Suchergebnisse

Keyword: ‘energiebedarf’

2014: sinkender Energiebedarf, lange Sanierungszyklen

heizenergiebedarf_mfh_ista_diwWärmemonitor Deutschland 2014: sinkender Energiebedarf, aber lange Sanierungszyklen. Deutlich sinkende Heizkosten – Westdeutschland holt bei energetischen Sanierungen auf – Lange Sanierungszyklen von durchschnittlich 75 Jahren

Berlin/Essen, 7. Oktober 2015. Im Jahr 2014 ist der Heizenergiebedarf in Mehrfamilienhäusern in Deutschland um 2,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesunken. Dies entspricht etwa 3,4 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche. Damit bestätigt sich der deutschlandweit ungebrochene Trend sinkenden Heizenergiebedarfs, Weiterlesen …

Kategorien:Energieeinsparung, Sanierung Schlagwörter: ,

Zauberhafte Energiebedarfsberechnungen

14.09.2010 4 Kommentare

„Kleines Kreuz mit großer Wirkung“ heißt ein interessanter Beitrag im Deutschen Ingenieurblatt. Es geht um einen Vergleich der Energiebedarfsberechnungen für Wohngebäude nach DIN 18599 und DIN 4108. Zitat:

„Auf Seite 2 des Energieausweises wird meistens das Kreuzchen für das Verfahren nach DIN V 4108-6/DIN V 4701-10 gesetzt und nicht für das Verfahren nach DIN 18599. Damit vergeben die so verfahrenden Planer die Möglichkeit, ihren Auftraggebern eine aussagefähige Gebäudeenergieeffizienz nachzuweisen, denn beide Verfahren weichen im Ergebnis nicht unbedeutend voneinander ab. Weiterlesen …

Bedarf oder Verbrauch – egal, Hauptsache es wird gespart

16.05.2017 3 Kommentare

Pressemitteilung: 60 Jahre altes Haus erstrahlt in neuem Glanz
Überschrift: Erfolgreiche Modernisierung: 80 Prozent weniger Energieverbrauch
Aussender: IWO, Institut für Wärme und Oeltechnik, 08.05.2017, Link
Zitat: „Viele Erben älterer Immobilien stehen vor der Frage: modernisieren oder verkaufen? Dass sich der Aufwand einer Sanierung lohnen kann, zeigt das Beispiel einer jungen Familie aus Rheinland-Pfalz: Mit durchdachten und gut geplanten Maßnahmen wurde das Einfamilienhaus umfangreich saniert. So konnte der Energiebedarf um mehr als 80 Prozent gesenkt werden. Weiterlesen …

Das Rad wird neu erfunden: Wärmereflektierende Beschichtungen

08.05.2017 3 Kommentare

im Bereich Farben. Nachlesen können Sie das bei FARBEUNDLACK. Das hier vorgestellte neu erfundene Rad hat nur ein paar Nachteile: es ist eckig statt rund und daher holpert es ein wenig. Wieso? Das sehen Sie, wenn wir zum Bericht kommen. Aktuelle Daten würden zeigen, dass Dachbeschichtungen die Infrarotstrahlung reflektierten, wodurch man viel Energie und Geld sparen könne, da die Klimaanlage oft ausgeschaltet bleiben könne. Der Effekt sei aber – Achtung! – abhängig von einigen Rahmenbedingungen. Oha. Eine Rahmenbedingung könnte sein, welches Unternehmen mit der frohen Botschaft auf den Markt kommt, ungeachtet dessen, ob bzw. dass es solche Produkte bereits gibt. Weiterlesen …

Entwarnung: Dämmung ist kein Kostentreiber – hurra!

24.03.2017 1 Kommentar

Beim Gebäude-Energieberater erfährt der erstaunte Leser: „Das Bauen in Deutschland muss noch energieeffizienter werden, um seinen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele zu leisten, und gleichzeitig bezahlbar bleiben. Oft wird in diesem Zusammenhang die Wärmedämmung als Kostentreiber kritisiert. Eine Kurzstudie der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen (ARGE) im Auftrag des Fachverbands Mineralwolleindustrie (FMI) zeichnet ein ganz anderes Bild. Weiterlesen …

Der GEG-Gag: wir experimentieren mit Vornormen

26.01.2017 2 Kommentare

ich_koche_eine_din_normDas betrifft den Artikel Kein Gag: es kommt das GEG. „Kein Gag: es kommt das GEG“. Hierzu kommentierte Kollege Creifelds: „abgesehen von der kurzen Frist, die zur Beurteilung gegeben wurde, sind inhaltliche Mängel festzustellen. Ab 2018 dürfen Nachweise für Wohngebäude nur noch nach DIN 18599 geführt werden. Derzeitig gibt es wohl keinen Energieberater, der die Berechnungsergebnisse händisch nachvollziehen kann, um eine Validierung der Ergebnisse vorzunehmen. Hier scheint eine Verwandschaft mit dem VW Skandal zu bestehen.“ Weiterlesen …

Kategorien:Abzocke, EnEV Schlagwörter: , ,

Kein Gag: es kommt das GEG

25.01.2017 4 Kommentare

bausteineEs ist ein zentrales Ziel der Bundesregierung, bis 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen. Bereits bis 2020 sollen 14 Prozent des Endenergieverbrauchs für Wärme und Kälte aus erneuerbaren Energien stammen.

Die am 3. Juli 2014 gegründete Energiewende Plattform Gebäude identifiziert gemeinsam mit den Akteuren aus Immobilienwirtschaft, Gewerbe, Industrie sowie der Verbraucherseite und der öffentlichen Hand die vielfältigen Potentiale des Gebäudesektors für die Energiewende und erarbeitet konkrete Maßnahmen. Die am 18. November 2015 vorgelegte Energieeffizienzstrategie Gebäude fasst diese zusammen und bildet den zentralen Handlungsrahmen, um die Energiewende im Gebäudebereich weiter voran zu bringen. Weiterlesen …

Kategorien:Abzocke, EnEV, Wärmedämmung Schlagwörter: ,

ZIA u.a. beklagen den EnEV Wahnsinn

29.09.2016 2 Kommentare

rotefahneGutachten des ZIA: EnEV 2016 entspricht bereits Niedrigstenergie-Gebäudestandard für Büros, Hotels und Shopping Center

Die Anforderungen der EnEV 2016 stellen bereits den von der Bundesregierung angestrebten Niedrigstenergie-Gebäudestandard für Büroimmobilien, Hotels und Shopping Center dar. Das geht aus den ersten Ergebnissen eines Gutachtens zur Energieeffizienz von Immobilien hervor, das der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V. gemeinsam mit seiner Task Force Energie bei Univ. Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch, Direktor der EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik, Stuttgart, in Auftrag gegeben hat. „Die ersten Erkenntnisse belegen, dass Weiterlesen …

Gute Frage: Warum?

20.07.2016 3 Kommentare

muenchhausen„Bei uns, so scheint es mir jedenfalls, wird er [BAUFÜSICK: der Wissenszyklus: Forschungsidee – Forschungsergebnis – Praxistests – Praxiserprobung – Praxisbewährung – Rückkopplung zur Forschung] nachhaltig verkürzt, weil die praktischen Erfahrungen nicht erwünscht sind. Bei der Fortschreibung des Anforderungsniveaus der EnEV blieben sie daher unberücksichtigt. Wie sonst erklärt es sich, dass entsprechend den Untersuchungen auf Basis der Daten der Arbeitsgemeinschaft „zeitgemäßes Bauen“ sowie der ISTA-Management festgestellte Prebound- und Reboundeffekte unberücksichtigt blieben. Das heißt, dass unsere noch so tollen neuen modernen Berechnungsmethoden Weiterlesen …

Endlich mal wieder: Wärmedämmung

muenchhausen„Dämmen lohnt sich“ (für mich), meint u.a. Herr Wickert, der diesbezüglich von diversen Litfaßsäulen herabgrinst. Aber nicht alle sehen das so, schon gar nicht die, die dafür teuer bezahlen müssen (von wegen: warmmietenneutrale „energetische Sanierung“, die einzige verlässliche Größe ist die vom Subventionen liebenden Gesetzgeber spendierte 11%-Umlage, welche die Mieter lebenslänglich zahlen dürfen. Sehr zur Freude des Vermieters, der sich mit Steuergeld über die Kfw finanzieren („fördern“) lässt und dann auf ewig absahnt – egal wie viel tatsächlich eingespart wird. Letztendlich interessiert das von den Industriebeauftragten auch keinen:  Weiterlesen …

Kategorien:Abzocke, EnEV, Wärmedämmung, WDVS Schlagwörter:

2016: Heizen, Bauen, Energie

Meckert nur.

Meckert nur.

Berlin, 16. Dezember 2016. Auf Hauseigentümer und Verbraucher kommen 2016 neue Gesetze und Verordnungen in den Bereichen Heizen, Bauen und Energie zu. Die gemeinnützige co2online GmbH stellt die wichtigsten Änderungen vor und erklärt, worauf private Haushalte im neuen Jahr achten müssen.

Energieeffizienzlabel für alte Heizanlagen und Lüftungsanlagen
Für alte Heizungen und Lüftungsanlagen gibt es ab 1. Januar 2016 ein Effizienzlabel. Es ordnet die Anlage einer Effizienzklasse zu, wie Verbraucher es bereits von Haushaltsgeräten oder neuen Heizanlagen kennen. Das Label soll die Austauschrate erhöhen und Verbraucher zum Energiesparen motivieren. Weiterlesen …

EnEV 2016 = verschärfte Anforderungen = teureres Bauen

waermeplausenev2016Wer neu baut, muss sich bereits seit mehr als zehn Jahren mit der Energieeinsparverordnung, kurz EnEV, auseinandersetzen. Diese regelt, wie viel Energie ein neu errichtetes Gebäude maximal verbrauchen darf. „Ab 1. Januar 2016 werden die energetischen Anforderungen für Neubauten noch einmal verschärft“, erklärt Michael Conradi von der Initiative WÄRME+. „Diese erhöhten gesetzlichen Auflagen sind der nächste Schritt auf dem Weg zum sogenannten Niedrigstenergiegebäude, das ab dem Jahr 2021 in ganz Europa zum Standard werden soll.“ Was sich für Bauherren konkret ändert, hat die Initiative WÄRME+ zusammengefasst. Weiterlesen …

Des Rätsels Lösung (dena 151215)

25.12.2015 1 Kommentar

dena_effizienzhausDas Wunder von Bedburg: 80% Energieeinsparung! Sensation! Präsentiert von der omnipräsenten dena: „Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat bei einem bereits vor zehn Jahren energieeffizient sanierten Haus von 1950 nachgerechnet und zeigt, dass sich die Sanierung zum Effizienzhaus gegenüber einer Minimal-Instandsetzung nach 20 Jahren finanziell rechnet. Der Energieverbrauch wurde um 80 Prozent gesenkt, Weiterlesen …

Der „belastbare“ Energieausweis

enevdinhokuspokusdena plädiert für Bedarfsausweis, Standardisierung und Qualitätssicherung
Die Deutsche Energie-Agentur (dena) empfiehlt zusätzliche Maßnahmen, um den Energieausweis für Gebäude zu stärken. Gleichzeitig weist die dena Berichte auf Basis eines sogenannten „Praxistests“ des Eigentümerverbands Haus & Grund als nicht belastbar zurück. Weiterlesen …

Fassadendämmung: 19 bis 32 Jahre Amortisation, 18% Einsparung

21.06.2015 1 Kommentar

Modernisierungskosten_Energiespareffekt_IWOWelche Form der Modernisierung hat den größten Nutzen?
Allein für die Wärmeerzeugung verbraucht ein Haushalt im Durchschnitt etwa drei Viertel seiner Energie. Das Energiesparpotenzial ist in diesem Bereich also groß. Zwei Maßnahmen können den Energieverbrauch eines Hauses deutlich senken: der Einbau einer neuen Ölheizung oder die Dämmung des Gebäudes. Weiterlesen …

DIMaGB Infoblättchen: Wärme, Energie, Bedarf

dimagbenergieflussheizungUnter dem kurzen und einprägsamen Titel „Wärmegewinne, Wärmeverluste, Nutzenergie, Nutzwärme, Endenergie, Primärenergie, Energiebedarf“ ist ein Infoblättchen im Download bei DIMaGB erschienen. Scheinbar komplizierte Dinge sollen hier an einem gerechneten Beispiel erklärt werden. Sozusagen die hohe 1×1-Kunst der EnEV. Weiterlesen …

Mieter muss unwirtschaftliche Dämmung nicht dulden?

07.04.2015 4 Kommentare

gericht„Die Beklagten haben […] nicht die Dämmung der Fassade zu dulden. […] nach Auffassung des Gerichts muss der Gedanke von §25 Abs. 1 EnEV auch im Rahmen des §555 d Abs. 1 BGB berücksichtigt werden. […] Erst nach ca. zwanzig Jahren würde erstmals die Umlage niedriger sein als die eingesparte Heizenergie. Weiterlesen …

dena: Haushalte zahlen für Gebäudeenergie

raeuber„Haushalte zahlten 2013 über 50 Milliarden Euro für Gebäudeenergie
dena-Gebäudereport 2015 bündelt alle wichtigen Fakten rund um die Energieeffizienz von Gebäuden
Deutsche Privathaushalte zahlten 2013 etwa 53,7 Milliarden Euro für Heizung, Warmwasser, Klimatisierung und Beleuchtung. Das zeigt der neue Gebäudereport 2015 der Deutschen Energie-Agentur (dena). Damit geben private Haushalte aufgrund gestiegener Energiepreise inflationsbereinigt fast 10 Milliarden Euro mehr für Gebäudeenergie aus als 10 Jahre zuvor. Gleichzeitig zeigen die Zahlen, Weiterlesen …

Schöne neue Welt der Energieausweise

14.01.2015 7 Kommentare

Bunte Zettel - wofür?

„Besonders aussagekräftig: der Energiebedarfsausweis“ meint die wohlbekannte dena und führt in ihrer Pressemeldung „Energieausweis: mehr Orientierung bei der Immobiliensuche“ aus: „Welche Ausweisvariante für eine Immobilie erstellt wurde, hängt vom Gebäudetyp und der Entscheidung des Eigentümers ab. Besonders aussagekräftig ist der Energiebedarfsausweis. Dieser beruht auf einer eingehenden Expertenuntersuchung von Heizung und Bausubstanz des Gebäudes. Der Energieverbrauchsausweis gibt dagegen Weiterlesen …

Erdölversorgung für Jahrzehnte gesichert

03.11.2014 4 Kommentare

IWO-Pressebild_Weltweite_Oelreserven_und_Ressourcen_2012Aktuelle Studien verstärken Zweifel an „Peak Oil“-Theorie
Erdölversorgung für Jahrzehnte gesichert

Der verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen der Erde hat sich in den vergangenen Jahren zu einem immer wichtigeren Thema entwickelt. Weiterlesen …

Dämmstoffpropaganda: dena bürstet Dr. Arentz ab

27.10.2014 4 Kommentare

gefaengnisDie dena widerspricht den Ausführungen von Dr. Oliver Arentz vom Institut für Wirtschaftspolitik an der Uni zu Köln in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 24. Oktober 2014

Die Steigerung der Energieeffizienz in Deutschlands Gebäuden ist ein zentrales Element für das Gelingen der Energiewende. Energieeffizienz reduziert nicht nur kostengünstig die CO2-Emissionen, sondern schafft Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Handwerk sowie Industrie und reduziert die Abhängigkeit von Energieimporten, was zu einer Erhöhung der Versorgungssicherheit führt. Weiterlesen …

Ein alter Hut: Wärmedämmung ist unwirtschaftlich

31.08.2014 7 Kommentare

zaubererBezug nehmend auf den vorhergehenden Beitrag Sensationelle Entdeckung: Wärmedämmung unwirtschaftlich ist festzustellen: nix da mit Entdeckung – es ist vielmehr ein alter Hut, dass die vielbeschworenen Maßnahmen der Dämmstoffpropaganda wirtschaftlich selten darstellbar sind. Um es simpel auszudrücken: viel Geld für wenig Ergebnis – wenn man den Schleier der Schönfärberei lüftet. Lesen Sie selbst: so viele Jahrgänge, so viele Artikel zum Thema. Irgendwann wird die Masse es begriffen haben: sie wollen nur Euer bestes – Euer Geld. Weiterlesen …

IWO: Effizienzklassen = Verbrauchertäuschung

03.06.2014 1 Kommentar
Der "neue" Energieausweis

Der „neue“ Energieausweis

Energieeinsparverordnung
Neue Effizienzklassen für Gebäude können Verbraucher täuschen

Verbraucher kennen die Kombinationen aus Buchstaben und Pluszeichen seit langem von Kühlschränken oder Fernsehern: Die Einteilung in Effizienzklassen vermittelt leicht verständlich, wie effizient ein Produkt die ihm zugeführte Energie nutzt. Die jüngst novellierte Energieeinsparverordnung (EnEV) überträgt diese Klassifizierung auch auf Immobilien: Von „A+“ für her-vorragende bis „H“ für mangelhafte Effizienz stehen entsprechende Werte auf den Energieausweisen für Gebäude. Seit dem 1. Mai 2014 Weiterlesen …

EnEV 2014: Ausen Sie mal Ihren Zeigweis her!

27.05.2014 1 Kommentar

rotefahneBereits am 23.04.2014 informierte die Bunte Regierung unter der Überschrift „Energieausweis zeigen wird Pflicht“: Energiesparen in den eigenen vier Wänden wird immer wichtiger. Um das zu fördern, tritt am 1. Mai die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) in Kraft.

Die wichtigsten Neuerungen: Weiterlesen …

Heizen und trotzdem sparen – jawoll!

12.10.2013 9 Kommentare

heizungHeizen: Fünf Fehler, die ins Geld gehen
Hohe Heizkosten haben nicht unbedingt technische Ursachen. Das Immobilienportal immowelt.de klärt über fünf typische Fehler auf, die den Energieverbrauch und damit die Kosten unnötig steigern.

Hohe Heizkostenrechnungen können viele Ursachen haben: von steigenden Energiepreisen über mangelnde Wärmedämmung bis hin zu veralteter Gebäude- und Heiztechnik. Doch oft sind es Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: