Archiv

Archive for Oktober 2010

Neue ThermoShield CD: Anfang November

Anfang November erscheint die Ausgabe 10.2010 in stark erweiterter Form, z.B. mit Videoclips, bauphysikalischen Berechnungen, Projektberichten aus europäischen Ländern, Fachartikeln.

Was ist neu?
Im Vergleich zur letzten Version 08.2010 Weiterlesen …

Advertisements

Erneuerbare Energien = Loch in der Haushaltskasse

BDEW zur Bekanntgabe der EEG-Umlage 2011:
Ausbau der Erneuerbaren ist richtig – hat aber seinen Preis

Mehrbelastungen aus EEG-Umlage steigen 2011 auf 13,5 Milliarden Euro/ Müller: Erneuerbare Energien schrittweise in den Markt integrieren

Berlin, 15. Oktober 2010 – „Das einerseits erfreulich starke Wachstum erneuerbarer Energien wird andererseits im Jahr 2011 erneut zu höheren Kosten führen. Der weitere Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland ist wichtig und richtig, hat allerdings seinen Preis. Das sollte jeder Verbraucher wissen.“ Weiterlesen …

Hurra, die Fernwärme wird teurer

BDEW zum geplanten Wegfall der Steuervergünstigung für Fernwärme:
Benachteiligung der Fernwärme umweltpolitisch kontraproduktiv

Wegfall der Steuerbegünstigung würde Fernwärme aufgrund des Emissionszertifikatehandels doppelt belasten

Berlin, 27. Oktober 2010 – „Die geplante Streichung der steuerlichen Begünstigung für Fernwärme ist aus unserer Sicht unverständlich und vollkommen kontraproduktiv. Die Fernwärmeerzeugung in Verbindung mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ist eine besonders energieeffiziente und umweltfreundliche Heizenergie. Mit dem aktuellen Votum des Haushaltsausschusses würden erhebliche Steuermehrbelastungen auf die zentrale Fernwärmeerzeugung zukommen. Weiterlesen …

Wohnungspolitik: fordern statt fördern

BBU LEGT KURZSTUDIE VOR
KÜRZUNGEN DER STÄDTEBAUFÖRDERUNG HÄTTE GRAVIERENDE FOLGEN

Berlin – Die Bundesregierung plant für 2011 eine Halbierung von Städtebauförderung und CO2-Sanierungsprogramm. Mit einer öffentlichen Anhörung im Deutschen Bundestag steht am 27. Oktober in dieser Debatte ein wichtiger Meilenstein bevor. In diesem Zusammenhang fragte der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU) seine 362 Mitgliedsunternehmen: Welche Auswirkungen befürchten sie im Falle der Kürzungen?

BBU-Vorstandsmitglied Maren Kern: „Mit dieser Kurzstudie wollen wir deutlich machen, wie unsinnig die Kürzungspläne wirtschaftlich, sozial und städtebaulich sind.“ Weiterlesen …

Erfahrungen der Ritter Hausverwaltung, Neumarkt

27.10.2010 3 Kommentare

Sehr geehrter Herr D.,
sehr geehrter Herr G.,

besten Dank für Ihre Ausführungen. Es freut mich, daß Sie das WDVS kritisch betrachten. Unsere Energiesparpotentiale finden Sie im Anhang.

Desweiteren sind zwei Bilder dabei, aus denen Sie das „Wunder“ der vereisten, zusätzlich gedämmten Fassade erkennen. Nur gut, daß der Handwerker keinen Dübel vergaß. Seit dieser Zeit lasse ich keine weiteren Dämmungen mehr durchführen.

Wir haben nur noch keramische Farben (ohne Fungizide) streichen lassen und das mit durchschlagendem Erfolg (30.000 m² Fassadenflächen). Ungläubige können es vor Ort besichtigen.

Mit freundlichen Grüßen
Manfred Ritter

Ritter Hausverwaltungs-GmbH

Zum Bericht bei richtigbauen.de.

Systema plus Newsletter

26.10.2010 4 Kommentare

„Sehr geehrte Damen und Herren,

das neue Systema+ Newsletter versorgt Sie mit interessanten Informationen und Angeboten.
Es geht Ihnen bestimmt wie vielen Mitbürgern, man weiß nicht was soll man zu Weihnachten, oder auch zu anderen Anlässen, einem Verwandten, Kollegen, Freund, Nachbarn, u.a., als Geschenk zukommen lassen. Unser Vorschlag: Schenken Sie einen Satz Magnete für die Heizung oder die Wasserversorgung. Der Beschenkte wird es Ihnen jahrzehntelang danken, daß er durch Sie Gas oder Heizöl einspart und die Verkalkung seiner Rohre, Armaturen und Boiler verringert. Weiterlesen …

KfW bestätigt: DIN V 18599 taugt nix

22.10.2010 7 Kommentare

KfW-Newsletter
Bauen, Wohnen, Energie sparen 22.10.2010

Anwendung der DIN V 18599 für KfW-Effizienzhaus nicht mehr zulässig

Sehr geehrte Damen und Herren,
wenn Sie ein KfW-Effizienzhaus entweder bauen oder ein altes Wohngebäude in ein KfW-Effizienzhaus verwandeln wollen, brauchen Sie einen Sachverständigen, der den zu erreichenden KfW-Effizienzhaus-Standard berechnet. Diese Berechnung kann auf Basis verschiedener DIN-Vorschriften erfolgen.
Bei den Berechnungen für Wohngebäude nach DIN V 18599 mit unterschiedlichen Softwarelösungen sind uns ungewöhnlich starke Abweichungen zum alternativen Berechnungsverfahren nach DIN 4108-6 in Verbindung mit DIN 4701-10 aufgefallen. Wir haben den zuständigen Fachverband darüber informiert und um Korrektur gebeten. Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: