Startseite > Energieeinsparung, Irrsinn, Wärmedämmung, WDVS, Wirtschaftlichkeit > 15.000 Euro für 59.- € Einsparung p.a.

15.000 Euro für 59.- € Einsparung p.a.

Waaaahnsinn!

Unter dem Titel „Ein Beispiel aus der Praxis in “plusminus” (ARD) – Mittwoch, 5.9.2012“ berichtet Hausgeld-Vergleich über ein Beispiel aus dem Irrenhaus aus München. Getreu dem Motto „Dummheit kennt keine Grenzen“ hat sich eine Eigentümergemeinschaft zum Geld verbrennen im großen Stil hinreißen lassen. Der traurige Rekord: eine anzunehmende Amortisationszeit von 254 Jahren (ohne Zinsen und ohne Preissteigerungen gerechnet)*. Lesen Sie den Bericht von Hausgeld-Vergleich:

„Das Wirtschaftsmagazin im Ersten hat einen Fall aus München aufgegriffen, bei dem Mitglieder von Hausgeld-Vergleich e.V. zu einer energetischen Sanierung durch Mehrheitsbeschluss gezwungen wurden, die insgesamt über 3 Millionen € gekostet hat. Dabei wurden u.a. noch intakte Fenster deshalb ausgewechselt, weil die Außenwanddämmung nur kleinere Fenster (ca. 20% weniger lichte Flächen) zugelassen hat. Der damalige Mehrheitsbeschluss wurde endlich nach rund 3 Jahren vom Landgericht für ungültig erklärt. Das Geld ist leider weg, weil § 23 Abs. 4, Satz 2 WEG, die sofortige Umsetzung eines Beschlusses zulässt – unter welchen fragwürdigen Umständen dieser auch gefasst wurde. Aus 15.000,- € Kosten für den Eigentümer ergaben sich rund 59,- € Energieeinsparung im Jahr laut Plusminus!

Hausgeld-Vergleich e.V. fordert deshalb zurecht die verbrauchergerechte Überarbeitung des Wohnungseigentumsgesetzes von unseren Politikern.

***

Schauen Sie sich den Irrsinn an bei Plusminus:
Zitat: “

Falsch saniert

Wie die Energiewende scheitert
Der Staat sponsert Energiesparen mit Milliarden Euro. Tausende Hausbesitzer dämmen ihr Heim. Inzwischen aber kommen große Studien zu einem erschreckenden Fazit. Viele Sanierungen rechnen sich gar nicht, weder beim Energieverbrauch noch beim Geld. [mehr]

Die Schadensfälle explodieren
Häufige Milchmädchenrechnungen

Falsch saniert: Wie die Energiewende scheitert. Zum Video bei Plusminus

*
Der guten Ordnung halber sei darauf hingewiesen, dass man bei Plusminus auf 62 Jahre kommt. Der Rechenweg wird nicht erläutert. Die 59 € sind p.a., also jährlich. Investition 15.000 : Ersparnis 59 = ? Jahre

  1. 06.09.2012 um 15:57

    mir scheinen die Kosten völlig überzogen. Und die Planung absolut falsch. Bei einer so kleinen Außenoberfläche wie bei einer Geschoßwohnung dürften solche Kosten nicht entstehen.

    Liken

  2. Konrad Fischer
    06.09.2012 um 15:25

    Wenn die Leute wüßten, daß nach den Langzeituntersuchungen des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik durch WDVS immer mehr Heizenergie verbraucht wird, wäre der Spaß noch größer. Die hier erwähnten 59 EUR Einsparung wurden nicht präzise belegt. Evtl. kommen sie durch einen wärmeren Winterverlauf zustande oder durch andere Baumaßnahmen an der Heizung oder den Fenstern. Aus dem WDVS jedenfalls KÖNNEN sie nicht entstanden sein.

    Problem ist ja, daß energetische Sanierungen zuallermeist diverse Maßnahmen koppeln, sodaß die Negativwirkung des WDVS gleichsam untergeht bzw. hinter erfolgreicheren Maßnahmen versteckt wird.

    Liken

  3. Erich Müller
    06.09.2012 um 11:48

    Sorry, aber für 59 Teuro Einsparung pro Jahr würde ich noch nicht einmal meinen Stromanbieter wechseln – geschweige denn 15.000 Teuro zum Fenster rausschmeißen.

    Liken

  1. 13.10.2015 um 08:00

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: