Startseite > Brandgefahr, Wärmedämmung, WDVS > Brennende WDVS: der Rasenmäher war schuld

Brennende WDVS: der Rasenmäher war schuld

Was in Deutschland Müllcontainer oder Mülltonnen anrichten, übernehmen in Österreich z.B. Rasenmäher.

So geschehen am 09.10.2007 in Güssing, wo von einem brennenden Rasenmäher das Feuer auf die Fassade eines dreistöckigen Gebäudes übergriff. Das Ergebnis: die Fassade stand in Vollbrand.

Auch hier war dies mit starker Rauchentwicklung verbunden. „Abschließend mussten das stark verrauchte Stiegenhaus und die von den giftigen Rauchgasen beeinträchtigten Wohnungen mit dem Überdruckbelüfter rauchfrei gemacht werden.“

Die Bilder zum Brand sind leider etwas klein geraten.

Zum Artkel bei blaulicht.at

„Flammgeschützter EPS-Hartschaum schrumpft bei kurzer Einwirkung einer Zündflamme, z.B. eines Zündholzes, von der Zündquelle weg, ohne entfl ammt zu werden. Erst bei längerer Einwirkung einer Zündquelle auf geschmolzenes Material kann eine Entfl ammung eintreten, jedoch ist die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Flammen unter dieser Einwirkung gering und das Brandgeschehen auf die Oberfläche des Schaumstoffs begrenzt. Sobald der Kontakt mit der Fremdflamme unterbrochen wird, ist weder Weiterbrennen bzw. Nachbrennen noch Nachglimmen zu beobachten. Nur unter dem unmittelbaren Einfluss anderer brennbarer Stoffe mit brandsicherheitlich ungünstigerem Verhalten bzw. in einem Vollbrand mit extrem hoher Wärmeentwicklung verbrennt auch schwerentflammbares EPS vollständig.“

aus: „Dämmpraxis Brandverhalten. Sichere brandschutztechnische Anwendung von EPS-Hartschaum (Styropor)“, Herausgeber Industrieverband Hartschaum e.V., IVH, 6/2009

und ein paar Jahre später:

„Meldungen wie „Brandgefährliche Polystyrol-Fassaden“ oder „Wahnsinn Wärmedämmung“ verunsichern die Öffentlichkeit. Diese Verunsicherung ist unbegründet. Für alle Baustoffe und damit auch für den Wärmedämmstoff Styropor gelten strenge Brandschutzanforderungen, die regelmäßig geprüft und überwacht werden.

Das deutsche Baurecht einschließlich der baurechtlichen Anforderungen an das Brandverhalten von Baustoffen ist streng und deshalb eng gefasst. Dabei wird EPS-Hartschaum wie alle anderen Baustoffe behandelt. Es gibt hierfür keine Sonderregelungen.“

IVH (die Organisation der Hersteller von Polystyrol-Wärmedämmplatten)
01.12.2011
Styropor ist nicht brandgefährlich

***

Eine Alternative: Energiesparfarbe
Fassadenbrände bisher: 0
Schadstoffe: fast 0
Fungizide und Algizide: 0
Einsparpotenzial: 10-20%

Advertisements
  1. 10.04.2012 um 10:04

    Da hat die Hälfte gefehlt. Jetzt, wo der Link vollständig ist, funktioniert es.

    Gefällt mir

  2. 10.04.2012 um 09:40

    der Link zum Artikel funktioniert nicht, aber einfach auf http://www.blaulicht.at in die Suchmaske „Fassadenbrand“ eingeben – da gibt es aufschlussreiche Berichte zum Thema

    Gefällt mir

  1. 17.10.2015 um 06:03
  2. 23.02.2014 um 13:25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: