Startseite > Mietpreise, Wohnkosten > Mietpreisvergleich ostdeutscher Großstädte

Mietpreisvergleich ostdeutscher Großstädte

wohnhausMietpreisvergleich ostdeutscher Großstädte zeigt: Jena und Potsdam sind am teuersten
In Jena und Potsdam werden Ostdeutschlands höchste Mietpreise gezahlt / Mietpreisvergleich der ostdeutschen Großstädte von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale: Preise steigen vor allem in regionalen Zentren und Universitätsstädten / In Zwickau, Chemnitz und Gera Quadratmeterpreise unter 5 Euro / Mietsteigerungen liegen im Fünfjahreszeitraum in 10 Städten unter der Inflationsrate (10 Prozent)

Nürnberg, 6. August 2013. Während die Mieten in Jena oder Dresden seit Jahren steigen, stagnieren sie in etlichen anderen ostdeutschen Städten wie Chemnitz und Halle. Das ergibt der Mietpreisvergleich ostdeutscher Großstädte von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, der die Entwicklung der Mietpreise in den ostdeutschen Großstädten zwischen 2008 und 2013 beleuchtet.

Am teuersten wohnen Mieter derzeit in Jena (8,60 Euro) und Potsdam (8,50 Euro). Beide Städte haben sich in den letzten Jahren als moderne Bildungs-, Technologie- und Wissenschaftsstandorte etabliert, ihre wissensintensiven Wirtschaftsbranchen ziehen hochqualifizierte Arbeitskräfte an. Die Mietpreise sind in Jena seit 2008 um 18 Prozent, in Potsdam um 13 Prozent gestiegen. Die Inflationsrate im selben Zeitraum lag bei 10 Prozent.

Berlin: 25 Prozent Mietsteigerung seit 2008
Wo die Wohnungspreise in Ostdeutschland steigen, spielen neben einer günstigen Wirtschaftsentwicklung oft noch andere Faktoren eine Rolle. Es sind die regionalen Zentren wie Dresden (6,90 Euro, +19 Prozent) und Erfurt (6,80 Euro, +13 Prozent), meist mit einer Universität oder anderen Forschungseinrichtungen, die in strukturschwacher Umgebung Menschen und Unternehmen anziehen. Das verfügbare Haushaltseinkommen pro Kopf ist hier deutlich höher als in den anderen Großstädten des Ostens.

Eine Sonderrolle spielt Berlin (8,50 Euro, +25 Prozent). Der Wohnungsmarkt der Hauptstadt verfügt über eine besondere Dynamik, die sich nicht allein durch niedrige Ausgangsmieten erklären lässt. Auch wenn die Arbeitsmarktsituation in der Stadt schwierig bleibt, ist in Zukunft weiter mit einer hohen Zuwanderung und steigenden Mieten zu rechnen.

Wo die Mieten langsamer steigen als die Inflation
Im preislichen Mittelfeld bewegen sich Städte wie Leipzig (5,50 Euro, +10 Prozent) und Magdeburg (5,20 Euro, +6 Prozent). Trotz ihrer Attraktivität und Erfolgen am Arbeitsmarkt sind die Mieten hier seit 2008 nicht so stark gestiegen wie die Inflation (10 Prozent). Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Der Leipziger Wohnungsmarkt etwa verfügt über so große Reserven an Wohnraum, dass bisher selbst die steigende Zahl der Zugewanderten keine wesentliche Mietsteigerung bewirken konnte.

Deutlich hinter der Inflationsrate (10 Prozent) zurück bleiben die Mietpreise seit 2008 in Zwickau (4,90 Euro, +2 Prozent), Chemnitz (4,80 Euro, -2 Prozent), Halle (5,70 Euro, -3 Prozent) und Gera (4,70 Euro, +/-0 Prozent). In diesen Städten zahlen die Menschen heute unter dem Strich weniger als noch vor 5 Jahren.

Für den Mietpreisvergleich wurden die Mieten in den 15 ostdeutschen Großstädten untersucht. Datenbasis für die Berechnung der Durchschnittspreise waren insgesamt 160.000 auf immowelt.de inserierte Angebote. Die Mietpreise sind Nettokaltmieten bei Neuvermietung. Verglichen wurden die Mietpreise des 1. Halbjahres 2008 und des 1. Halbjahres 2013.

Die Inflationsrate lag im betrachteten Zeitraum zwischen 2008 und 2013 bei 10 Prozent.

Ostdeutsche Großstädte im Mietpreisvergleich:

Stadt Durchschnittsmiete Veränderung
  2008 2013  
Jena 7,30 Euro 8,60 Euro +18 Prozent
Potsdam 7,50 Euro 8,50 Euro +13 Prozent
Berlin 6,80 Euro 8,50 Euro +25 Prozent
Rostock 6,90 Euro 7,10 Euro +3 Prozent
Dresden 5,80 Euro 6,90 Euro +19 Prozent
Erfurt 6,00 Euro 6,80 Euro +13 Prozent
Schwerin 5,60 Euro 6,00 Euro +7 Prozent
Halle 5,90 Euro 5,70 Euro -3 Prozent
Leipzig 5,00 Euro 5,50 Euro +10 Prozent
Cottbus 5,00 Euro 5,40 Euro +8 Prozent
Magdeburg 4,90 Euro 5,20 Euro +6 Prozent
Dessau-Roßlau 6,00 Euro 5,10 Euro -15 Prozent
Zwickau 4,80 Euro 4,90 Euro +2 Prozent
Chemnitz 4,90 Euro 4,80 Euro -2 Prozent
Gera 4,70 Euro 4,70 Euro +/-0 Prozent
Deutschland gesamt 6,50 Euro 6,60 Euro +2 Prozent

Immowelt.de
06.08.2013

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: