Startseite > Bauphysik, DIN, Normen > Neues aus der Normenküche II

Neues aus der Normenküche II

Viele Köchen verderben die Norm.

Zum Verständnis des im Folgenden wiedergegebenen Schreibens an das DIN lesen Sie bitte den Beitrag
„Neues aus der Normenküche“
Inhaltliche Hinweise und Vorschläge zur prEN 16012

Der Normenentwurf befasst sich mit „Wärmedämmstoffen“ für Gebäude und zwar speziell mit „reflektierenden Wärmedämm-Produkten“. Ein guter Ansatz ist darin zu sehen, dass eine Spezifikation der im Normenentwurf aufgelisteten Produkttypen erfolgt.
Artikel lesen (neues Fenster)

Inzwischen wurden sensationelle Erkenntnisse recherchiert, die dem interessierten Fach- und Laienpublikum zur Kenntnis gebracht werden muss. Lesen und staunen Sie:

DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Normenausschuss Bauwesen (NABau)
Burggrafenstraße 6
10787 Berlin  – Deutschland

Berlin, 16.05.2011

Neue Hinweise für den Arbeitsausschuss prEN 16012

Sehr geehrte xxxx,

mit Schreiben vom 18.03.2011 teilten Sie mir mit, meinen Artikel „Inhaltliche Hinweise und Vorschläge zur prEN 16012“ vom 15.02.2011“ an den zuständigen Arbeitsausschuss im DIN zur Besprechung verteilen zu wollen.

Inzwischen sind mir neue Quellen zur Kenntnis gelangt, welche einen beachtlichen Kenntnisstand insbesondere des Fraunhofer Institutes für Bauphysik (IBP) bzw. der Fraunhofer Gesellschaft an sich zu dem Thema „reflektierenden Wärmedämm-Produkte“ dokumentieren, zumindest erahnen lassen. Zum Teil sind die Quellenangaben etwas ungenau, die Ergebnisse sind jedoch bemerkenswert.

1. Gutachten des Fraunhofer IBP

Ein nicht näher bezeichnetes – und mir daher nicht bekanntes Gutachten vom  Fraunhofer IBP soll Energieeinsparungen mit einer Farbe bis zu 40% belegen. So berichtet die Fa. Wacker Silicones:

„Energiesparen mit Siliconharzfarben

Moderne Siliconharzfarben verringern den Wärmeverlust einer ungeschützten Fassade um bis zu 40 %. Das innovative Farbsystem bietet so die ideale Ergänzung zum WDVS. Das bestätigt jetzt ein Gutachten des Fraunhofer Instituts in Holzkirchen.“

http://www.bauemotion.de/detail/10086253/fassaden-brauchen-hilfe.html

Ebenso nimmt eine Fa. MIG – Material Innovative Gesellschaft mbH, Am Grarock 3, D-33154 Salzkotten – Bezug auf das Fraunhofer IBP. Ich zitiere:

„MIG-ESP EnergieSParfarbe

Bis zu 40% Energieersparnis an Heiz- und Kühlenergie

Berechnungsgrundlage: WUFI PRO-Fraunhofer Institut für Bauphysik“

http://www.mig-mbh.de/index.php?option=com_content&view=article&id=112&Itemid=160&lang=de

Ein enger Bezug scheint zu bestehen, da im Zusammenhang mit der Werbeaussage auf wufi.de verlinkt wird. Leider geht hieraus nicht hervor, welche Rechenwerte das Fraunhofer IBP in seinem Simulationsprogramm verwendet hat. Mit Hinsicht auf die sensationellen Einsparpotenziale auch bei Wacker müssen weitere wichtige Faktoren als nur l und e eine Rolle spielen, wie das von mir angesprochene Feuchtemanagement

2. TC Ceramic

Mit Verweis auf Fraunhofer Gesellschaft, ASTM und EnergyStar – deren Logo jeweils verwendet wird – liefert die Fa. TC-Ceramic, Fried.-Ebert-Str. 19 C, 32760 Detmold, auf ihrer Internetseite www.tc-ceramic.de folgende Produktbeschreibung:

TC Ceramic (Thermal Coat) ist ein flüssiger Thermo-Anstrich, der aus einer Mischung von keramischen Perlen in einem hochqualitativen Acrylpolymer mit Silikonbereichen besteht.

Diese innovative keramische Beschichtung bietet eine wirksame, kostengünstige Alternative zu den hohen Kosten herkömmlicher Isolierungen.

Wegen seines ausgezeichneten Reflektions- und Emissionsvermögens ragt TC Ceramic im isolieren von Strukturen und Ausrüstung im Strahlungsenergiegewinn hervor. 99 % der Strahlungsenergie, die mit der TC in Berührung kommt, werden entweder reflektiert, oder wiederausgestrahlt, wobei nur 1 % absorbiert wird.“

Wiederum unter optischen Bezug auf das FhG Logo werden die Produktvorteile wie folgt angegeben:

  • ausgezeichnete Reflektion- und Emissionseigenschaften
  • bedeutsame Reduzierung der Strahlungsenergie
  • reduzierte Wärmeleiteigenschaften
  • Isolationseigenschaften
  • reduziert sowohl den Raum, als auch das Gewicht im Vergleich zur herkömmlichen Isolierung
  • ausgezeichneter Personalschutz im Bereich der Brandwundverletzungen
  • sehr gute Hafteigenschaften
  • harmoniert gut mit einer Vielzahl von Substraten
  • sehr guter Feuchtigkeitswiderstand und verhindert Korrosionsbildung
  • lässt sich in kurzer Zeit installieren und ist leicht in der Anwendung
  • reduziert oder beseitigt Kondensation“

Hier scheinen, unter Bezugnahme auf nicht näher bezeichnete Forschungsergebnisse der Fraunhofer Gesellschaft, Kenntnisse hinsichtlich „reflektierender Wärmedämm-Produkte“ vorzuliegen, welche der Arbeitsausschuss unbedingt mit einbeziehen sollte.

3. IQ Therm

Über eine „Farbe, die beim Heizen hilft“ berichtet die Fa. Remmers zu ihrem neuen Produkt IQ Therm. Die Wirkung wird wie folgt von Remmers beschrieben:

Dabei ist die Ersparnis nicht gerade klein: Einen um bis zu 8% niedrigeren U-Wert und damit geringere Wärmeverluste weisen nach Untersuchungen von Remmers die mit iQ-Paint IR beschichteten Wände auf. Erreicht wird dies durch die Reflexion von Infrarot-Strahlung. In dieser Form geben nicht nur Heizkörper Wärme ab, sondern auch Menschen, Elektrogeräte, Lampen oder Kerzen. Diese Wärmestrahlung wirft die neue Farbe in den Raum zurück – im Ergebnis liegt die Raumtemperatur bis zu 2 Grad höher als ohne die Beschichtung, ein deutlich spürbarer Unterschied.“

Ganz ohne Einbeziehung der sonst oft genannten „anerkannten Prüfinstitute“ ist es Remmers gelungen, die den U-Wert reduzierende Wirkung zu quantifizieren. Ebenso wird die Wirkung beschrieben, die Wandoberflächentemperatur um 2°C anzuheben.

Artikel: Wärmende Wandfarbe vom 22.02.2011

http://diy-info.de/files/Reflektierende_Wandfarbe_von_Remmers.php

Fazit

Es liegen hoch interessante Hinweise auf bemerkenswerte Wissensstände hinsichtlich „reflektierender Wärmedämm-Produkte“ vor, welche für den Arbeitsausschuss prEN 16012 im DIN wertvolle Anhaltspunkte zur weiteren Ausarbeitung der (Vor-) Norm geben. Insbesondere scheint das zitierte Fraunhofer IBP ein wichtiger Ansprechpartner zu sein, da man dort in der Grundlagenforschung offensichtlich schon sehr weit gekommen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Matthias G. Bumann

[Die zitierten Quellen sind abgespeichert und somit auch noch belegbar, falls sie plötzlich nicht mehr online sein sollten.]

Advertisements
  1. 17.04.2013 um 20:51

    Mittlerweile muss man leider feststellen, dass die Einsparungen wohl weit hinter den Erwartungen zurückbleiben. Zahlen dürfen aber die Mieter. Na danke!

    Gefällt mir

  2. 26.07.2011 um 18:13

    Lassen Sie sich einladen in eine Reise in die Vergangenheit, zurück bis Dezember 2005. Da haben sich die erlauchten Experten das Thema „Wärmeschutz mit IR-reflektierenden Folien und Beschichtungen“ in einem so genannten Fachseminar vorgeknöpft und nach allen Regeln bundesdeutscher Dämmstoff-Lobby-Kunst vergewaltigt. Und über 5 Jahre später wird das heiße Ding weiterhin flach gehalten und nach Möglichkeit unter den Teppich gekehrt. Derweil wird klammheimlich geforscht und gefummelt, denn akzeptieren kann man ja nur Eigenproduktionen – und wenn sie nach Jahren abgekupfert werden.

    * * *

    Wärmeschutz mit IR-reflektierenden Folien und Beschichtungen

    [Einfügung. Zugegegben, es ist ein etwas älteres Dokument, das hier neu aufgewärmt wird. Man kommt aber nicht umhin festzustellen, dass es trotzt des Erstellunsgdatums Januar 2006 noch immer aktuell ist. Das liegt u.a. daran, dass gewisse Kreise und Experten auf der Stelle treten. Insofern sei angesichts der geleierten Gebetsmühlen dieser Griff in die Mottenkiste gestattet. Dies erschließt sich durch den Vergleich mit Veröffentlichungen neueren Datums. Diese sind am Ende des Beitrages verlinkt.]

    Nachlese zum Fachseminar und weiterführende Gedanken

    Unter dem obigen Titel fand am 13. Dezember 2005 die nunmehr 3. als Fachseminar bezeichnete Veranstaltung beim Fraunhofer Institut für Bauphysik statt. Der wesentliche Unterschied zu den vorangegangenen Veranstaltungen besteht darin, dass das Seminar nicht Ende November stattfand. Ansonsten scheint es inhaltlich nicht viel Neues zum Thema zu geben, wenn man der Botschaft aus Stuttgart Glauben schenkt.

    Der erste Vortrag, gehalten von Klaus Sedlbauer, … https://baufuesick.wordpress.com/2008/02/18/warmeschutz-mit-ir-reflektierenden-folien-und-beschichtungen/

    Gefällt mir

  1. 05.08.2015 um 09:36
  2. 04.12.2013 um 19:17
  3. 03.02.2012 um 17:07
  4. 26.01.2012 um 08:57
  5. 01.09.2011 um 11:12

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: