polystyrol gebrannt hat, auch bekannt als Styropor. Obwohl brennbar, ist das Erdölderivat Deutschlands meist verwendeter Fassadendämmstoff. Er ist billiger als andere, nicht brennbare Materialien. Möglich ist der Einsatz aufgrund der behördlichen Einstufung als „schwerentflammbar“.“ Weiterlesen …

Brennende Dämmstoffe in Gütersloh

feuerwehr„Feuerwehr hat Probleme mit brennendem WDVS am Umweltamt Gütersloh: Feuerwehr rückt zu Großeinsatz aus – Gütersloh (gad) – Ein Brand im hinteren Gebäudekomplex des Umweltamtes Gütersloh in der Siegfriedstraße hatte am frühen Montagmorgen, gegen 4.35 Uhr, einen größeren Feuerwehreinsatz zur Folge. Personen wurden nicht verletzt. Erschwert wurden die Löscharbeiten durch die vielen Dämmstoffe unterhalb der Dachkonstruktion, die teilweise wie Brandbeschleuniger wirkten.“ Kompletter Artikel hier. Dank an E. Müller.

Fassadendämmung ist leicht entflammbar

27.05.2016 2 Kommentare

feuerwehr„Damit große Teile der Heizenergie nicht ungenutzt in die Umwelt entweichen, werden die Fassaden und Dächer von Gebäuden üblicherweise mit Dämmplatten ausgekleidet. Diese bringen oftmals einen erheblichen Nachteil mit sich: Sie sind leicht entflammbar. …
Seit 1993 wurden nach Angaben des Fachverbands Wärmedämm-Verbundsysteme (WDV) etwa 770 Millionen Quadratmeter Dämmplatten an deutschen Häusern verarbeitet. Das entspricht einer Fläche, die größer ist als die von Hamburg. Hartplatten oder elastischen Schaumstoffe auf Basis von petroche­mi­schen Kunststoffen sind günstig zu produzieren, einfach zu verarbeiten und besitzen gute Isolationseigen­schaf­ten. Einer der größten Nachteile Weiterlesen …

Deutscher Exportschlager: brennende WDVS

05.01.2016 16 Kommentare

feuerwehrZu schade nur als Kommentar, von E. Müller am 02.01.2016:

„Noch ein wenig erfolgreiches Beispiel ein deutsches WDVS als Hitzeschutz zu verwenden:

In Dubai gab es zu Sylvester neben dem Burj Khalifa ein riesiges Feuer in einem Luxushotel-Hochhaus.
https://www.rt.com/news/327592-dubai-hotel-fire-address/

Immerhin 64 Stockwerke hat das Haus, und das Feuer scheint einmal komplett von oben nach unten zu gehen.

Was da brennt ist deutsches Wärmedämmverbundsytem aus Styropor (ESP). Die Saudis haben vor einigen Jahren damit angefangen, ihre Wände als Hitzeschutz mit Styropor zu dämmen. Seitdem gab es da einige spektakulären Fassadenbrände. Weiterlesen …

Brennende WDVS: Polystyrol als Brandbeschleuniger

feuerwehrMit ein klitzeklein wenig zeitlichem Versatz widmet sich haustechnikdialog.de am 13.10.2015 dem spannenden Thema „Polystyrol als Brandbeschleuniger“, im Volksmund „Brennende WDVS“ genannt.
Zitat: „Brandgefahr durch mit Polystyrol (Styropor) gedämmte Hausfassaden: Das ist nicht neu. Aber jetzt bekommt die Sache eine offizielle Dimension. Die Konferenz der Bauminister empfiehlt eine Drei-Meter-Sicherheitszone zu Hausfassaden für brennbare Materialien wie Holz oder Müllcontainer. Da könnte auf die Gerichte einiges zukommen.“ Weiterlesen …

Feuer an der Fassade: sichere Einzelfälle

28.07.2015 2 Kommentare

pankow_fassadenbrand_wdvs„In einem Merkblatt bestätigen die Bauminister der Bundesländer, dass Dämmplatten aus Polystyrol brennen kann.

Die Zulassungen für neue Wärmedämmungen mit dem Material müssen in den kommenden Monaten geändert werden.

Auf Mieter und Vermieter könnte neuer Streit zukommen. Strittig könnte etwa sein, wie nah Mülltonnen und Autos an den gedämmten Fassaden stehen dürfen.“ Weiterlesen …

Fassadenbrand: Dämmung erschwert das Löschen

22.06.2015 1 Kommentar

feuerwehrFür die Feuerwehren der Stadt Stadtallendorf bildete der Brand des Zweifamilienhauses eine besondere Herausforderung, wie Stadtbrandinspektor Weber auf Nachfrage verdeutlichte. Das Haus hatte eine Außendämmung. „Eigentlich sind diese Dämmplatten schwer entflammbar, in dem Fall hatten sie sich aber entzündet und waren danach kaum mehr abzulöschen oder zu kühlen“, sagt Weber. Dass Brände nahe einer Außendämmung verheerend sein können, war schon wiederholt Thema der Bauministerkonferenz. Die Konferenz hat eine Arbeitsgruppe hierzu eingesetzt, die im April laut Medienberichten auch Vorschläge hierzu vorgelegt hat.Oberhessische Presse, 17.06.2015

Fassadendämmung brennt wie Stroh?

24.04.2015 1 Kommentar

feuerwehrWegen eines dämmstoff-kritischen Artikels im SPIEGEL hat die Dämmstoffindustrie mal wieder Schnappatmung. Zitat GDI:
„Unter dem Schlagwort „Sicherheit“ greift der aktuelle SPIEGEL vom 18.04.2015 mit seinem Artikel „Brennt wie Stroh“ erneut das Thema Fassadendämmung auf und schürt unnötig bei seinen Leserinnen und Lesern Angst. Es wird ein Arbeitspapier der „Fachkommission Bauaufsicht der Bauministerkonferenz“ zitiert, in dem „Präventivmaßnahmen“ zum Thema „Bandschutz“ vorgeschlagen werden. Der SPIEGEL folgert auf Grundlage dieses Papiers und unscharfen Zahlenmaterials: Von Fassadendämmsystemen gehe eine große Brandgefahr aus. Weiterlesen …

WDVS – die staatlich verordnete Brandsicherheit

08.12.2014 2 Kommentare
Styropor Fassaden brennen neuerdings doch.

Styropor Fassaden brennen neuerdings doch.

Zunächst bitte ich um Vergebung, dass ich mit diesem Beitrag erst jetzt komme. Aber so ist das nun mal, wenn man sich den ganzen Tag mit Arbeit verdirbt. Dazu kommen gelegentlich frühsenile Erscheinungen, die eine Teilamnesie auslösen. Wie dem auch sei, das Thema „Brennende WDVS“ läuft uns ja nicht weg.

Dass es taufrisch bleibt – dafür sorgen sowohl die Dämmstoffindustrie als auch unsere  Bunte Regierung. Nachdem es beim allerbesten Willen nicht mehr unterm Teppich zu halten war, dass Styroporfassaden abfackeln können wie Zunder, hat man sich dazu hinreißen lassen, einen Brandversuch durchzuführen, der einmal nicht DIN-Norm-getürkt ablief, sondern dummerweise an der Praxis angelehnt.

Sensation: „Expertenkommission bestätigt Brandgefahr
Eine von den Bauministern eingesetzte Expertenkommission bestätigt, dass die Wärmedämmung im Ernstfall so schnell entflammt, dass der Feuerwehr nicht genügend Zeit bleibt, um das Feuer zu löschen. Das war das Ergebnis eines offiziellen Brandversuchs, welcher ein Feuer simulierte, das von außen auf die Fassade einwirkt, etwa durch den Brand eines Müllcontainers oder eines Motorrades.“ Weiterlesen …

Brennende WDVS (mal wieder)

23.02.2014 4 Kommentare

ndrbrandgefahrAus der unendlichen Rubrik „Brennende WDVS“, das dürfte Sie interessieren: „Wärmedämmung: Ignoranz der Brandgefahr“, von Güven Purtul (10.12.2013)

„Ende November brannte im Hamburger Schanzenviertel eine Mülltonne. Als die Feuerwehr nach wenigen Minuten eintraf, hatten sich die Flammen bereits bis in das Dachgeschoss des sechsstöckigen Altbaus gefressen. „Wir konnten das in dem Moment nicht fassen, wie so ein kleines Feuer so explosionsartig nach oben schnellen konnte“, Weiterlesen …

Penopolistirol – Panika w Germanii

29.01.2014 3 Kommentare

feuerwehrMui goworim po-russki
www.tutteplo.ru/forum/
Пенополистирол – паника в Германии.
Множество рекламных буклетов производителей пенополистирола уверяет нас, что на Западе пенополистирол самый беспроблемный и самый массово применяемый утеплитель. А все проблемы, связанные с его применением в отечественных реалиях – исключительно результат отечественной-же безалаберности, помноженной на извечную проблему – дороги+дураки.

Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: