Startseite > Brandgefahr, Wärmedämmung, WDVS > Brennendes WDVS in Duisburg

Brennendes WDVS in Duisburg

pankow_fassadenbrand_wdvs„Ein versehentlich umgeworfenes Teelicht löst einen verheerenden Wohnhausbrand aus, der wenige Minuten später eine Mutter und ihre Kindern das Leben kostet. … Das eigentliche Problem scheint jedoch weniger die Uhrzeit gewesen zu sein als vielmehr die rasante Brandausbreitung, zu der offenbar die Wärmedämmung erheblich beigetragen hat. Denn das Feuer brach im Erdgeschoss aus und lief an der gedämmten Fassade offenbar blitzschnell über vier Stockwerke bis ins Dachgeschoss, wo die Familie schlief.
Vieles spricht dafür, dass in Duisburg eine Wärmedämmung aus Polystyrol gebrannt hat, auch bekannt als Styropor. Obwohl brennbar, ist das Erdölderivat Deutschlands meist verwendeter Fassadendämmstoff. Er ist billiger als andere, nicht brennbare Materialien. Möglich ist der Einsatz aufgrund der behördlichen Einstufung als „schwerentflammbar“.“

Themen:

  • Blitzschnelle Brandausbreitung
  • Brand ähnelt NDR Versuch von 2011
  • Nicht aussagekräftig? (DIBt)
  • Risiken und Nebenwirkungen von Polystyrol-Dämmung
  • Gehen die Interessen der Industrie vor Brandschutz?
  • „Explosionsartige“ Brandausbreitung
  • „Da hat die Feuerwehr nix mehr zu machen“

Hausbrand in Duisburg: Welche Rolle spielte Wärmedämmung?
von Güven Purtul, 22.05.2016
im 1. dt. Staatsfernsehen, NDR Panorama
hier schon berichtet: Wieder mal ein Einzelfall (19.05.2016)

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: