Startseite > Baupraxis, Gesundheitsgefährdung, Wohnen > Cui bono? Legionellengefahr

Cui bono? Legionellengefahr

„Legionellen, Rauchmelder, Brandschutz, Schimmel, Wärmedämmung, die immer wiederkehrenden Themen der Interessenverbände zur Plünderung von Mietern und Eigentümern.
Legionellenbefall im Wohnbereich gibt es immer dann, wenn der Probenehmer, in der von der Heizung entferntest gelegenen Wohnung, Wasser mit einer Temperatur unter 50 Grad C, das urlaubsbedingt mehrere Wochen still stand, aus einer Uraltarmatur gezogen hat.
In meiner über 40-jährigen Erfahrung hatte ich bei 2.000 verwalteten Wohneinheiten zwei wie vorher beschriebene betroffene Wohnungen. Die Bewohner leben heute noch. Weder der Wasserkreislauf, noch die Boiler waren mit Legionellen belastet.
Sanitär-/Heizungsfirmen, Innungen, Labore, die chemische Industrie, Gas- und Öllieferanten, Gesundheitsämter, die Finanzminister und Kämmerer danken den Bundestagsabgeordneten für die gute Lobbyarbeit und Beschäftigungstherapie.“

M. R., Leserbrief zu:
Die Welt, 23.09.2017,
S. 57 ff. > Geschäft mit der Angst

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: