Startseite > Mietpreise, Wohnkosten > Pfeif aufs Geld, die Lage zählt

Pfeif aufs Geld, die Lage zählt

hausLieber Szeneviertel als günstig – für Besserverdiener spielt Geld keine Rolle
Für Wohlhabende ist die Lage das Auswahlkriterium Nr. 1 bei der Wohnungssuche,

das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de, einem der führenden Immobilienportale / Jeder Vierte legt Wert auf die Ausrichtung zur Südseite und ein Extra-WC / Die Wohnungswünsche im Gesamtdurchschnitt: Balkon und Wanne gehören für die Deutschen zum Standard

Nürnberg, 14. August 2013. Wer es sich leisten kann, achtet bei der Wohnungssuche nicht aufs Geld, sondern zuallererst auf die Lage des neuen Zuhauses. Das ergibt eine repräsentative Studie von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale. Deutlich mehr Besser- und Spitzenverdiener haben Wert auf deren Lage in einem bestimmten Stadtteil gelegt (65 Prozent) als auf den Mietpreis (49 Prozent). Für die Gesamtheit der Bevölkerung liegen die Prioritäten anders: 71 Prozent schauen bei einem Wohnungsangebot zuerst auf den Preis und dann auf die Wunschadresse (56 Prozent).

Die kleinen Extras: Sonnenseite und Privat-WC
Doch die Reichen setzen sich noch mit anderen Vorlieben vom Rest der Wohnungssuchenden ab: So möchten etwa 24 Prozent der Besserverdiener eine nach Süden ausgerichtete Wohnung haben – und nur 13 Prozent der Normalverdiener. Eine besondere Vorliebe der Wohlhabenden gilt dem separaten stillen Örtchen: Für jeden Vierten zählte das Extra-WC zu den wichtigsten Auswahlkriterien, bei den Normalverdienern interessiert es nur jeden Zehnten.

Die Top-Five: Balkon und Wanne gehören dazu
Im Gesamtdurchschnitt zeigen sich die Deutschen bei der Wohnungswahl sowohl pragmatisch als auch detailverliebt: Neben einem fairen Preis und guter Wohnlage legten 43 Prozent aller Deutschen Wert auf einen Balkon. Preisbewusste 41 Prozent schauten auf die Höhe der Nebenkosten und fast jeder Dritte (32 Prozent) hat sich für seine aktuelle Wohnung entschieden, weil darin neben der Dusche auch eine Badewanne eingebaut war.

Für die repräsentative Studie Wohnen und Leben 2013 wurden im Auftrag von immowelt.de 1.032 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt. Von den Befragten geben 567 Personen an, zur Miete zu wohnen. Sie wurden befragt, auf welche Punkte sie bei der Wahl ihrer aktuellen Wohnung geachtet haben. Es konnten bis zu fünf Aspekte genannt werden.

Als Normalverdiener gelten Haushalte mit einem Nettohaushaltseinkommen von:
1.000–2.500 €/Monat bei 1 Person
1.500–3.000 €/Monat bei 2 Personen
2.000–4.000 €/Monat bei 3 Personen
2.000–4.500 €/Monat bei 4 Personen
2.500–5.000 €/Monat bei 5 Personen

Als Besser- und Spitzenverdiener gelten Haushalte mit einem Nettohaushaltseinkommen von:
> 2.500 €/Monat bei 1 Person
> 3.000 €/Monat bei 2 Personen
> 4.000 €/Monat bei 3 Personen
> 4.500 €/Monat bei 4 Personen
> 5.000 €/Monat bei 5 Personen

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:
Top-Ten der Auswahlkriterien bei der Wohnungswahl (Mehrfachnennungen waren möglich):
– Preis: 71 Prozent
– Lage (z. B. in einem bestimmten Stadtteil): 56 Prozent
– Balkon: 43 Prozent
– Nebenkosten: 41 Prozent
– Dusche und Badewanne: 32 Prozent
– In welchem Geschoss sich die Wohnung befindet: 32 Prozent
– Badezimmer mit Tageslicht (Fenstern): 28 Prozent
– Haustierhaltung (z. B. Hundehaltung erlaubt): 22 Prozent
– Stellplatz/Garage: 20 Prozent
– Einbauküche: 16 Prozent

Immowelt.de
14.08.2013

Advertisements
Kategorien:Mietpreise, Wohnkosten Schlagwörter: , , ,
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: