Startseite > Energieeinsparung, Wirtschaftlichkeit > DAI warnt vor unwirtschaftlicher Sanierung

DAI warnt vor unwirtschaftlicher Sanierung

„Die unreflektierte energetische Sanierung von Gebäuden nach den Vorgaben der EnEV und des EEWärmeG kann sich als gefährliche Haftungsfalle erweisen. Die ersten Planer sind bereits in die Haftung genommen worden, da sich die Sanierung für den Bauherrn nicht gerechnet hatte.

Der „Wirtschaftsdienst Ingenieure & Architekten“ zeigt deshalb in der aktuellen Dezember-Ausgabe, in welchen Zeiträumen sich energetische Sanierungen amortisieren müssen, welche Aufklärungs- und Beratungspflichten Sie als Planer treffen, wann sich Bauherren von den Vorgaben der EnEV und des EEWärmeG befreien lassen können, wie Sie solche Befreiungsanträge stellen und wie Sie sich in diesem Zusammenhang als (wirtschaftlicher) Treuhänder des Bauherrn positionieren.

Nehmen Sie die Sache sehr ernst. Wenn selbst der Präsident der Architektenkammer Baden-Württemberg im Deutschen Architektenblatt darauf hinweist, dass Kollegen verklagt werden, weil „sich nach einer energetischen Sanierung die prognostizierte Verbrauchsminderung nicht einstellt“, ist Gefahr in Verzug.“

Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V.:
Unwirtschaftliche energetische Sanierung von Gebäuden
in: DAI Newsletter 13.2010

Beiträge zum Thema hier im Blog:

KfW bestätigt: DIN V 18599 taugt nix

Sanierungspotenziale im Altbau werden überschätzt

Zauberhafte Energiebedarfsberechnungen

Schweizer Dämmolympiade: 290 Jahre Amortisation

Die EnEV verteuert das Bauen

Altbauten sind besser, Neubauten schlechter als behauptet

IHW Studie: Wärmedämmung ohne Amortisation

Über den Nutzen von Verbrauchsausweisen

Lebenszyklusbetrachtung

Tauwasser und Sorption, Wärme und Feuchte, Vornormen und Vorbehalte

Energieverbrauch und Energieeinsparung – eine Frage der Darstellung

InWIS Studie entlarvt EnEV-Schönrechner vom Passivhaus-Institut

Worin besteht das Kernproblem?

Unrealistische Bilanzeinschätzung von Feuchte und Wärme nach Norm:
Die Berechnungsverfahren der Normen erlauben
keine realistische Einschätzung der Feuchte- und
Wärmebilanz von Bauteilen

Kategorien:Energieeinsparung, Wirtschaftlichkeit Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: