Startseite > Immobilien, Sanierung, Wirtschaftlichkeit > Aufwendige Sanierungsmaßnahmen lohnen sich oft nicht

Aufwendige Sanierungsmaßnahmen lohnen sich oft nicht

Waaaahnsinn!

Waaaahnsinn!

Energieeffizienz: Aufwendige Sanierungsmaßnahmen lohnen sich oft nicht
Immer weniger Makler raten zu aufwendigen Sanierungsmaßnahmen – das zeigt der Marktmonitor 2013 von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, und Prof. Dr. Stephan Kippes von der Hochschule Nürtingen-Geislingen / 18 Prozent glauben nicht, dass sich energetisch sanierte Immobilien besser vermarkten lassen / Günstige Brennwertheizung wird öfter empfohlen

Nürnberg, 16. Juli 2013. Oft lohnt es sich nicht, Immobilien vor dem Verkauf energetisch zu sanieren. Diese Ansicht vertreten immer mehr Immobilienprofis, so das Ergebnis der repräsentativen Studie Marktmonitor Immobilien 2013 von immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, und Prof. Dr. Stephan Kippes von der Hochschule Nürtingen-Geislingen. 18 Prozent der befragten Makler raten Eigentümern daher vor einem Immobilienverkauf nicht zu Sanierungsmaßnahmen. Das sind doppelt so viele wie noch im Vorjahr.

Keine bessere Vermarktung
Der Rückgang bei den Sanierungsempfehlungen hat gute Gründe: Wer Dach oder Fassade dämmen will, braucht nicht nur Geld, sondern auch Zeit und Nerven. Angesichts der derzeit großen Nachfrage nach Immobilien können sich Eigentümer diese Investitionen nach Ansicht einer steigenden Zahl von Maklern häufig sparen. Vor allem in beliebten Lagen spielt der energetische Zustand einer Immobilie bei der Kaufentscheidung eine immer geringere Rolle. Lediglich 66 Prozent der befragten Makler raten daher aktuell noch zu einer Dachdämmung, vergangenes Jahr waren es 80 Prozent. Eine Fassadendämmung befürworten 40 Prozent der Befragten, 2012 waren es noch 60 Prozent.

Brennwertheizung zahlt sich schneller aus
Eine Ausnahme gibt es allerdings: Brennwertheizungen werden von so vielen Maklern empfohlen, wie noch nie. 51 Prozent raten zu dieser Sanierungsmaßnahme, vor zwei Jahren waren es 46 Prozent. Brennwertheizungen sind im Gegensatz zu anderen Sanierungsmaßnahmen relativ günstig, lassen sich ohne großen Aufwand einbauen und zahlen sich dadurch schneller aus.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:
Zu welchen Investitionen würden Sie Eigentürmern von Bestandsimmobilien in Hinblick auf einen zukünftigen Verkauf raten? (Mehrfachnennung möglich)
– Dachdämmung: 66 Prozent 2013 / 80 Prozent 2012
– Wärmeschutzverglasung: 55 Prozent 2013 / 66 Prozent 2012
– Fassadendämmung: 40 Prozent 2013 / 60 Prozent 2012
– Brennwertheizung: 51 Prozent 2013 / 49 Prozent 2012
– Kellerdämmung: 32 Prozent 2013 / 35 Prozent 2012
– Solarthermie: 22 Prozent 2013 / 28 Prozent 2012
– Photovoltaik: 11 Prozent 2013 / 12 Prozent 2012
– Erdwärmheizung: 8 Prozent 2013 / 6 Prozent 2012
– Keine dieser Maßnahmen: 18 Prozent 2013 / 9 Prozent 2012
– Keine Angaben: 2 Prozent 2013 / 2 Prozent 2012

Über den Marktmonitor Immobilien 2013
Der Marktmonitor Immobilen 2013 ist eine repräsentative Studie von immowelt.de und Prof. Dr. Stephan Kippes, Inhaber der Professur für Immobilienmarketing und Maklerwesen an der Hochschule Nürtingen-Geislingen. Die Daten für die Studie wurden innerhalb des Immobilien-Professional-Panels (IPP) der Immowelt AG erhoben, an dem ausschließlich Fachleute aus der Immobilienwirtschaft teilnehmen. Befragt wurden 560 zufällig ausgewählte Makler, Bauträger und andere Immobilienspezialisten in ganz Deutschland.

Die gesamte Studie Marktmonitor Immobilien 2013 kann ab sofort hier heruntergeladen werden: www.marktmonitor-immobilien.de

Immowelt.de
16.07.2013

Immer weniger Makler raten vor dem Immobilienkauf zu aufwendigen Sanierungsmaßnahmen Zu welchen Investitionen würden Sie Eigentümern von Bestandsimmobilien in Hinblick auf einen zukünftigen Verkauf raten? (Mehrfachnennung möglich)

Immer weniger Makler raten vor dem Immobilienkauf zu aufwendigen Sanierungsmaßnahmen
Zu welchen Investitionen würden Sie Eigentümern von Bestandsimmobilien in Hinblick auf einen zukünftigen Verkauf raten? (Mehrfachnennung möglich)

  1. 19.07.2013 um 16:59

    KfW: energetische Sanierung ist unwirtschaftlich
    20.03.2013
    https://baufuesick.wordpress.com/2013/03/20/kfw-energetische-sanierung-ist-unwirtschaftlich/

    Energetische Modernisierungen lohnen sich für Hauseigentümer nur selten
    10.04.2013
    https://baufuesick.wordpress.com/2013/04/10/energetische-modernisierungen-lohnen-sich-fur-hauseigentumer-nur-selten/

    Dämmstoff-Mythos Unwirtschaftlichkeit (2008)
    14.11.2012
    https://baufuesick.wordpress.com/2012/11/14/dammstoff-mythos-unwirtschaftlichkeit-2008/

    EnEV 2012/13/14: Steigende Anforderungen = steigende Kosten
    29.09.2012
    https://baufuesick.wordpress.com/2012/09/29/enev-20121314-steigende-anforderungen-steigende-kosten/

    15.000 Euro für 59.- € Einsparung p.a.
    06.09.2012
    https://baufuesick.wordpress.com/2012/09/06/15-000-euro-fur-59-e-einsparung-p-a/

    Einsparen – egal, was es kostet!
    05.09.2012
    https://baufuesick.wordpress.com/2012/09/05/einsparen-egal-was-es-kostet/

    Energetisches Sanieren: selten wirtschaftlich
    04.06.2012
    https://baufuesick.wordpress.com/2012/06/04/energetisches-sanieren-selten-wirtschaftlich/

    Gefällt mir

  2. 19.07.2013 um 16:55

    KfW: energetische Sanierung ist unwirtschaftlich
    20.03.2013
    https://baufuesick.wordpress.com/2013/03/20/kfw-energetische-sanierung-ist-unwirtschaftlich/

    Gefällt mir

  3. 17.07.2013 um 08:57

    OK. Beim Dach und vielleicht bei der Kellerdecke ist ein Mindestdämmstandart mit wirtschaftlichen Massnahmen erreichbar. Aber im Bereich der ästhetischen Angriffe auf die Fassaden und Fenster gibt es sicherere Maßnahmen zur Energiekostensenkung. Denn zu oft wird die Sonnenstrahlung an der Dämmung abgeblockt und die Heizkosten steigen statt zu sinken. (bis zu 50% Mehrkosten!!!) Besser sind maßnahmen zu senkung der Energiekosten bei der Optimierung der Heizungen: Einzelraumregelung, Umstellung auf Strahlung statt Lufterwärmung, hydraulischer Abgleich. Wasserstoffzuheizung, Wind-und Solarenergie sinnvoll integrieren. usw. Dann halten auch die Fassaden hundert Jahre statt nach 10 – 20 Jahren abzusaufen und abzufaulen.

    Gefällt mir

  4. Sani
    16.07.2013 um 20:32

    Potzblitz,noch Ende November 2011 hieß es: „Denn sie wissen nicht, wovon sie reden“

    https://baufuesick.wordpress.com/2011/11/25/denn-sie-wissen-nicht-wovon-sie-reden/

    Makler: Dämmung dringend empfohlen

    Fast drei Viertel der Immobilienprofis empfehlen Eigentümern Wärmedämmung des Dachs / Bei Mietimmobilien ist moderne Wärmeschutzverglasung am rentabelsten / Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale, präsentiert die Ergebnisse der Studie Marktmonitor Immobilien 2011 in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Stephan Kippes von der Hochschule Nürtingen-Geislingen

    usw. usf.

    Gefällt mir

  1. 19.08.2015 um 06:00

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: