Startseite > WDVS > Wärmedämmverbundsystem

Wärmedämmverbundsystem

(C) DIMaGB

„Die Architektenschaft muss einfordern, dass alle, wirklich alle Maßnahmen, die in Architektur und Umfeld eingreifen, von Architekten geleitet werden und nicht von Produktanbietern übernommen werden dürfen. Es ist die moralische Pflicht des Architektenstands, unkritische Kunden aufzuklären und vor einseitigen Informationen und firmengeleisteter, d. h. nicht unabhängiger Beratung zu bewahren. Nur so können Baumaßnahmen tatsächIich relevant zu einer Baukultur beitragen. Deutschland sollte kein schlafender Riese sein, der, wenn er aufwacht, sich unter einer erstickenden Decke von Wärmedämmverbundsystemen findet. Jeder einzelne Architekt, jeder einzelne Planer sollte seine eigenen Konsequenzen ziehen: aufhören mit dem Einsatz von Wärmedämmverbundsystemen. Jetzt!“

Wärmedämmverbundsystem und das verlorene Ansehen der Architektur
Mark Linnemann und Kerstin Molter, ML Publikationen, Karlsruhe, 2010
WDVS im Blog BAUFÜSICK

Advertisements
Kategorien:WDVS Schlagwörter: , ,
  1. TT
    20.03.2017 um 18:48

    es gibt noch Journalisten im Land, die bereits länger recherchieren (hier knapp
    4 Jahre) und die am Thema dran bleiben und sich nicht von der Macht der Lobbys einschüchtern lassen:

    Servicezeit Reportage: Fassadendämmung – Ein milliardenschwerer Markt http://www1.wdr.de/fernsehen/servicezeit/sendungen/fassadendaemmung-104.html

    Alles drin:

    Tote durch Brände der Hausfassaden + offenbar durch die Lobby verhinderte (!) Brand-Tests
    1 Milliarde m² sind in DE bereits gedämmt – unsere Kinder, die diesen Sondermüll am Hals haben, werden uns verfluchen!
    angebliche Einsparungen vs. tatsächliche Einsparungen
    „Anreize“ der Politik, die uns Mieter/Verbraucher zahlen lassen und zudem jährlich hunderte Millionen Steuergelder als Fördergelder ausreichen

    Im Beitrag kommt der Mieterverein Dortmund vor, der seinem Namen noch gerecht wird und der den Mietern zur Seite steht, wenn sie nicht die versprochenen Einsparungen durch diese Maßnahmen haben. Und der Berliner Mieterverein?

    Staatlich vorangetrieben wird dieses „Konjunkturprogramm für ganz bestimmte Branchen“ von den zuständigen Ministerinnen, Staatssekretären und Senatorinnen, die von all den Unstimmigkeiten, Fragwürdigkeiten und Problemen nichts wissen wollen und uns stattdessen lieber weiter für dumm verkaufen. Wir sollen zahlen und die Klappe halten.

    Vom 3.-5. Mai 2017 finden die alljährlichen „Berliner ENERGIETAGE“ statt, zu denen diese Damen und Herren ihre Grußworte ausrichten, die in den Ohren vieler Mieter wie blanker Hohn klingen müssen:
    https://www.energietage.de/grussworte-2017.html

    Man kann erkennen, für wen der ganze Zauber gemacht ist bzw. wer von den staatlichen Vorgaben profitiert (siehe Logo-Flut hier – runterscrollen):
    https://www.energietage.de/

    Schaut Euch dieses Treiben der Branche an und erlebt, wie um die Pfründe gebuhlt wird, in dem man der beste „Klimaschützer“ sein will – selbstredend durch den Verkauf seines Produkts – Produkte, die wir Mieter über unsere Miete Zeit unseres Lebens bezahlen müssen – den staatliche Vorgaben, Gesetzen und Verordnungen sei Dank!

    Überfliegt man das Programm dieser „Berliner ENERGIETAGE“, so merkt man, dass das Thema Bezahlbarkeit und Angemessenheit (im Vergleich zu den Vorjahren) eher Beachtung findet. Aber hinter vielversprechenden Titeln wie:
    „Klimaschutz und bezahlbarer Wohnraum – Wieviel Energieeffizienz brauchen unsere Gebäude?“ steckt als Veranstalter ein Bauchemie- und Dämmstoffhersteller:

    Covestro zählt zu den weltweit führenden Herstellern von
    Hightech-Polymerwerkstoffen für wichtige Branchen.

    Offenbar „merkt“ die Branche so langsam die Schwierigkeiten und Grenzen des Absatzes ihrer Produkte (und macht sich wohl vor allem darüber Gedanken) https://www.energietage.de/details/va/406.html

    Wann ergreifen wir Mieter, die das alles bezahlen sollen, das Wort? Wann wehren wir uns gegen den offensichtlichen Betrug, der hier an uns begangen wird?

    Vielleicht auf diesen „Berliner ENERGIETAGEN“ vom 3.-5. Mai 2017?

    Gefällt mir

  2. 20.03.2017 um 06:34

    Ich glaube kaum, dass oben gezeigte Gebäude ohne Mithilfe von Architekten errichtet wurden!

    Gefällt mir

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: