Startseite > IR-Beschichtungen, IR-reflektierend, Wärmestrahlung, Wirtschaftlichkeit > IR reflektierende Beschichtungen, Theorie und Praxis

IR reflektierende Beschichtungen, Theorie und Praxis

IR reflektierende Beschichtung

„Die Untersuchungen an den beiden Rollladensystemen zeigen, in welchem Maße eine IR-reflektierende Beschichtung an der Innenseite von Rollladenlamellen das wärmetechnische Verhalten verbessern kann. So lassen sich durch während der Nachtstunden geschlossene Rollläden mit IRBeschichtung in Bezug auf ein geschlossenes konventionelles System die momentanen Wärmeverluste um etwa 26 Prozent reduzieren. „

Quelle:
IBP-Mitteilung 496
36 (2009) Neue Forschungsergebnisse, kurz gefasst
H. Sinnesbichler, M. Eberl
Temporärer Wärmeschutz durch Rollläden mit Infrarot reflektierender Oberflächenbeschichtung

Wie hat man das ermittelt?
Was war die „IR reflektierende Oberflächenbeschichtung“?

„Zur Untersuchung des Einflusses von IR-reflektierenden Oberflächenbeschichtungen wird bei einem der beiden Rollläden innenseitig an den Lamellen eine Alufolie aufgeklebt, deren Reflexionsgrad im thermischen Bereich bei etwa 95 Prozent liegen. Der zweite Rollladen bleibt unverändert.“

Also: bereits eine Alufolie genügt.

Daraus ist zu schlussfolgern, dass auch Hr. Schwans Thermosfassade funktioniert.
Das Prinzip ist vergleichbar:

„…
Die Termosfassade (TFA) ist eine Fassadenverkleidung aus plattenartigen Baustoffen, deren Besonderheit in einer reflektierenden Beschichtung besteht, die zur verkleideten Außenwand hinzeigt.
Für das Plattenmaterial kommen infrage: [Aufzählung]
Als reflektierendes Material werden eingesetzt:
– Aluminiumbedampfte Kunststofffolien.
– Reinaluminiumfolien.
…“

Quelle:
Termosfassade
Deutsches Patent Nr. 10062001
Beschreibung der Konstruktion und der Bauphysik.
Berlin, den 01.März 2010
Dipl.-Ing.(FH) Christoph Schwan
Architekt AKB

Und: es geht noch einfacher.
Z.B., indem man auf der Fassade einen IR reflektierenden Anstrich aufbringt.

„Lösungsansätze:
infrarot-reflektierende Putze und Anstriche
hydrophobe Putze und Anstriche
Wärme speichernde Putze und Anstriche
(die Frage ist nur: woher kommt die Speichermasse?)

Weitergehende Ursachen und Lösungen könnten in bauphysikalischen Größen wie Hygroskopizität, Kapillarität, Emission, Absorption, Konduktion (Ableitung durch Kontakt), Latentwärmespeicherung (Temperaturglättung), Entfeuchtung, Auskühlkennzeit, Bauausgleichsfeuchte und sicher noch anderen gesucht werden.
Kann ThermoShield hier helfen? Bauphysikalisch sicher noch etwas in der Grauzone und von u-Wert-Fanatikern und Diffusionsexperten umstritten, aber praktisch seit vielen Jahren auch in Deutschland praktisch erfolgreich und ohne Gift. Kann hierin eine vernünftige (baubiologisch akzeptable) Alternative zum bewährten und unbedenklichen Kalkputz/Kalkanstrich liegen? Welche Ergebnisse hat der 1st TS-Kongress erbracht? Die Kritiker von „Gift-Therapien“ dürften darauf warten.“

Quelle:
Algen auf Fassaden
von Dr.-Ing. Hubert Nowak, Baubiologe
03.2005

Die Antwort hierauf gab es bereits 2004.
Beim 1st. SICC Kongress.
IR Reflexion durch Mie Rückstreuung:

Referat Dr. Shnir

Die Technologie ist allgemein verständlich erklärt,
Praxisbeispiele sind dokumentiert:

„Mitunter begegnet man der Auffassung, dass für eine so genannte „IR reflektierende Beschichtung“ ein deutlich niedrigerer r-Wert [rho = Reflexion] als 0,9 das alleinige Kriterium für eine energetische Wirksamkeit dieser Beschichtung sei. Das mag für die klassischen, opaken Farben zutreffen – für ThermoShield jedoch nicht. Warum das so ist, wird in diesem Artikel behandelt, der sich nicht nur an Fachpublikum wendet.
…“
Artikel von Dezember 2007

***

Im BAUFÜSICK Blog:
Infrarot Heizung und IR reflektierender Anstrich
(2011)

DIMaGB + Projekte = Energieeffizienz + Wirtschaftlichkeit
(2011)

Wärmeschutz mit IR-reflektierenden Folien und Beschichtungen
(2008)

a.a.O.:
Hypokausten-Heizung und IR reflektierende Farbe
(2009)

Google: IR Heizung IR reflektierende Beschichtung

Advertisements
  1. 15.11.2015 um 12:15

    „So lässt sich z. B. der Nutzungsgrad eines Gas­Brennwertkessels um 5 bis 7 % verbessern, wenn dieser mit einer Fußbodenheizung mit 45/35 °C anstatt mit Radiatoren mit 55/45 °C oder gar 70/55 °C betrieben wird. Zudem erlauben Flächenheizsysteme aufgrund der höheren Strahlungstemperatur eine Absenkung der Lufttemperatur ohne Behaglichkeitseinbuße um bis zu 2 K. Daraus ergibt sich eine Energieeinsparung um bis zu 12 %.“

    uponor, 12.11.2015
    bei haustechnikdialog.de

    „Zudem erlauben IR reflektierende Beschichtungen wie z.B. ThermoShield Interieur / KlimaAktiv ese Farbe aufgrund der höheren Strahlungstemperatur eine Absenkung der Lufttemperatur ohne Behaglichkeitseinbuße um bis zu 2 K. Zudem wird eine Vergleichmäßigung der Wand- und Deckenoberflächentemperaturen erzielt. Die Behaglichkeit wird durch Rückstrahlungseffekte spürbar verbessert. Daraus ergibt sich eine Energieeinsparung um bis zu 20%.“

    DIMaGB, 14.11.2015
    empirisch gestützt

    siehe: Farbe mit Energiespareffekt:
    https://baufuesick.wordpress.com/2014/08/25/7157energiesparfarbe/
    >>> http://www.klimaaktivfarbe.de/

    oder hier:
    https://baufuesick.wordpress.com/2015/11/12/anflug-energiemasterhaus/

    Gefällt mir

  1. 24.06.2014 um 18:36
  2. 07.04.2014 um 18:31
  3. 04.12.2013 um 19:17

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: