Startseite > Abzocke, EnEV, Heizen > IWO: Fernwärme lohnt sich nicht

IWO: Fernwärme lohnt sich nicht

iwo-grafik_fernwaerme-studieStudie zur Wärmeversorgung von Wohngebäuden
Mit sanierten Einzelheizungen lassen sich die energiepolitischen Ziele der Bundesregierung günstiger erreichen als mit Nah- und Fernwärmenetzen. Zugleich ist die Fernwärme für die Verbraucher in der Regel mit höheren Heizkosten verbunden. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Studie, in der beide Formen der Gebäudebeheizung verglichen werden. Eine generelle, politische Bevorzugung von Wärmenetzen sei daher nicht gerechtfertigt. Derzeit wird der Wärmenetzausbau jährlich mit 250 Millionen Euro gefördert.

Der Ausbau von Wärmenetzen ist in bestimmten Fällen sinnvoll. Bezogen auf den deutschen Gebäudebestand mit 18 Millionen Häusern ist er aber weder aus Sicht des Klimaschutzes noch aus finanziellen Erwägungen eine massentaugliche Lösung. Das geht aus der jetzt veröffentlichten Studie „Dezentrale vs. zentrale Wärmeversorgung im deutschen Wärmemarkt“ hervor. „Eine Sanierung mit dezentralen Heizungssystemen bietet in allen untersuchten Gebäudevarianten und Versorgungsgebieten wirtschaftliche Vorteile gegenüber einer Sanierung mit zentralen, wärmenetzgebundenen Versorgungssystemen“, heißt es in der Untersuchung, die von wissenschaftlichen Teams um Prof. Dr. Bert Oschatz vom Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung (ITG) sowie um Prof. Dr. Andreas Pfnür, Leiter des Fachgebiets Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre an der TU Darmstadt, erstellt wurde. Gesamtwirtschaftlich betrachtet wäre die netzgebundene Wärmeversorgung aller Bestandsgebäude über einen Zeitraum von 20 Jahren um 250 Milliarden Euro teurer als bei einer Erneuerung durch dezentrale Heizungen. Auch im Neubau sind dezentrale Heizungen laut Studie in der Regel günstiger.

iwo-grafik_fernwaerme-studie
Einzelheizung für Hausbesitzer fast 15.000 Euro günstiger
Die Autoren rechnen vor, dass zum Beispiel eine durchschnittliche Einzelheizung im Falle eines unsanierten Einfamilienhauses über einen 20-Jahres-Zeitraum um 14.757 Euro günstiger als die Fernwärme-Variante wäre. Das sind mehr als 61 Euro pro Monat. Besonders Geringverdiener seien von höheren Fernwärmekosten betroffen. Die Berechnungen der Studie stützen frühere Untersuchungen des Kartellamts und der Verbraucherschutzzentralen, die aufzeigen, dass monopolistische Marktstrukturen in der Fernwärme die Wärmeversorgung für Verbraucher nicht nur intransparent gestalten, sondern auch spürbar verteuern.
Weniger CO2 durch Einzelheizungen
In Anbetracht eines begrenzten Investitionsvolumens könnten durch die Modernisierung von Einzelheizungen in der Regel auch mehr CO2-Emissionen eingespart werden als mit dem Einsatz von Wärmenetzen. Die klimapolitischen Ziele seien durch Optimierung von Einzelheizungen daher günstiger zu erreichen. Aufgrund dieser Ergebnisse sollten nach Einschätzung der Autoren die Rahmengesetzgebung sowie die bestehende Förderpolitik überdacht werden. Von übermäßigen Regulierungen und technologischen Einschränkungen für Gebäudeheizungen raten sie ab.

Die Studie wurde im Auftrag verschiedener Institutionen und Verbände des deutschen Wärmemarkts erstellt. Dieses sind der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH), das Institut für Wärme und Oeltechnik (IWO), der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK), der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV), der Industrieverband Haus-, Heiz und Küchentechnik (HKI) sowie die Initiative Pro Schornstein (IPS).

Kategorien:Abzocke, EnEV, Heizen Schlagwörter: , , ,
  1. Simko
    28.09.2016 um 17:42

    Fernwärme lohnt sich für den individuellen Endabnehmer selten!😉

    Gefällt mir

  2. TT
    28.09.2016 um 17:34

    eine Studie der Heizungsbauerzunft, die aber deshalb nicht falsch ist:

    Studie zur Wärmeversorgung von Wohngebäuden – Fernwärme lohnt sich nicht http://www.tagesspiegel.de/advertorials/ots/iwo-institut-fuer-waerme-und-oeltechnik-fernwaerme-lohnt-sich-nicht-studie-zur-waermeversorgung-von-wohngebaeuden/14551206.html

    Zitate aus dem Artikel:

    Mit sanierten Einzelheizungen lassen sich die energiepolitischen Ziele
    der Bundesregierung günstiger erreichen als mit Nah- und Fernwärmenetzen.
    Zugleich ist die Fernwärme für die Verbraucher in der Regel mit
    höheren Heizkosten verbunden. Das sind Ergebnisse einer aktuellen
    Studie, in der beide Formen der Gebäudebeheizung verglichen werden.
    Eine generelle, politische Bevorzugung von Wärmenetzen sei daher nicht gerechtfertigt.
    Derzeit wird der Wärmenetzausbau jährlich mit 250 Millionen Euro gefördert.

    Die Berechnungen der Studie stützen frühere Untersuchungen des
    Kartellamts und der Verbraucherschutzzentralen, die aufzeigen, dass
    monopolistische Marktstrukturen in der Fernwärme die Wärmeversorgung
    für Verbraucher nicht nur intransparent gestalten, sondern auch spürbar verteuern.

    Eine Zusammenfassung der Studie hier:
    http://www.bdh-koeln.de/fileadmin/user_upload/pressemitteilungen_pdf/summary_der_studie_dezentrale_vs_zentrale_waermeversorgung.pdf

    Fernwärme ist eine für Verbraucher vergleichsweise teure Beheizungsart. Da sie an einen Monopolisten bindet sind keine Tarifwechsel möglich. Die Preisgestaltung obliegt weitestgehend der Willkür der Betreiber, siehe auch dieser ARD Panorama-Beitrag von 2014:

    Fernwärme: staatlich garantierte Abzocke? | Panorama | NDR https://youtu.be/VSStGSBThZE

    Leider wurden auch in Berlin Verträge mit dem Monopolisten Vattenfall geschlossen, die den Anschluss der Berliner Haushalte an Fernwärme vorschreiben.
    Pikant: diese Verträge wurden von der damaligen Umweltsenatorin Katrin Lompscher
    (LINKE) abgeschlossen. Damit hat diese Partei mitgetragen, dass wir Mieter an einen Monopolisten „verkauft“ werden und teure Beheizungsarten haben. Die LINKE scheint diesem „Klimaschutz“ (der in Wirklichkeit und im Vergleich keiner ist) bis heute auf den Leim zu gehen. Wie kann man nur diesen Mist beschließen und diesem Irrsinn so unreflektiert hinterherlaufen (nicht nur die LINKE)? Warum verrät und verkauft man den Kleinen Mann?

    Irre ist: für Heizungsanlagen in Gebäuden gilt die EnEV mit entsprechender Dämmvorschrift für Rohre. Bei kilometerlangen Fernwärmerohren gilt jedoch keinerlei Vorschrift und es obliegt komplett dem Betreiber, ob er die Rohre dämmt/ wie er die Rohre dämmt (!).
    Die Transportverluste liegen zwischen 10-15% (bei neuen Leitungen) und bis zu 25% bei alten Leitungen. Sehenswert ist da dieser Clip:

    (da fällt mir auch das Foto von Barbara ein, das im Winter den getauten Schnee über einer Fernwärmeleitung zeigt (siehe Anhang Seite 4))

    Fernwärme — wirtschaftlich und klimapolitisch wirklich sinnvoll?

    Gefällt mir

  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: